1. Mannheim24
  2. Mannheim

Mannheim: Ausgesetzte Welpen – Frau (39) findet Hunde-Babys und plant Unglaubliches

Erstellt:

Von: Eliran Kendi

Kommentare

In Mannheim ausgesetzte Pit-Bull-Welpen auf Onlineplattform zum Verkauf angeboten (Symbolfoto/Fotomontage).
In Mannheim ausgesetzte Pit-Bull-Welpen auf Onlineplattform zum Verkauf angeboten (Symbolfoto/Fotomontage). © dpa/Uwe Anspach & Pixabay

Mannheim-Neckarstadt - Eine Frau findet zwei ausgesetzte Pit-Bull-Welpen und nimmt sie mit nach Hause. Doch ihr Motiv scheint mit Tierliebe nicht viel gemein zu haben.

Es wird lauthals gestritten bis die Polizei kommt. Dergleichen ist für Polizeibeamte nichts Ungewöhnliches – so auch am Mittwochmittag (2. Februar) als Beamte des Reviers Mannheim-Neckarstadt zum Schlichten eines Streits zwischen zwei Freundinnen in die Zellerstraße gerufen werden. Zuvor soll eine der beiden Frauen in Mannheim-Rheinau zwei Pit-Bull-Welpen aufgefunden und einfach mit nach Hause mitgenommen hat. Die beiden Welpen waren im Distelsand neben den Glascontainern in einer Hundebox wie Müll abgestellt und einfach sich selbst überlassen worden, heißt es in einem Polizeibericht. Wie lange sich die beiden Welpen dort bereits befunden haben, konnte die Polizei nicht herausfinden.

StadtMannheim (Baden-Württemberg)
Einwohnerzahl310.658 (Stand: 31. Dezember 2020)
Fläche144,96 km²
OberbürgermesiterDr. Peter Kurz (SPD)

Übrigens: Unser MANNHEIM24-Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles Wichtige, was in Deiner Stadt und Region passiert.

Mannheim: Frau nimmt ausgesetzte Welpen mit nach Hause

Zunächst scheint die vermeintliche Rettungsaktion der 39-jährigen Frau ein Akt der Tierliebe zu sein. Doch „das ‚Tierwohl‘ der 39-Jährigen hielt sich nach kurzer Überlegungszeit, als sie zuhause war, in Grenzen“, schreibt die Polizei. So soll sie schnell die Tiere über eine Onlineplattform zum Verkauf angeboten haben. Hierüber entbrannte schließlich der Streit zwischen den beiden Frauen und die 35-Jährige verständigte daraufhin die Polizei.

Die Beamten holen dann die Tierrettung hinzu, diese bringt die beiden Welpen schließlich in ein Tierheim zur Quarantäne. Die Ermittler vermuten, dass die Pit-Bull-Welpen aus Südosteuropa stammen und illegal über die Grenze nach Mannheim gebracht wurden. Gegen den bisher unbekannten Welpen-Aussetzer wird nun unter anderem wegen Verstoß gegen das Tiergesundheitsgesetz ermittelt. Die 39-jährige Mannheimerin muss mit einer Anzeige wegen illegalem Hundeverkauf rechnen.

Mannheim: Die beiden Welpen werden wie folgt beschrieben:

Pit-Bull-Hunde dürfen in Baden-Württemberg nicht gezüchtet werden, weil sie in der Kampfhundeverordnung als „gefährliche Hunde“ eingestuft sind. (esk/pol)

Auch interessant

Kommentare