Mehr Unfälle auf Autobahnen

Polizei blickt zurück: Die große Mannheimer Unfallbilanz 2017!

+
Am Freitagmorgen (2. März) stellt das Polizeipräsidium Mannheim die Unfallstatistiken 2017 vor. Das Bild zeigt einen Zwischenfall vom selben Tag.

Mannheim - Wie viele Unfälle und mit welchen Folgen sind allein im Jahr 2017 passiert? Das ist Thema der umfangreichen Verkehrsunfallbilanz. Die Ergebnisse:

Die Zahl der Unfälle steigt im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidium Mannheims. Das ist – leider – das ernüchternde Fazit der Verkehrsunfallbilanz 2017.

Diese stellt die Polizei Mannheim am Freitagmorgen (2. März) im Polizeipräsidium vor. 

Im Mannheimer Stadtgebiet kommt es 2017 insgesamt zu 11.680 Unfällen. Das sind 137 mehr als 2016. Dabei sterben vier Personen. Zum Vergleich: Allein im Jahr 2015 sind neun Menschen ums Leben gekommen. 

Die Zahl der Schwerverletzten liegt bei 186. Die, der Leichtverletzten bei 1.145. In beiden Kategorien verzeichnet die Polizei einen leichten Abstieg.

Auch Unfälle mit Rad- und Motorradfahrern gehen jeweils um mehr als vier Prozent zurück. Allerdings steigt die Anzahl der Fußgängerunfälle um 16,2 Prozent zum Vorjahr an. Zwei der vier Toten im vergangen Jahr sind Fußgänger.

Drogen, Alkohol, Medikamente

Die Zahl der Unfälle unter Alkoholeinfluss ist von 114 auf 104 gesunken. Allerdings kommt es zu mehr Unfällen unter Drogeneinwirkungen (25 im Jahr 2017). Dabei werden fünf Menschen schwer verletzt.

Unfälle mit Senioren (ab 65 Jahren)

Die Zahlen bei den Unfällen mit Senioren sind seit drei Jahren konstant. Allerdings wurden 2017 zwei Senioren getötet“, so die Polizei. Insgesamt bauten älteren Personen 742 Unfälle in Mannheim. 

Statistik der gesamten Metropolregion

Im Vergleich zu 2016 ist laut der Statistik in der gesamten Metropolregion Rhein-Neckar eine Zunahme von 28.750 auf 29.538 Unfälle (788) zu verzeichnen. Dabei sterben 22 Menschen (2016: 17).

Während die Zahl der Schwerverletzten um 85 Unfälle auf 577 (-12,8 Prozent) zurückgeht, steigt die Anzahl der Leichtverletzten um 122 Personen auf 3.151 (2016: 3.025).

Besonders auffällig: Die Zahl der Unfälle auf Autobahnen steigt innerhalb eines Jahres von 2.298 auf 2.741 – sprich um 19,3 Prozent – an.

pol/gs 

Mehr zum Thema

Kommentare