Weihnachtsessen „fällt ins Wasser“

Gans löst Feuerwehreinsatz aus!

+
Das war es wohl mit dem Weihnachtessen...(Symbolfoto)

Mannheim-Oststadt – Da muss wohl jemand am ersten Weihnachtsfeiertag auswärts Essen gehen... Bevor aber das Festmahl ins Wasser fällt, löst es noch einen Einsatz der Feuerwehr aus:

An Weihnachten traditionell Gans essen – das wünschen sich viele. Doch die Zubereitung einer Weihnachtsgans ist sehr aufwendig. Stundenlang muss in der Küche geschnitten, gebraten, gestopft, die Gans im Ofen umgedreht und mit Flüssigkeit übergossen werden. Das kann einen so schlauchen, dass einem die Sinne schwinden...

So wohl auch dem 56-Jährigen Mieter in der Rathenaustraße. Denn der vergisst die Gans am Abend des ersten Weihnachtsfeiertages einfach im Ofen! Diese fängt dann so sehr an zu qualmen, dass besorgte Nachbarn die Feuerwehr und die Polizei rufen.   

Doch die Feuerwehr hat Erfahrung mit angebranntem Essen und die Situation schnell im Griff. Nach einem kurzen Belüften der Wohnung und des Flures kann diese wieder freigegeben werden. Es wird keiner verletzt und es entsteht kein Sachschaden. Schade nur um die Gans und das schöne Weihnachtessen, welches ins Wasser gefallen ist...

pol/kp

Mehr zum Thema

Meistgelesen

So reagierten Sané, Schweini, Podolski und Co. auf Deutschlands Last-Minute-Sieg 

So reagierten Sané, Schweini, Podolski und Co. auf Deutschlands Last-Minute-Sieg 

Schwerverletzte: Explosion erschüttert Wuppertaler Mehrfamilienhaus

Schwerverletzte: Explosion erschüttert Wuppertaler Mehrfamilienhaus

Turbulente Nacht: Mehrere Verletzte durch Schlägereien zwischen Betrunkenen!

Turbulente Nacht: Mehrere Verletzte durch Schlägereien zwischen Betrunkenen!

Lilly oben ohne! Jetzt lässt die Ex von Boris Becker die letzten Hüllen fallen

Lilly oben ohne! Jetzt lässt die Ex von Boris Becker die letzten Hüllen fallen

Polizei-Bilanz nach Deutschland-Spiel: hunderte Autos im Konvoi unterwegs!

Polizei-Bilanz nach Deutschland-Spiel: hunderte Autos im Konvoi unterwegs!

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.