Schwerer Arbeitsunfall

18-Jähriger von Steinbrocken getroffen – Lebensgefahr!

+
Der junge Bauarbeiter wurde bei einem Unfall von mehreren Steinbrocken einer Hauswand verschüttet und schwer verletzt.

Mannheim-Sandhofen - Bei Abrissarbeiten an einem Haus in der Hofgewannstraße wurde ein junger Mann (18) von herabstürzenden Steinen einer Hauswand getroffen und lebensgefährlich verletzt.

Ein 18-jähriger Bauarbeiter schwebt nach einem schweren Arbeitsunfall in der Hofgewannstraße (Mannheim-Scharhof) in Lebensgefahr.

18-Jähriger von Steinbrocken getroffen – Lebensgefahr!

Bei Abrissarbeiten an einem Haus wurde der junge Mann gegen kurz vor 9 Uhr am Donnerstagmorgen von Steinbrocken getroffen und schwer verletzt.

Wie es zu dem Unfall kommen konnte, ist bislang unklar.

Nach notärztlicher Erstversorgung wurde der 18-Jährige mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik eingeliefert. Das Kriminalkommissariat Mannheim hat die Ermittlungen aufgenommen, außerdem wurde das Gewerbeaufsichtsamt eingeschaltet.

pol/rob

Meistgelesen

Guns N' Roses Konzert: SO kommst Du hin – DAS solltest Du beachten!

Guns N' Roses Konzert: SO kommst Du hin – DAS solltest Du beachten!

Auf A67: Ferrari rast in BMW – Drei Kinder verletzt!

Auf A67: Ferrari rast in BMW – Drei Kinder verletzt!

So reagierten Sané, Schweini, Podolski und Co. auf Deutschlands Last-Minute-Sieg 

So reagierten Sané, Schweini, Podolski und Co. auf Deutschlands Last-Minute-Sieg 

Schweden wirft DFB „ekelhaftes Verhalten“ vor - Löw verrät, wie er die Szene wahrnahm

Schweden wirft DFB „ekelhaftes Verhalten“ vor - Löw verrät, wie er die Szene wahrnahm

Schwerverletzte: Explosion erschüttert Wuppertaler Mehrfamilienhaus

Schwerverletzte: Explosion erschüttert Wuppertaler Mehrfamilienhaus

Tumulte nach Kroos-Tor: Schwedens Keeper tritt gegen DFB nach und ätzt gegen „ältere Generation“

Tumulte nach Kroos-Tor: Schwedens Keeper tritt gegen DFB nach und ätzt gegen „ältere Generation“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.