Mercedes völlig zerstört

Auf Friesenheimer Insel: Lok kracht gegen Auto 

+
Das völlig demolierte Autowrack nach dem Unfall mit einer Lok in der Ölhafenstraße.

Mannheim-Neckarstadt-West - Ein Mercedes-Fahrer fährt in der Ölhafenstraße über eine rote Ampel, es kommt zur Kollision mit einer Lok. Der Unfallfahrer hat Glück im Unglück.

Dieser Unfall hätte auch ganz anders ausgehen können...

Fotos: Friesenheimer Insel: Lok kracht gegen Auto 

Am Dienstagmorgen gegen überfährt der 48-jährige Fahrer eines Mercedes GLA gegen 7:45 Uhr die rote Ampel einer Bahnschranke in der Ölhafenstraße und kollidiert auf den Gleisen mit einer querenden Lok. Das Auto wird gegen den Zaun einer benachbarten Firma gedrückt und völlig beschädigt - wie durch ein Wunder wird der Mercedes-Fahrer dabei nur leicht verletzt. Kaum zu glauben beim Anblick des Wagens.

Der Lok-Fahrer bleibt unverletzt.

Der Bahnübergang auf der Friesenheimer Insel muss anschließend mehrere Stunden lang gesperrt werden, der Mercedes wird aus den Gleisen gehoben und abgeschleppt.

Der Sachschaden wird auf rund 50.000 Euro geschätzt.

pol/pri/rob

Meistgelesen

Auf Freibad-Parkplatz: Polizei muss Hundewelpen aus Auto befreien

Auf Freibad-Parkplatz: Polizei muss Hundewelpen aus Auto befreien

„Alkoholinda“: Böse Kritik am Verhalten von Kroatiens Präsidentin nach WM-Finale

„Alkoholinda“: Böse Kritik am Verhalten von Kroatiens Präsidentin nach WM-Finale

Teenie (18) begrapscht zwei Mädchen im Herzogenriedbad!

Teenie (18) begrapscht zwei Mädchen im Herzogenriedbad!

Ist Lena Meyer-Landrut schwer krank? Die Sängerin legt ein Geständnis ab 

Ist Lena Meyer-Landrut schwer krank? Die Sängerin legt ein Geständnis ab 

‚Monnemer‘ sucht große Liebe in RTL-Kuppelshow!

‚Monnemer‘ sucht große Liebe in RTL-Kuppelshow!

"GEZ"-Urteil und seine Folgen: Das müssen Sie über den Rundfunkbeitrag wissen

"GEZ"-Urteil und seine Folgen: Das müssen Sie über den Rundfunkbeitrag wissen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.