330 Durchsuchungen in 18 Immobilien

Mietbetrug-Razzia in Mannheim – Mann haust in winzigem Raum für unfassbare Summe

Mannheim - Am 15. und am 17. September durchsuchen 300 Einsatzkräfte von Polizei, Stadt und Zoll 18 Immobilien in sechs Städten. Sie sind Sozialleistungs-und Mietbetrügern auf der Spur.

Update vom 17. September, 15:30 Uhr: Am Dienstag und Donnerstag führt die Polizei Mannheim unter Beteiligung der Stadt, des
Hauptzollamts Karlsruhe und des Landeskriminalamts Baden-Württemberg eine groß angelegte Durchsuchungsaktion, unter anderem in Mannheimer Jungbusch, durch. Neben Mannheim vollzieht die Polizei in Heddesheim, Ilvesheim, Weinheim sowie in Ludwigshafen und Altrip insgesamt über 330 Durchsuchungsbeschlüsse in 18 Immobilien.

Die Ermittlungen richten sich gegen drei Eigentümerfamilien von sogenannten „Problemimmobilien“ und deren Hausverwalter. Sie sollen die hilflose Lage der meist südosteuropäischen Bewohner ausgenutzt und Sozialleistungs- und Mietbetrug begangen haben. Zudem ermittelt die Polizei gegen einen Mann, der mit einem Hausverwalter durch das Fälschen von Unterlagen und Beratungsleistungen Corona-Hilfen kassiert haben soll. Der 55-jährige bulgarische Hausverwalter wird wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen Betrugs zulasten der Sozialämter verhaftet und wegen Fluchtgefahr in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Mannheim: Polizei geht gegen Betrüger vor – so viel zahlt ein Mieter für einen winzigen Raum

Die Stadt Mannheim führt in den Immobilien zusätzlich melderechtliche Überprüfungen der dort anwesenden Bewohner sowie
baurechtliche Überprüfungen durch. Wegen des Verdachts gefälschter Flächenangaben in Mietverträgen vermessen Mitarbeiter der Stadt die Räume. Mit falschen Angaben sollen die Betrüger Sozial-Leistungen in Höhe von mehreren Hunderttausend Euro erschlichen haben. Der Schaden im Bereich des Subventionsbetrugs beziffert sich auf mehrere zehntausend Euro. Der entstandene Schaden durch Mietwucher ist bislang noch nicht abschätzbar.

Vor Ort bekommen die Einsatzkräfte den Mietvertrag eines Bewohners zu sehen. Für einen 3,5 Quadratmeter großen Raum, der eigentlich als Notausgang vorgesehen ist, muss ein Mieter 320 Euro Miete zahlen.

An beiden Einsatztagen waren jeweils über 300 Einsatzkräfte der Polizei sowie der Stadt Mannheim und des Hauptzollamts Karlsruhe an der Durchsuchungsaktion beteiligt. In den Objekten werden insgesamt 361 Personen angetroffen und deren Identität zweifelsfrei festgestellt.

Mannheim: Razzia im Jungbusch – 300 Polizisten sind Betrügern auf der Spur

Erstmeldung vom 17. September, 12 Uhr: Im Rahmen der Aktion „#SichereNeckarstadt“ führt die Polizei Mannheim aktuell eine große Razzia im Jungbusch durch. Durchsucht werden mehrere Häuser und Wohnungen. Rund 300 Beamte sind an der groß angelegten Durchsuchungsaktion beteiligt. Eine Person wurde bei der Aktion nach ersten Informationen bereits festgenommen, weil gegen sie ein Haftbefehl vorliegen soll. Insgesamt gibt es über 400 Durchsuchungsbeschlüsse.

Die Aktion #SichereNeckarstadt läuft unter der Federführung der „BAO West“ und wird vom Polizeipräsidium Mannheim unterstützt. Beteiligt sind die Stadt Mannheim, das Hauptzollamt Karlsruhe und das Landeskriminalamts Baden-Württemberg.

Mannheim: Große Razzia im Jungbusch – Durchsuchungen auch in weiteren Stadtteilen

Bereits am Dienstag hatte die Polizei Mannheim in mehreren Stadtteilen Häuser und Wohnungen durchsucht. Es geht unter anderem um Mietwucher beziehungsweise Mietbetrug sowie Sozialleistungs- und Subventionsbetrug. Entsprechende Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Mannheim laufen bereits.

Im Rahmen der Aktion #SichereNeckarstadt gibt es eine große Durchsuchungsaktion in Mannheim

Mannheim: Razzia im Jungbusch ist nicht der erste Großeinsatz in diesem Jahr

Auch im Juli hatte es im Rahmen der Aktion „#SichereNeckarstadt“ einen Großeinsatz in Mannheim-Neckarstadt gegeben. Die Beamten durchsuchten damals 65 Wohnungen und Gewerbebetriebe und kontrollieren 72 Personen. Gegen zwei Personen wurden Haftbefehle erlassen. Der Hintergrund dieser Durchsuchungungsaktion: Ein Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Mannheim wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen Sozialleistungsbetrugs gegen drei Brüder. (akm)

Rubriklistenbild: © René Priebe

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare