1. Mannheim24
  2. Mannheim

Mannheim: Reißinsel bis zum 1. Juli gesperrt – aus diesem Grund

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Peter Kiefer

Die Reißinsel in Mannheim-Lindenhof ist vom 1. März bis zum 1. Juli für Besucher gesperrt. (Archiv)
Die Reißinsel in Mannheim-Lindenhof ist vom 1. März bis zum 1. Juli für Besucher gesperrt. (Archiv) © MANNHEIM24/Josefine Lenz

Mannheim-Lindenhof - Die beliebte Reißinsel, die wahrscheinlich schönste ‚Grüne Lunge‘ in der Quadratestadt, wird monatelang für Besucher gesperrt. Das ist der Grund:

Ausgerechnet in der Corona-Pandemie, wo uns allen Zuhause die Decke auf den Kopf fällt und es uns raus ins Freie zieht, wird eines der schönsten Ausflugsziele in Mannheim für mehrere Monate für Spaziergänger gesperrt. Die ebenso idyllische wie beliebte Reißinsel ist ab sofort bis zum 1. Juli für Besucher geschlossen – wie jedes Jahr traditionell zum Schutz der Natur. Somit müssen wir uns gedulden, bis wir mal wieder eine entspannende Tour auf dem 4,3 Kilometer langen Rundweg der Halbinsel drehen können, um die Tier- und Pflanzenwelt des Naturschutzgebiets hautnah erleben zu können.

Der Waldpark im Lindenhof - ein wunderschönes Naturschutzgebiet.
Der Waldpark und die Reißinsel im Lindenhof - Mitten drin ist eine kleine Hütte. © MANNHEIM24/Josefine Lenz

Hintergrund: Auf dem rund 100 Hektar großen Areal leben seltene Tier- und Pflanzenarten. Um insbesondere die Vögel zu schützen, wird das Gebiet jedes Jahr von März bis einschließlich Juni gesperrt. In den vier Monaten können die dort lebenden Tiere ihren Nachwuchs ungestört in Ruhe großziehen. Rund 60 Vogelarten brüten auf der Reißinsel, darunter Schwarzmilan, Steinkauz, Eisvogel, Teichrohrsänger und Mittelspecht. Und auch die üppige Vegetation kann sich regenerieren. Der Bannwald im Norden wird nicht forstwirtschaftlich beeinflusst und kann quasi wachsen, wie er will.

StadtMannheim
StadtteilLindenhof
Fläche2,34 km²
Einwohner13.148 (Stand: 31. Dez. 2015)

Mannheim-Lindenhof: Die Reißinsel – ein Paradies für 60 Vogelarten

Wie gewohnt ist die Reißinsel dann ab 1. Juli wieder für Jedermann zugänglich. Dann laden auch der Auwald und die Streuobstwiese wieder zum Spazierengehen und Erholen ein. Die Reißinsel ist eine der letzten natürlich vorkommenden Rheinauen überhaupt im gesamten Oberrheingebiet. Weil sie auch außerhalb der jährlichen Sperrzeit ein wichtiger Rückzugsort für Vögel ist, sollten sich alle Besucher unbedingt an die Regeln für das Naturschutzgebiet halten! Heißt: Die Wege beim Spazierengehen nicht zu verlassen sowie Räder und Hunde nicht in das Schutzgebiet mitzunehmen.

Der Waldpark und die Reißinsel im Lindenhof - wer kriegt da nicht Lust zu Wandern?
Der Waldpark und die Reißinsel im Lindenhof - wer kriegt da nicht Lust zu Wandern? © MANNHEIM24/Josefine Lenz

Wie das Dezernat V (Bürgerservice, Klima, Umwelt, Technische Betriebe) hinweist, gilt es in der sogenannten Vegetationszeit vom 1. März bis 30. September die wichtigen ökologischen Lebensräume von Vögeln, Fledermäusen und Kleinsäugern zu schützen – etwa für die Aufzucht von Jungtieren. Deshalb verbietet das Bundesnaturschutzgesetz Hecken, lebende Zäune, Gebüsche und andere Gehölze abzuschneiden, auf den Stock zu setzen oder zu beseitigen. Das betrifft ebenso Bäume, die außerhalb des Waldes, in Kurzumtriebsplantagen oder gärtnerisch genutzten Grundflächen stehen. In der Vegetationszeit zulässig sind lediglich schonende Form- und Pflegeschnitte zur Beseitigung des Zuwachses der Pflanzen und Gesunderhaltung der Bäume. (Stadt Mannheim/pek)

Auch interessant

Kommentare