Konzert im Capitol

Mungo Jerry - mehr als nur „In the Summertime“

1 von 48
Mungo Jerry überzeugen im Capitol nicht nur mit dem Welt-Hit „In the Summertime“.
2 von 48
Mungo Jerry überzeugen im Capitol nicht nur mit dem Welt-Hit „In the Summertime“.
3 von 48
Mungo Jerry überzeugen im Capitol nicht nur mit dem Welt-Hit „In the Summertime“.
4 von 48
Mungo Jerry überzeugen im Capitol nicht nur mit dem Welt-Hit „In the Summertime“.
5 von 48
Mungo Jerry überzeugen im Capitol nicht nur mit dem Welt-Hit „In the Summertime“.
6 von 48
Mungo Jerry überzeugen im Capitol nicht nur mit dem Welt-Hit „In the Summertime“.
7 von 48
Mungo Jerry überzeugen im Capitol nicht nur mit dem Welt-Hit „In the Summertime“.
8 von 48
Mungo Jerry überzeugen im Capitol nicht nur mit dem Welt-Hit „In the Summertime“.

Mannheim-Neckarstadt-West - Mungo Jerry landete mit seinem Song „In the Summertime“ in den 70-ern einen Welthit. Nun beweist er, 46 Jahre später im Capitol, wie er immer noch rocken kann! 

Seine immerhin stolzen 70 Jahre sind ihm gar nicht anzumerken. Wie ein junger Mann spielt er abwechselnd E-Gitarre, Akustikgitarre und Mundharmonika. Die Songs sind mal bluesig mal rockig. Und man merkt: Er hat immer noch Spaß dabei. Das (etwas reifere) Publikum wippt erst etwas zurückhaltend mit den Füßen, schunkelt ein bisschen mit, doch man sieht: Jeder hat ein Lächeln im Gesicht. Man hat nicht das Gefühl, dass sie nur auf „ihren“ Song „In the Summertime“ warten. Der kommt dann in der zweiten Hälfte der Show. In einer etwas abgewandelten Version mit interaktiven Zwischeneinschub bei dem alle mitsingen können. Das Publikum ist überglücklich. 

Immer wieder kommt auch das prägnante „Lokomotiven-Geräusch“ aus „In the Summertime“ vor. Spätestens nach dem Ohrwurm des Jahrzehnts stehen alle auf Aufforderung von Ray Dorset auf. Zunächst versteht ihn jedoch niemand als er mit breiten britischem Akzent: „Aufstehen!“, ruft.

Jeder Song hat seinen eigenen Stil, doch man fühlt sich wie auf einen Zeitreise zurück in die 70-Jahre. Besonders bei dem Song „Hippy High Hi“ mit der prägnanten Textzeile: „I‘ll be a hippie`til I die!“. (Deutsch: Ich werde ein Hippie sein bis ich sterbe) Alle klatschen und tanzen. Ein schöner Abschluss für das Konzert. Doch das Publikum hat noch nicht genug. Alle sind plötzlich wieder jung und wollen mehr von dem Lebensgefühl mit nach Hause nehmen.

Ray Dorset lässt sich nicht lange bitten, überlegt aber noch kurz welchen Song er spielen soll. „I‘m gonna surprise everybody...What is „surprise“ in german?“ Das Publikum ruft: „Überraschung!“ Ray: „What was the word?“ „Überraschung!“ Dann kommen sogar zwei Zugaben. Er schließt den Abend der Nostalgie mit dem Song „Give me your love“ und gibt dem Publikum auf den Weg: „Keep on rockin‘!“.

Wenn sich alle den junggebliebenen Ray Dorset als Beispiel nehmen, dürfte das kein Problem sein...

>>>„Summertime“-Star Mungo Jerry: „Er funktioniert immer noch!“

kp

Diese Bilder werden im MANNHEIM24-Kalender zu sehen sein!

Diese Bilder werden im MANNHEIM24-Kalender zu sehen sein!

Fotos: Kunsthalle Mannheim eröffnet feierlich

Fotos: Kunsthalle Mannheim eröffnet feierlich

Feuerteufel unterwegs?: Gartenhaus „In der Aue“ abgebrannt

Feuerteufel unterwegs?: Gartenhaus „In der Aue“ abgebrannt

Kommentare