Polizei schlägt in Tatortnähe zu

Frau (38) festgenommen – Ist der Feuerteufel aus Neckarau gefasst?

+
Immer wieder kommt es zu Brandstiftungen an Autos im Stadtteil Neckarau. (Archivfoto)

Mannheim-Neckarau - Können die Bewohner endlich aufatmen? Eine Verdächtige wird festgenommen! Doch hat sie etwas mit der Brandserie zu tun?

Immer wieder brennen Fahrzeuge in Neckarau. Die Bewohner haben Angst um ihre Autos. Doch jetzt nimmt die Polizei eine Verdächtige fest!

Wie die Polizei am Freitag (8. Juni) mitteilt, wird gegen eine 38-Jährige Haftbefehl auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim erlassen! Sie steht im dringenden Verdacht, mehrere Brandstiftungen in Neckarau begangen zu haben!

Letzte Brandversuche scheitern

Sie soll in der Zeit zwischen Freitag (1. Juni) 18 Uhr und Samstag (2. Juni) 17 Uhr versucht haben, mit einem Tuch, das mit Brandbeschleuniger getränkt war, einen in der Waldhornstraße geparkten Toyota zu entzünden. Allerdings erloschen die Flammen, bevor sie auf das Fahrzeug übergreifen konnten.

Wenige Tage später (4. Juni) soll sie gegen 2 Uhr morgens auf ähnliche Weise einen Ford, der ebenfalls in der Waldhornstraße abgestellt war, entzündet haben. Bevor das Auto in Flammen aufgeht, bemerkt ein Zeuge das Feuer und alarmiert die Polizei. Das Auto kann gelöscht werden.

Fotos: Mazda in Flammen: Wieder Brandstiftung in Neckarau

Auf dem Weg zu einer weiteren Tat?

Dann endlich der Durchbruch: Am frühen Donnerstagmorgen (7. Juni) wird die Frau nahe dem Brandort von der Polizei kontrolliert – und siehe da: Sie hat Brandbeschleuniger und ein Feuerzeug dabei und wird daraufhin festgenommen! Verhindern die Polizisten womöglich so einen weiteren Brand?

Nach der Vorführung der Tatverdächtigen am Freitagvormittag beim Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Mannheim und Eröffnung des Haftbefehls wurde siein eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Die weiteren Ermittlungen von Staatsanwaltschaft Mannheim und Kriminalkommissariat Mannheim dauern an. Vor allem will die Polizei prüfen, ob die 38-Jährige auch für die Brandserie seit August 2017 verantwortlich ist.

Hintergrund

Anfang August bis Anfang September 2017 häufen sich die ersten Fälle von Brandstiftung an Fahrzeugen im Stadtteil Neckarau.

Am 3. August 2017 wird ein Mitsubishi in der Rosenstraße in Brand gesetzt. Eine Woche später brennt dann ein BMW in der Marxstraße. Rund drei Wochen darauf brennt am 2. September ein Fiat lichterloh – wieder in der Rosenstraße. Nur 30 Stunden später werden in der Waldhornstraße gleich zwei Autos in Brand gesetzt – diesmal ein Smart und ein Fiat.

Eine ganze Weile ist es still um den ‚Feuerteufel‘. Doch im März geht die Brandserie weiter

Wieder Neckarau: Fiat Punto brennt

10 Monate nach dem ersten Brand

Am frühen Donnerstag (17. Mai)brennen zwei unter einem Carport parkende Autos – wieder in der Rosenstraße! Der Schaden: 150.000 Euro. 

Wie die Polizei mitteilt, hat sich bereits in der Nacht zuvor ein weiterer Feuer-Vorfall ereignet. Dabei stand ein Altpapiercontainer in Flammen und wurde komplett zerstört.

jab/pol

Meistgelesen

Schrecklicher Unfall auf B38: Motorradfahrer (22) stirbt nach Sturz auf Leitplanke!

Schrecklicher Unfall auf B38: Motorradfahrer (22) stirbt nach Sturz auf Leitplanke!

Doch kein Ankerzentrum für Flüchtlinge auf Coleman? 

Doch kein Ankerzentrum für Flüchtlinge auf Coleman? 

Sparmaßnahmen bei Polizei Mannheim: Weniger Alkohol- und Drogenkontrollen? 

Sparmaßnahmen bei Polizei Mannheim: Weniger Alkohol- und Drogenkontrollen? 

WM im Live-Ticker: Das forderten Neuer & Co. bei der Krisensitzung - Russland fast im Achtelfinale

WM im Live-Ticker: Das forderten Neuer & Co. bei der Krisensitzung - Russland fast im Achtelfinale

Umleitungen und längere Wege: Neue Bauarbeiten am Glückstein-Quartier beginnen!

Umleitungen und längere Wege: Neue Bauarbeiten am Glückstein-Quartier beginnen!

WM Ticker vom Montag: Brasiliens Verband stellt Videobeweis-Praxis infrage

WM Ticker vom Montag: Brasiliens Verband stellt Videobeweis-Praxis infrage

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.