Und sunshine live verlässt Mannheim...

Regenbogen Zwei! Neuer ‚Männersender‘ ab Juli on Air

+
Radio Regenbogen und der (noch) kleine Bruder Regenbogen Zwei. 

Mannheim – Es wird rockig in der Region! Beim neuen ‚Männersender‘ „Regenbogen Zwei – Das Radio für die Kurpfalz“ – auf der Frequenz von sunshine live. Was mit dem Kultsender passiert:

Es ist ein Paukenschlag in der Radio-Landschaft – fast auf den Tag genau 19 Jahre nachdem Elektro-Kultsender sunshine live erstmals auf Sendung gegangen ist, endet die Ära in Mannheim...

Denn wie Radio Regenbogen-Chef Klaus Schunk und Ulrich Hürter, Geschäftsführer von sunshine live, am Freitag bekanntgeben, wird auf der sunshine live-Frequenz künftig ein Rock-Pop-Sender in die Metropolregion ausgestrahlt!

Name: „Regenbogen Zwei – Das Radio für die Kurpfalz
Schwerpunkt: Modern-Rock und Pop statt Techno, House & Co.
Zielgruppe: 35- bis 54-Jährige
Sendestart: geplant ist der 1. Juli 2016
UKW-Frequenzen: Mannheim/Heidelberg 106,1, Weinheim 107,7, Wiesloch 107,1, Mudau 102,1

Dafür haben Radio Regenbogen und sunshine live eigens zusammen ein Unternehmen gegründet: die Lokalradio Mannheim GmbH. Nach dem Okay des Kartellamtes ist der Weg für den Betrieb im Regenbogen-Headquarter frei, wo die Sendungen produziert werden.

Regenbogen-Programmdirektor Schunk erklärt, was die Hörer erwartet: „Vom Musikstil her ist ‚Regenbogen Zwei‘ eher auf Männer ausgerichtet. Ein Format für ganze Kerle. Im Gegensatz zu ‚Rockland-Radio‘ spielen wir keinen Classic-Rock. Wir wagen ein reines Lokalradio

Angepeilt seien 400.000 Hörer täglich – im Vergleich zu den 1,8 Millionen der ‚großen Schwester‘ Radio Regenbogen, die vornehmlich von Frauen gehört wird.

Bedeutet der Deal etwa das Aus für sunshine live?

Zum Glück nicht! Der Sender mit seinen 365.000 Facebook-Fans und drei Millionen App-Benutzern, der auch Sendungen von Star-DJs wie Armin van BuurenPaul van Dyk und Felix Kröcher im Programm hat, zieht um nach Berlin! 

Heißt: Maskottchen-Baby „Clubby“ verlässt das Studio in der Hafenstraße für immer, sucht sich ein neues Zuhause in der Hauptstadt. 

Die Zukunft ist digital!  Unsere Hörer sind sehr internetaffin, nutzen immer mehr die digitalen Empfangskanäle – deshalb ist dieser Weg für uns als Sender elektronischer Musik nur konsequent und unverzichtbar. Der UKW-Weg ist für uns falsch“, erklärt Hürter den Schritt der ‚sunshiner‘. Zudem wolle man seine nationale Ausrichtung stärken: „Wir sind nicht ortsgebunden. Unsere Kompetenz als größter Sender elektronischer Musik liegt nicht im lokalen, sondern national.

Doch die Stimmen einiger beliebter Moderatoren bleiben uns erhalten, weil sie zu Radio Regenbogen in die Dudenstraße wechseln – oder mit nach Berlin.

Dennoch gibt es personelle Einschnitte: „Unsere Eventabteilung bleibt im Jungbusch, die Redaktion geht nach Berlin“, sagt Hürter. Jedoch seien sieben seiner 22 Festangestellten noch nicht bei anderen Sendern oder adäquat untergebracht, erklärt Hürter. Manche seien bei Radio Regenbogen untergekommen, andere hätten „großzügige Abfindungen“ erhalten.

Und auch das Programm von sunshine live geht weiter, ist bundesweit über die Kabelnetze von Kabel BW, Kabel Deutschland und Unitymedia sowie weltweit über Internet-Livestream zu hören. Außerdem europaweit empfangbar über Astra-Satellit und DAB+.

pek

Meistgelesen

Guns N' Roses Konzert: SO kommst Du hin – DAS solltest Du beachten!

Guns N' Roses Konzert: SO kommst Du hin – DAS solltest Du beachten!

Auf A67: Ferrari rast in BMW – Drei Kinder verletzt!

Auf A67: Ferrari rast in BMW – Drei Kinder verletzt!

So reagierten Sané, Schweini, Podolski und Co. auf Deutschlands Last-Minute-Sieg 

So reagierten Sané, Schweini, Podolski und Co. auf Deutschlands Last-Minute-Sieg 

Schwerverletzte: Explosion erschüttert Wuppertaler Mehrfamilienhaus

Schwerverletzte: Explosion erschüttert Wuppertaler Mehrfamilienhaus

Schweden wirft DFB „ekelhaftes Verhalten“ vor - Löw verrät, wie er die Szene wahrnahm

Schweden wirft DFB „ekelhaftes Verhalten“ vor - Löw verrät, wie er die Szene wahrnahm

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.