Angebliche Messerattacke

Geschmacklos! Verlorenes Spiel sorgt für Polizeieinsatz 

+
Symbolfoto

Mannheim-Neckarau - Weil eine Frau nach einem verlorenen Spiel angeblich mit einem Messer von ihrem Partner attackiert wird, kommt es zu einem Einsatz mehrerer Streifen. Vor Ort dann die Überraschung!

Diese 28-Jährige aus Mannheim hat offenbar nicht nur ein Spiel, sondern auch den Verstand verloren...

Der geschmacklose Scherz am Donnerstagmorgen (28. Dezember): Die Frau hatte zuvor mit ihrem Partner in ihrer Wohnung in der Speyerer Straße ein Spiel gespielt und verloren. Danach wählt sie die Notrufnummer und berichtet der Polizei, dass sie von ihrem Freund mit einem Messer attackiert und im Gesicht verletzt worden wäre.

Am „Tatort“ stellen die Beamten dann fest, dass es sich bei den vermeintlichen Verletzungen der Frau um rote Filzstiftstriche handelt – mit dem Anruf bei der Polizei habe sie einen Spieleinsatz einlösen müssen.

Was sie da wohl noch nicht weiß: Dieser (äußerst schlechte) Scherz kommt ihr teuer zu stehen!

Neben einer Strafanzeige wegen missbräuchlicher Verwendung von Notrufen muss die 28-Jährige nun mit einer Rechnung der Polizei wegen unberechtigter Anforderung von polizeilichen Einsatzkräften in Höhe von über 300 Euro rechnen.

Danach wäre es wohl Zeit für eine Runde „Mensch ärgere Dich nicht“ gewesen...

pol/rob

Kommentare