Neuer Rekord

Küken-Boom im Luisenpark: So viele Störche gab's noch nie!

+
So viele Störche wie in diesem Jahr gab es im Luisenpark noch nie.

Mannheim-Oststadt - Es ist wohl DAS ,storchenstärkste' Jahr im Luisenpark! Noch nie leben so viele Störche in der Anlage. Die ersten Jungtiere lernen bereits das Fliegen:

Der Luisenpark Mannheim hat einen neuen Rekord: So viele Störche wie in diesem Jahr hat es noch nie gegeben. Das teilt der Park am Dienstag (24. Juli) mit. Bereits bei der letzten Zählung zeigt sich: Das wird ein gutes Storchenjahr!

In zwei Nestkontrollen davor findet Storchenkundler Helmuth Stein extrem viele Nester mit gleich drei Storchenjungen. „Auch in anderen Regionen Baden-Württembergs wurden mehr Jungstörche geboren, als in den Vorjahren", erklärt Stein, der auch in anderen Orten die weißen Vögeln zählt.

91 Küken!

Insgesamt 91 Küken schlüpfen in den Luisenpark-Nestern. Seit der ersten Zählung in den 80ern ist das die höchste Geburtenrate. 

Zum Vergleich: Im bisherigen Rekordjahr 2015 waren es 78 Jungstörche, im Jahr 2016 60 und im letzten Jahr 61 Storchengeburten.

Woran liegt der Strochen-Boom? 

Zuallererst ist natürlich die günstige Witterung dafür verantwortlich“, erklärt Christine Krämer, zuständig für Zoologie, die positive Entwicklung der Weißstorchkolonie. „Wir hatten wenig Regen, kaum Tage mit Starkregen und wenn, dann nur für wenige Stunden oder maximal einen Tag und bei vergleichsweise warmen Temperaturen“. 

Mit diesen günstigen Bedingungen bleiben traurige Fälle wie in manchen Jahren, in denen Tiere erkrankten oder gar erfroren sind, komplett aus.

Neuer Storchen-Rekord im Luisenpark.

Und da es genug zu Regenwürmer zum Essen gibt, haben „so gut wie alle Jungstörche ihre ersten Lebensmonate im Luisenpark gut überlebt“, sagt Helmuth Stein. 

Erste Flugversuche 

Für die Besucher im Luisenpark gibt es nun viel zu hören und zu sehen, denn es klappert überall und die etwa drei Monate alten Jungen machen ihre ersten Flugübungen.

Ende Sommer ist es dann auch schon soweit und die Tiere ziehen wieder Richtung Süden.

pm/jol

Kommentare