In Haft

Mann (39) versucht schlafende Ehefrau zu töten! 

+
Symbolbild Polizeiabsperrung

Mannheim-Neckarstadt-West - Ein 39-Jähriger soll am Wochenende versucht haben, seine schlafende Ehefrau zu töten! Die zehnjährige Tochter ruft den Rettungsdienst: 

Gegen den Mann wird noch am Samstag ein Haftbefehl erlassen, teilen die Staatsanwaltschaft und die Polizei Mannheim am Dienstag mit.

Die Tat

Die beiden Eheleute geraten in der Nacht auf Samstag in der gemeinsamen Wohnung in der Pumpwerkstraße zunächst in Streit. Nachdem sich die beiden anschließend gegen Mitternacht zum Schlafen gelegt haben, soll der Tatverdächtige seiner wehrlosen und schlafenden Ehefrau ein Messer in den Rücken gestochen haben. 

Der 39-Jährige soll sich nach seiner Tat noch entschuldigt haben, habe aber dennoch verhindern wollen, dass seine lebensgefährlich verletzte Frau den Rettungsdienst verständigt. Die zehnjährige Tochter meldet sich schließlich über Nachbarn bei der Rettungsleitstelle. Die Frau wird in ein Krankenhaus eingeliefert. 

Noch am Tatort kann der Ehemann festgenommen werden. Die Tatwaffe wird sichergestellt. Er sitzt nun in einer Justizvollzugsanstalt. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Mannheim dauern an. 

pol/StA/kab

Meistgelesen

Verzweifelter Vater startet Aufruf – und wird von der Herzensgüte der Heidelberger überwältigt! 

Verzweifelter Vater startet Aufruf – und wird von der Herzensgüte der Heidelberger überwältigt! 

Stromausfall nach Brand in Rheinau: Kinderheim evakuiert

Stromausfall nach Brand in Rheinau: Kinderheim evakuiert

Neckarstadt: Mann (50) von mehreren Jugendlichen zusammengeschlagen

Neckarstadt: Mann (50) von mehreren Jugendlichen zusammengeschlagen

Ja, wo isser denn?! Blitzer auf A656 plötzlich verschwunden!

Ja, wo isser denn?! Blitzer auf A656 plötzlich verschwunden!

Nach illegalem Rennen auf A659: Polizei sperrt Autobahn um Unfall zu rekonstruieren

Nach illegalem Rennen auf A659: Polizei sperrt Autobahn um Unfall zu rekonstruieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.