50 bis 60 Angreifer

Nach Streit mit Pistole: Mob geht auf Polizei los!

+
Ein Mob aus 50 bis 60 Personen greift Polizisten an. (Symbolfoto)

Mannheim-Neckarstadt-West - Alles beginnt mit einem Autofahrer, der mit einer Schreckschusswaffe mehrere Personen bedroht. Am Ende geht ein Mob von bis zu 60 Personen auf die Polizei los:

In der Silvesternacht (1. Januar) hat ein größerer Mob mehrere Polizisten angegriffen. Das Ganze beginnt gegen 0:30 Uhr, als ein bisher unbekannter Mann mit seinem Renault durch die Humboldtstraße fährt. Dort trifft er auf eine Gruppe, die ihn nicht vorbei fahren lässt. Plötzlich zückt der Fahrer eine Schreckschusspistole und bedroht einen 30-Jährigen aus dem Auto heraus!

Der lässt sich davon aber nicht einschüchtern, greift den Unbekannten an und reißt ihm die Waffe aus der Hand. Mit dieser schießt er mehrmals auf das Auto, in dem noch eine Beifahrerin sitzt! Der Fahrer haut daraufhin ab und lässt seine Begleiterin einfach sitzen.

Auch interessant: Hochzeits-Crasher ruiniert Feier und wird dann auch noch bissig!

Mob bildet sich gegen die Polizei

Weil ein Zeuge die Polizei gerufen hat, kommen daraufhin mehrere Beamte angefahren. Schon während der Personenkontrolle der Gruppe eskaliert die Situation durch anwesende Parteien, die bereits zuvor in Streit geraten sind. Plötzlich bildet sich eine Gruppe von etwa 50 bis 60 Personen gegen die Beamten!

Trotz einem Großaufgebot der Polizei widersetzten sich die Personen den Platzverweisen. Im anschließenden Tumult werden mehrere Polizisten angegriffen und bekommen Schläge gegen den Kopf und den Körper ab, wodurch sie leicht verletzt werden!

Die Beamten setzen Pfefferspray ein und können so die Angreifer festnehmen. Die Schreckschusspistole wird dabei auch sichergestellt. Mehrere Polizisten erleiden durch die Schläge teilweise Prellungen und Platzwunden am Kopf, können ihren Dienst aber fortsetzen.

Die Polizei ermittelt nun wegen Verstoß gegen das Waffengesetz, Bedrohung, gefährlicher Körperverletzung, tätlichem Angriff gegen Polizeibeamte und Widerstands gegen mehrere Täter

pol/dh

Kommentare