Polizei setzt Pfefferspray ein

Kurdische Demonstration eskaliert am Hauptbahnhof

+
Am Bahnhofsplatz eskaliert am Freitagmorgen eine Demo. (Symbolfoto)

Mannheim-Innenstadt - Um ein Zeichen gegen Artilleriefeuer in Afrin zu setzen, versammeln sich in der Nacht zum Freitag spontan etwa 40 Menschen auf dem Bahnhofsplatz. Die Polizei muss eingreifen:

Update, 4. Februar: Wie die Polizei mitteilt, wurde der diesjährige ‚Kurdenmarsch‘ bei der Stadt Mannheim angemeldet. Der Demonstrationszug startet am 10. Februar in Mannheim und führt über mehrere Etappen bis nach Straßburg. 

Kurdische Demonstration eskaliert am Hauptbahnhof

Meldung vom 23. Februar 2018: Mitglieder kurdischer Kulturvereine treffen sich am früher Freitagmorgen (23. Februar) zwischen 1 und 1:40 Uhr am Bahnhofsplatz zu einer spontanen Demonstration. Die etwa 40 Teilnehmer zeigen ihre Wut über einen Angriff durch türkische Truppen auf die Stadt Afrin

Es werden Parolen wie „Überall ist Afrin. Überall ist Widerstand“ gerufen, wodurch sich ein unbeteiligter Passant wohl gestört fühlt. Dieser provoziert mit einem nationaltürkischen Zeichen die Teilnehmer.  

>>> ‚Kurdenmarsch‘ von Mannheim nach Straßburg abgesagt!

Die Lage eskaliert

Demonstranten greifen den Passanten daraufhin an, weshalb die Polizei Pfefferspray und Schlagstöcke einsetzen muss. Die Beamten können die Situation schließlich mit Hilfe weiterer Kräfte beruhigen. Die Ermittlungen der Polizei dauern an. 

In den vergangenen Wochen hatten Kurden in ganz Deutschland immer wieder gegen den Einmarsch türkischer Truppen demonstriert.

Am Wochenende sind weitere Demonstrationen in der Quadratestadt geplant: Am Samstag (24. Februar) ist um 13:00 Uhr ein Marsch unter dem Motto„Nein zum Krieg! Rüstungsexporte an die Türkei stoppen! Solidarität mit Afrin!“ vom Schloss zum Alten Meßplatz geplant. Beteiligt ist unter anderem die Partei Die Linke.  

Am Sonntag (25. Februar) wollen pro-türkische Demonstranten um 15 Uhr unter dem Motto „Schulter an Schulter gegen den Terrorismus“ vom Hauptbahnhof zum Alten Meßplatz laufen.

pol/dh/dpa

Kommentare