Die Bilanz 2016

Reiss-Engelhorn-Museen: weniger Besucher 2016 als erwartet 

+
Insgesamt 200.978 Besucher haben tim Jahr 2016 die Ausstellungshäuser der Mannheimer Reiss-Engelhorn-Museen (rem) besucht. (Archivbild)

Mannheim – Obwohl die Reiss-Engelhorn-Mussen (rem) immer noch zu den besucherstärksten Ausstellungshäusern der Region gehören, fällt die Bilanz für 2016 schlechter aus als erwartet. 

Im Jahr 2016 haben insgesamt 200.978 Besucher die Ausstellungshäuser der Mannheimer Reiss-Engelhorn-Museen (rem) besucht. Großen Zulauf verzeichnete dabei das Museum Weltkulturen. Ein echter Publikumsliebling ist hier die Schau „Ägypten – Land der Unsterblichkeit“. Seit ihrer Eröffnung im November 2014 zieht sie Kinder und Erwachsene gleichermaßen in ihren Bann.

Faszinierender Blick in die Ägypten-Ausstellung

>>>Altkanzler Kohl begeistert von Ägypten-Ausstellung

Auch die Sonderausstellung „DUCKOMENTA – Weltgeschichte neu ENTdeckt“ sowie die Neupräsentation der archäologischen Sammlungen konnten überzeugen: Zahlreiche Besucher erfreuten sich zu Beginn des Jahres an Kunstschätzen aus dem Enten-Universum oder entdeckten in „Versunkene Geschichte“ archäologische Grabungsschätze, die von der Steinzeit bis ins frühe Mittelalter von der kulturellen Entwicklung in der Region zeugen.

Einblicke in die DUCKOMENTA

In der zweiten Jahreshälfte erstrahlte dann das Museum Zeughaus in barockem Glanz: Mit der großen Sonderausstellung „Barock – Nur schöner Schein?“ zeigen die rem noch bis 19. Februar 2017 erstmalig eine spannende Gesamtschau auf das Barockzeitalter jenseits von Puder, Pomp und Dekadenz.

Im Museum Bassermannhaus boten die Foto-Ausstellungen von ZEPHYR – Raum für Fotografie 2016 einen Spagat zeitgenössischer Fotokunst: Zum Jahresbeginn konfrontierten die Arbeiten von Edmund Clark mit der düsteren Thematik des Terrors, zum Jahresausklang räkeln sich an den Wänden die Pin-up-Girls des amerikanischen Fotografen Peter Gowland.

200 Pin-Ups von Kult-Fotograf Peter Gowland im REM

rem-Generaldirektor ist nicht zufrieden

rem-Generaldirektor Prof. Dr. Alfried Wieczorek zieht für das vergangene Jahr Bilanz: „Mit rund 200.000 Besuchern gehören wir zwar weiterhin zu den besucherstärksten Ausstellungshäusern der Region. Mit Blick auf die vorausgegangenen Ausstellungsjahre liegen wir 2016 jedoch unter unseren Erwartungen.

Obwohl die Barock-Ausstellung in den Feuilletons begeistert aufgenommen wurde und die Medienresonanz sowohl regional als auch bundesweit überwältigend war, konnte die Schau weniger Kultur- und Städtereisende nach Mannheim locken als vergangene Ausstellungsprojekte. Wir blicken jetzt hoffnungsvoll auf das vor uns liegende Jahr.“ 

Das ist nicht verwunderlich, schließlich belief sich die Besucherzahl des Vorjahres auf fast 100.000 Menschen mehr, nämlich auf stolze 296.724!

Im Mai präsentieren die Reiss-Engelhorn-Museen anlässlich des 500. Reformationsjubiläums die Ausstellung „Die Päpste und die Einheit der Welt“. Diese zeigt erstmals die Geschichte des Papsttums von seinen Anfängen bis zum Vorabend der Reformation. 

Das zur Ausstellung ins Leben gerufene kulturtouristische Netzwerk „Papstgeschichten im Südwesten“ stellt die historischen Verknüpfungen von der Rhein-Neckar-Region zu den kirchlichen Oberhäuptern im Vatikan dar. Parallel bieten die rem ab April 2017 mit der Kinder-Mitmach-Ausstellung „Total genial! Coole Erfindungen vom Faustkeil bis zur Jeans“ ein echtes Ausstellungsevent für das junge Publikum: Die Schau entführt Kinder, Familien und wissensdurstige Erwachsene in die faszinierende Welt der Erfindungen. 

Mehr Infos gibt‘s unter rem.mannheim.de

rem/kp

-----

Auch interessant: 

>>>Streit um Gemälde-Fotos: rem bekommen wieder Recht!

Mehr zum Thema

Kommentare