1. Mannheim24
  2. Mannheim

Mannheim: Alkoholverbot im Jungbusch – Wann und wo Drinks tabu sind

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Eliran Kendi, Klaudia Kendi-Prill

Mannheim - Dank niedriger Infektionszahlen werden in der Quadratestadt einige Corona-Maßnahmen gelockert. In anderen Bereichen werden die Regeln verschärft:

Update vom 1. Juli: Die Stadt Mannheim weist in einer Mitteilung darauf hin, dass das Alkoholverkaufs-, -konsum- und -mitführverbot im Jungbusch weiterhin gelten bleibt. Konkret gilt ab dem 2. Juli:

  1. Im Jungbusch sind freitags und samstags jeweils von 23 Uhr bis 6 Uhr des Folgetages der Verkauf und die Abgabe von alkoholischen Getränken, einschließlich des „Gassenschanks“ sowie freitags und samstags jeweils von 24 Uhr bis 6 Uhr des Folgetages das Trinken von alkoholischen Getränken im öffentlichen Raum, untersagt. Ausgenommen hiervon ist der Ausschank von alkoholischen Getränken im konzessionierten Bereich, einschließlich der genehmigten Außengastronomie von Gaststätten, für den Verzehr an Ort und Stelle.
  2. Im Jungbusch ist freitags und samstags jeweils von 24 Uhr bis 6 Uhr des Folgetages das Mitführen alkoholischer Getränke verboten, wenn die Getränke den Umständen nach zum dortigen Verzehr bestimmt sind, weil aufgrund der konkreten Umstände die Absicht erkennbar ist, diese im Geltungsbereich der Allgemeinverfügung konsumieren zu wollen.
  3. Die Verbote sind zunächst bis einschließlich 18. Juli 2021 befristet.
  4. Diese Allgemeinverfügung ersetzt die Allgemeinverfügung vom 11. Juni, die hiermit aufgehoben wird.

Nach Party-Exzessen in Mannheim – Polizei kündigt konsequentes Durchgreifen an

Update vom 17. Juni: Zahlreiche ausschweifend feiernde Personen haben am vergangenen Wochenende im Jungbusch zu massiven Beschwerden der Anwohner*innen geführt. Daher weisen Stadt und Polizei darauf hin, dass die Einhaltung der Regeln zur Gastro-Sperrzeit sowie zum Alkohol-Verbot am kommenden Wochenende konsequent kontrolliert und durchgesetzt wird.
 
Hier noch einmal die Regeln im Überblick:

 „Die Verwaltung appelliert an alle, die sich am Wochenende insbesondere im Jungbusch treffen wollen, sowie an die Gastronomen, die geltenden Regeln im Sinne eines friedlichen Miteinanders und zur Verhinderung eines erneut aufflackernden Infektionsgeschehens einzuhalten“ heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt Mannheim.

Mannheim: Nach Party-Exzessen – Alkoholverbot für Neckarwiese und Jungbusch

Erstmeldung vom 13. Juni: Die Stadt Mannheim erlässt für den Jungbusch und die Neckarwiese ein zeitlich begrenztes Verbot zum Verkauf und Konsum von Alkohol an Wochenenden. Ab dem 12. Juni darf freitags und samstags zwischen 23 Uhr und 6 Uhr des Folgetages keinerlei Alkohol mehr im Straßenverkauf angeboten werden. Der Konsum von Alkohol in der Öffentlichkeit ist freitags und samstags von 24 Uhr bis 6 Uhr am Folgetag untersagt. Die Stadt Mannheim hat hierzu am Freitag eine Allgemeinverfügung erlassen. Das Verbot ist zunächst bis zum 10. Juli 2021 befristet.

Am 5. und 6. Juni hat die Polizei auf der Neckarwiese in Mannheim etwa 150 bis 200 junge Leute angetroffen, die dort lautstark feierten und Alkohol tranken. Beim Erblicken der Polizei stimmten die jungen Leute in Beleidigungsgesänge ein und beschimpften die Beamten. Unter anderem wurde aus der Menge geschrien: „Aus Heidelberg kriegt ihr uns weg, hier aber nicht“. Im Verlauf des Einsatzes haben sich immer mehr Menschen an den Treppenaufgängen oberhalb der Kurpfalzbrücke versammelt und unterwegs leere Flaschen vom Boden aufgehoben. Die Polizei geht davon aus, dass sie die Beamten gezielt provozierten, um dann mit leeren Flaschen nach ihnen zu werfen.

Gegenüber 20 Personen mussten Platzverweise erteilt und gegenüber einzelnen Personen auch mittels unmittelbarem Zwang in Form von einfacher körperlicher Gewalt durchgesetzt werden. Das Alkoholverbot auf der Neckarwiese dient vorrangig dem Ziel, einer Gewalteskalation - wie jüngst in Heidelberg - entgegenzuwirken, Straftaten zu verhindern und Infektionsgefahren zu reduzieren. 

Alkoholverbot im Jungbusch: Anwohner beschweren sich über „Ballermannleben“

Das Alkoholverbot im Jungbusch begründet die Stadt Mannheim damit, dass der Jungbusch am Wochenende gerne von jungen Erwachsenen aufgesucht wird. Viele Menschen aus verschiedenen Städten treffen dort aufeinander. Ein Nachhalten der Kontakte ist nicht möglich. Viele Anwohner*innen, insbesondere im Bereich der Hafenstraße, beschweren sich bei der Stadt über den „unerträglichen Lärm“ und das „Ballermannleben“ an den Wochenenden. Auch sind regelmäßig Lärmbeschwerden über feiernde Personen aus dem Bereich Böckstraße und Beilstraße zu verzeichnen.

Mannheim: In diesem Gebiet gilt am Wochenende ein Alkoholverbot.
Mannheim: In diesem Gebiet gilt am Wochenende ein Alkoholverbot. © Stadt Mannheim

Die Lärmstörungen durch laute Unterhaltungen, exzessives Schreien oder das Abspielen von Musik führte bereits zu zahlreichen Beschwerden bei der Polizei und Stadt wegen nächtlicher Ruhestörung. Wie die Stadt Mannheim festgestellt hat, wird der Alkohol, den die Feiernden im Jungbusch trinken, meist nicht mitgebracht, sondern vor Ort gekauft.

Alkoholverbot im Jungbusch: Bars dürfen weiterhin Alkohol verkaufen

Ausgenommen von der Allgemeinverfügung ist der Ausschank von alkoholischen Getränken im konzessionierten Bereich, einschließlich der genehmigten Außengastronomie, jedoch nur für den Verzehr an Ort und Stelle. Die Verfügung schließt bezüglich des Verkaufsverbots von Alkohol an die Schließzeit der Außengastronomie im Jungbusch, die um 23 Uhr beginnt, an. Die Innengastronomie darf weiterhin bis zur Sperrstunde um 1 Uhr geöffnet bleiben und Alkohol verkaufen, sofern dieser vor Ort getrunken wird.

Nur die Außengastronomie darf im Jungbusch und auf der Neckarwiese noch Alkohol verkaufen.
Nur die Außengastronomie darf im Jungbusch und auf der Neckarwiese am Wochenende noch Alkohol verkaufen. © MANNHEIM24/Celine Chiara Burghardt/Stadt Mannheim

Aufgrund des zu erwartenden guten Wetters am Wochenende und den Coronabedingten Schließungen von Clubs und Diskotheken ist erneut mit einem erhöhten Besucheraufkommen im Ausgehviertel Jungbusch zu rechnen. Bereits im vergangenen Jahr hat sich diese Maßnahme der Stadt bewährt, um alkoholbedingten Störungen sowie Verstößen gegen die Corona-Verordnung entgegenzuwirken. Polizei, Ordnungsdienst und die sogenannten „Nachtschicht-Mitarbeiter“ sind auch weiterhin im Jungbusch im Einsatz, um die Einhaltung der Regeln zu kontrollieren. In der Innenstadt hingegen wird das Alkoholverbot ab dem 12. Juni aufgehoben. In den letzten Monaten war der Ausschank und der Konsum von Alkohol unter anderem am Plankenkopf, der Paradeplatz und in der Fressgasse verboten.

Mannheim: Maskenpflicht im Stadtgebiet aufgehoben

Auch die Maskenpflicht im Stadtgebiet wird ab dem 12. Juni aufgehoben. Im Kampf gegen die Corona-Pandemie musste unter anderem auf den Planken und ihren Nebenstraßen, dem Willi-Brand-Platz, dem Alten Meßplatz, Marktplatz und am Neumarkt in der Neckarstadt ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. (kp)

Auch interessant

Kommentare