Tathergang weiter unklar

Bluttat H4 – weitere Verhandlungstage angesetzt

+
Der Vorsitzende Richter am Landgericht Mannheim, Ulrich Meinerzhagen, setzt im Prozess zur Bluttat an der H4-Wache weitere Verhandlungstage an.

Mannheim – Nach sechs Prozesstagen und zahlreichen Zeugenaussagen ist immer noch völlig unklar, wer Mustafa A. (†20) im September 2014 vor der H4-Wache die tödlichen Messerstiche versetzt hat. 

Das Landgericht Mannheim bestätigt am Dienstagmorgen, dass aufgrund dieser Tatsache weitere Verhandlungstage angesetzt werden.

Angeklagter doch kein Einzeltäter? 

Bereits zu Beginn der Ermittlungen stand nicht nur der Angeklagte Mehmet S. (22), sondern auch dessen älterer Bruder, Nihad S. (29), sein Cousin (39) und ein Bekannter unter Tatverdacht.

Niedergestochen: 20-Jähriger vor Polizeirevier getötet

Anklage wegen Totschlags wurde jedoch nur gegen Mehmet S. erhoben. Der junge Mann wurde kurz nach der Tat festgenommen, schweigt seitdem aber zu den Vorwürfen. 

Nach neuen Prozess-Entwicklungen soll Mehmet S. die Tat möglicherweise nun doch nicht alleine begangen haben. Steffen Kling, Anwalt von Talat A. (44), dem Vaters des Opfers, war schon zu Prozessbeginn von einer gemeinschaftlichen Tat ausgegangen.  

Besonders der ältere Bruder des Angeklagten, Nihat S., rückt zunehmend ins Visier. Doch er schweigt vor Gericht. 

Wie der Mannheimer Morgen berichtet, soll der Verteidiger von Mehmet S., Alexander Klein, zwischenzeitlich sogar beantragt haben, den Haftbefehl gegen seinen Mandanten aufzuheben. Das Gericht lehnte jedoch ab. 

Ist doch Nihad S. der Täter?

Bereits am fünften Verhandlungstag sorgte Margot V. (60), die Ex-Frau von Talat A., mit ihrer Aussage für Aufsehen. 

Sie sagte aus, dass Talat A. ihr nach der Tat erzählt habe, dass allein Nihad S. zugestochen haben soll.

„Der Mörder läuft noch draußen frei herum – es sitzt der Falsche im Gefängnis“, soll Talat A. behauptet haben.

Zudem soll der Vater der Brüder im Hinblick auf die Anklage eine Rolle spielen: Er habe arrangiert, dass Mehmet für seinen Bruder Nihad ins Gefängnis geht. Der schwammige Grund: Nihad habe eine Familie, Mehmet sei Single.

Vernehmung ohne Öffentlichkeit 

Am Montagvormittag vernahm die Kammer zum zweiten Mal eine Zeugin, die am Tatabend im Bereich der H 4-Wache unterwegs war. Die Frau soll psychische Probleme haben, deshalb wurde die Öffentlichkeit während der Vernehmung ausgeschlossen. 

Am Donnerstag, 21. Mai, soll der Prozess fortgesetzt werden. Die Termine zu den weiteren Verhandlungstagen stehen noch nicht fest. 

>>>>> Prozessbeginn: Bluttat vor Polizeirevier in H4

>>>>> Angeklagter (22) doch kein Einzeltäter? Er schweigt!

>>>>> Polizist aus H4-Wache: „Habe kein Messer gesehen“

>>>>> Vater: „Ich habe gesehen, dass beide zugestochen haben!“

>>>>> 

Bluttat H4: Täter noch immer auf freiem Fuß?

lin

Mehr zum Thema

Fotos: Mittelalterlicher Jahrmarkt 2017

Fotos: Mittelalterlicher Jahrmarkt 2017

Firebirds Burlesque Show im Capitol

Firebirds Burlesque Show im Capitol

Die Baustelle auf den Planken

Die Baustelle auf den Planken

Kommentare