Blaulicht im Rotlicht

St(r)ichprobe in Mannheimer Puffs: Polizei kontrolliert erneut die Neckarstadt – die Bilanz!

+
Bei einer Großkontrolle überprüft die Polizei die Bordelle in Mannheim. (Symbolfoto)

Mannheim - Erneut führt die Polizei Kontrollen in der Neckarstadt durch und findet auch wieder einige Verstöße. Dieses Mal nimmt sie Bordelle unter die Lupe:

  • Razzia in der Neckarstadt-West
  • Polizei Mannheim durchsucht Bordelle und Gaststätten.
  • Über 80 Beamte im Einsatz
  • Ziel ist eine „sichere Neckarstadt“

Update vom 22. November: Die Polizei Mannheim holt erneut zum Schlag gegen Kriminalität aus! Zwischen Donnerstag, 22 Uhr und Freitagmorgen, 5 Uhr führen die Beamten im Rahmen des Konzepts "Sichere Neckarstadt" wieder Kontrollen in der Neckarstadt-West durch. Dieses Mal legen die Polizisten ihren Fokus auf illegale Prostitution und das Einhalten der Gaststätten-Vorschriften. Insgesamt sind 80 Beamte des Polizeipräsidiums Mannheim im Einsatz, darunter auch Dokumentenprüfer und Finanzermittler der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg sowie vier Dolmetscher für Bulgarisch, Rumänisch und Türkisch. Außerdem unter unterstützten fünf Beamte der Steuerfahndung des Finanzamts Mannheim und fünf Beamte des Besonderen Ordnungsdienstes (BOD) der Stadt Mannheim den Einsatz.

Mannheim: Großkontrolle in Bordellen – die Bilanz

Bei der Kontrolle in der Neckarstadt-West werden die Bordelle in der Lupinenstraße unter die Lupe genommen. Darüber hinaus werden auch elf Gaststätten aufgesucht. Insgesamt kontrolliert die Polizei in den Bordellen in Mannheim 330 Personen und in den Gaststätten 62 Menschen. Darüber hinaus werden auch 120 Ausweise auf ihre Echtheit überprüft. 

Die Bilanz: Die Polizei hat den Verdacht von 41 Verstößen, 30 davon betreffen das Prostitutionsschutzgesetz. Wegen Verstößen gegen die Gewerbeordnung, die Gaststättenverordnung, das Landesglückspielgesetz, das Jugendschutzgesetz und das Landesnichtraucherschutzgesetz mit jeweils zwei Verdachtsfällen sowie einem Verstoß gegen Brandschutzbestimmungen sind die Ermittlungen eingeleitet. Acht Personen sind bereits im Fahndungssystem der Polizei registriert und bei einer weiteren laufen Ermittlungen hinsichtlich der Aufenthaltsbestimmung. 

Mannheim: Kontrollen „sind dringend notwendig"

Zur Gewährleitung der Sicherheit im öffentlichen Raum sind auch Kontrollen im Rotlichtmilieu, wie die Ergebnisse zeigen, dringend notwendig. Deshalb ist beabsichtigt, die nunmehr seit vier Wochen andauernden, gezielten Kontrollaktionen auch weiterhin fortzuführen“, heißt es am Freitag in einer Mitteilung der Polizei Mannheim. Polizeipräsident Andreas Stenger betont außerdem: „Wir werden nicht nachlassen in unserem Bestreben, dort, wo das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung beeinträchtigt ist, diese wieder zu stabilisieren. Darüber hinaus treten wir dort, wo sich kriminelle Strukturen zu verfestigen drohen, bzw. Ordnungsstörungen die Qualität des öffentlichen Raums beeinträchtigen, entschieden und nachhaltig dagegen an."

Derzeit wird in Mannheim der Auftritt eines syrischen Sängers und Assad-Sympathisant diskutiert. Die Stadt Mannheim erhält deshalb tausende Mails innerhalb weniger Tage.

Nach Kontrolle in der Neckarstadt: 2 Lokale machen dicht!

Update vom 14. November: Von 14 Uhr bis 21 Uhr fand die Kontrolle in der Neckarstadt-West statt. Rund 30 Beamte waren im Einsatz. Insgesamt wurden fünf Lokale in Mannheim aufgesucht, wovon zwei Betreiber nach der Kontrolle ihre Gaststätte dicht machten. Neben den bereits genannten Verstößen ermittelt die Polizei auch wegen Hehlerei.

Update vom 13. November, 21:40 Uhr: Erneut nimmt die Polizei die Gaststätten in Mannheim unter die Lupe. Am Mittwochabend kontrolliert sie Personen, mehrere Lokale und ein Wohnhaus in der Neckarstadt-West. Wie die Polizei Mannheim gegen 21:24 Uhr auf Facebook mitteilt, werden Verstöße gegen das Glücksspiel-, das Jugendschutz- und das Gaststättengesetz festgestellt. Aber auch Mängel in Sachen Brandschutz und Nichtrauchergesetz haben die Beamten entdeckt. Außerdem ergeben sich Verdachtsmomente der verbotenen Prostitution, der Falschbeurkundung und der Schwarzarbeit, die weiterer Ermittlungen bedürfen. Eine Gaststätte in Mannheim darf am Donnerstag nicht öffnen und ein Spielautomat wird aus dem Betrieb genommen. Die Polizei will am Donnerstag genauere Ergebnisse der Kontrolle liefern. 

Bei Razzia in der Neckarstadt: Mann sieht Polizei und begeht großen Fehler – Klinik!

Update, 13:14 Uhr: Auch die Stadt Mannheim meldet sich nach der Razzia in der Neckarstadt zu Wort. Erster Bürgermeister und Sicherheitsdezernent Christian Specht sagt beispielsweise: „Wir haben in Mannheim ein Sicherheitskonzept, das eine Vielzahl von Maßnahmen umfasst. Die jetzigen Kontrollen unter dem Motto ‚Sichere Neckarstadt‘ sind ein weiterer Baustein hiervon, der sich auch aus den Ergebnissen unserer wiederholten Sicherheitsbefragung ergeben hat. Unsicherheitsempfinden wird durch verschiedene Aspekte verursacht, angefangen bei Parkverstößen bis hin zu Verschmutzung des öffentlichen Raums und illegalen Müllablagerungen. Uns ist es wichtig, dass wir hiergegen gemeinsam mit der Polizei weiter massiv vorgehen, um so das Sicherheitsgefühl und die Aufenthaltsqualität in der Neckarstadt zu steigern.“

Grundsätzlich wird die Neckarstadt täglich durch den Ordnungsdienst der Stadt Mannheim bestreift. Dabei erfolgt die Schwerpunktsetzung unter anderem auf der Trinkerszene auf dem Neumarkt, Örtlichkeiten vermehrter Lärmbeschwerden sowie Kinderspielplätzen. Allein in den ersten drei Quartalen dieses Jahres wurden in der Neckarstadt 12.666 Falschparker verwarnt, rund 200 Fahrzeuge direkt abgeschleppt. Zudem dient das Sicherheitsmobil des Ordnungsdienstes von donnerstags bis samstags, jeweils von 18 bis 24 Uhr, als Anlaufstelle für Bürgerinnen und Bürger vor Ort.

Aktuell geht bei Facebook ein Video viral, das zeigen soll, wie Polizisten in Mannheim vor der Nase weg ein Streifenwagen geklaut wird – DAS steckt hinter dem vermeintlichen Skandal!

Update vom 25. Oktober, 6:55 Uhr: Am Donnerstagabend holt die Polizei mit einer Großrazzia zum Schlag gegen Kriminalität in Mannheim aus. Vier Gaststätten in der Lutherstraße, Mittelstraße und Langstraße werden dabei gestürmt und insgesamt 24 Personen kontrolliert. Wie die Polizei Mannheim noch in der Nacht auf Freitag berichtet, wird nun gegen vier Personen ermittelt. Sie stehen im Verdacht gegen das Waffen- und Arzneimittelgesetz (70 Tabletten Anabolika) verstoßen und Geldwäsche sowie Förderung der Prostitution betrieben zu haben. 

Mannheim: Razzia in Neckarstadt: Mann sieht Polizei und begeht großen Fehler!

Außerdem kann noch am späten Abend eine weitere Gaststätte mit 18 Besuchern in der Langstraße kontrolliert werden. Ein Besucher wird verdächtigt, dass er mit Kokain und Marihuana gedealt hat. Allerdings liegt der Mann jetzt in einer Klinik, denn er hat Drogen in unbekannter Menge geschluckt, als die Beamten das Lokal betreten haben. Lebensgefahr besteht aber nicht. 

Die Polizei kann außerdem 20 Verstöße gegen das Baurecht, das Jugendschutzgesetz, das Gaststättengesetz, die Gewerbeordnung, die Hygieneverordnung und das Landesnichtrauchergesetz feststellen. Die Stadtverwaltung Mannheim werde nun entscheiden, ob die betroffenen Lokale Bußgelder verhängt bekommen und welche gewerbe-, bau- und gaststättenrechtliche Schritte noch unternommen werden müssen. 

Razzia in Mannheim: Erster Schritt des neuen Konzepts „Sichere Neckarstadt“

Grund für die Razzia in Mannheim waren die Festnahmen dreier Gaststätten-Einbrecher im August 2019 sowie weitere Ermittlungen des Polizeipräsidiums Mannheim. Die Beamten sowie die Stadt Mannheim verfolgen das Ziel, die Neckarstadt sicherer zu machen. 

Um die Sicherheit im öffentlichen Raum und damit auch das Sicherheitsgefühl der Bürgerinnen und Bürger in der Neckarstadt zu stärken, beabsichtigt das Polizeipräsidium Mannheim zusammen mit der Stadt Mannheim, in Zukunft unter dem Slogan: "Sichere Neckarstadt" Fahndungs- und Kontrollaktionen anlass- und lagebildorientiert durchzuführen. Dieses ganzheitliche und auf Nachhaltigkeit basierende Konzept umfasst, beginnend mit dem Ahnden von Parkverstößen, über das Bekämpfen illegaler Müllablagerungen bis hin zur Verfolgung des Sozialleistungsbetrugs auch die gezielte Fahndung nach Straftätern“, heißt es in der Polizei-Meldung. Sicherheitsbefragungen aus den Jahren 2012 und 2017 haben nämlich ergeben, dass das Sicherheitsgefühl der Mannheimer in der Neckarstadt-West im Gegensatz zu anderen Stadtteilen schlechter ausfällt. 

Die Razzia am Donnerstagabend zeigt deutlich, wie wichtig solche Aktionen für die Sicherheit im öffentlichen Raum sind. Es ist beabsichtigt, zusammen mit der Stadt Mannheim, weitere Aktionen unter dem Motto "Sichere Neckarstadt" lagebildorientiert und zeitnah folgen zu lassen, um das subjektive Sicherheitsgefühl der Neckarstädter zu stärken“, heißt es abschließend. 

Razzia in der Neckarstadt! Sondereinheit stürmt Lokale in der Mittelstraße

Update, 23:24 Uhr: Rund 140 Beamte sind bei der Razzia in der Neckarstadt-West am Donnerstag im Einsatz. Im Fokus der Beamten stehen bei dem Großeinsatz in Mannheim vier Gaststätten. Um kurz nach 19 Uhr stürmen Spezialeinheiten die Lokale. Kurze Zeit später baut die Polizei in der Neckarstadt eine Bearbeitungsstraße auf, wo alle Besucher und Angestellten der Gaststätten einer Untersuchung unterzogen werden. Die Polizei will nach der Razzia im Laufe der Nacht eine Bilanz veröffentlichen. 

Mannheim: Razzia in der Neckarstadt – Über 100 Polizisten im Einsatz 

Update von 19:45 Uhr: Nach neuesten Informationen soll es bei der großen Razzia in der Neckarstadt bereits erste Festnahmen gegeben haben.

Erstmeldung, 19:10 Uhr: Razzia in der Neckarstadt-West! Rund um den Bereich Mittelstraße sind am Donnerstagabend ab kurz nach 19 Uhr fast 140 Beamte der Polizei im Einsatz. Durchsucht werden nach ersten Informationen mehrere Lokale. Wie ein Sprecher der Polizei Mannheim im Vorfeld der Razzia mitteilt, wurden in den Gaststätten in der Neckarstadt-West bereits seit Längerem verdeckte Ermittlungen durchgeführt. Es gehe unter anderem um Straftaten wie Bandenkriminalität und Zwangsprostitution! 

Mannheim: Razzia in der Neckarstadt-West – Stadtteil soll sicherer werden

Die Mittelstraße ist während der Razzia am Donnerstagabend teilweise gesperrt. Die Polizei Mannheim hat angekündigt, zukünftig in regelmäßigen Abständen Großkontrollen in der Neckarstadt durchzuführen. So soll das Sicherheitsgefühl der Bewohner des Stadtteils erhöht werden. 

Polizei im Großeinsatz – Razzia in der Neckarstadt-West!

Bereits in der Vergangenheit hatten Stadt und Polizei zahlreiche Straftaten bei Gaststätten-Kontrollen aufgedeckt. Bei den letzten Durchsuchungen im Juni 2019 wurden 35 Delikte registriert. In der Neckarstadt geht die Polizei auch regelmäßig gegen Falschparker vor. So auch am 7. November: Bei der inzwischen neunten großen Abschlepp-Aktion nimmt die Stadt wieder notorische Falschparker ins Visier. Bislang wurden fast 13.000 Fahrzeughalter verwarnt und rund 200 Autos abgeschleppt.

kab/jol/pol

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare