Vom Winde verweht...

Fenster-Einbau am Fernmeldeturm abgeblasen!

+
Wegen zu starkem Wind wurde die Montage einer Fensterscheibe am Fernmeldeturm abgebrochen.

Mannheim-Oststadt – Was nutzen technische Meisterleistungen, wenn Mutter Natur nicht mitspielt? Anders gesagt: Warum der Einbau eines Fensters oben im Fernmeldeturm gescheitert ist.

Acht Stunden harte Arbeit alleine am Donnerstag, dazu die Vorbereitungen tags zuvor – (vorerst) alles umsonst... 

Ebenso wie die zwischenzeitliche Sperrung der OEG-Gleise und der Straße Hans-Reschke-Ufer.

Denn der spektakuläre Vertikal-Transport einer Fensterscheibe die 125 Meter hoch zum Drehrestaurant „Skyline“ im Fernmeldeturm ist im allerletzten Moment gescheitert.

Als der 450-Kilo-Brocken um kurz 17 Uhr mit sechs Seilen endlich am Karabinerhaken hängt, verhindern plötzlich einsetzender starker Wind und Regen den finalen Einsatz der elektrischen Seilwinde – Aktion abgeblasen!

Zu windig: Fenster-Einbau am Fernmeldeturm abgeblasen!

Frustrierende Folge für alle Beteiligten: Das Stahlseil (180 Meter lang) wird wieder hochgezogen – leider ohne Spezialglasfenster daran.

Enttäuschung auch bei Luisenpark-Chef Joachim Költzsch: „Noch im Sommer wurde die Außenbefahrungsanlage gewartet, vom TÜV abgenommen und danach zum Putzen der Turmfenster benutzt – um so ärgerlicher, dass sie sich keinen Zentimeter bewegt hat. Ohne diese Verzögerung wären wir heute fertig geworden.

Rückblick

17:25 Uhr: Fleißige Arbeiter der Firma AKV Metallbau aus Seckenheim schließen das 3x2 Meter große ‚Loch‘ wieder, durch das ein eisiger Wind pfeift. Ruckzuck sind drei große Holzbretter davor geschraubt.

Weil die ‚Gondel‘ außen am Fernmeldeturm den ganzen Mittag ‚streikt‘, kann auch das Provisorium aus Metallplatten außen nicht demontiert werden.

Und so lange kann auch der Ausleger des extra installierten Portalkrans nicht ins Freie geschoben werden.

Erst eigens aus Frankfurt angereiste Experten können einen verklemmten Bolzen lösen. Doch jetzt, wo die Gondel wieder funktioniert, ‚zickt‘ der Schiebemechanismus des Kran-Auslegers.

Trotz Sicherung atemberaubend, wie die Arbeiter am ‚Abgrund‘ stehend sogar noch auf Leitern steigen.

Doch nachdem dann alle technischen Probleme beseitigt waren, machte Mutter Natur den Planern einen dicken Strich durch die Rechnung.

Apropos Rechnung: Rund 46.000 Euro kostet den Luisenpark die aufwendige Aktion.

Am Fernmeldeturm: Feuerwehr entfernt kaputte Scheibe

Warum der ‚Austausch‘ des kaputten Fenster-Elementes erst 21 Monate nach dem Schaden im April 2014?

Die Anfertigung solch eines Spezialformates dauerte mehrere Monate, außerdem wollten die Verantwortlichen des Luisenparks die Fenster-Montage mit den ab 20. Januar anstehenden Antennen-Arbeiten der Telekom koppeln, um keine zusätzliche Schließung des Turms zu benötigen.

Experten bauen neues Fenster am Fernmeldeturm ein

Völlig offen, wann der nächste Versuch ‚steigt‘. Falls der erwartete Wintereinbruch ausbleibt, möglicherweise am Freitag. 

Und auch dann wird MANNHEIM24 wieder dabei sein...

>>>Experten wollen neues Fenster am Fernmeldeturm einbauen

kp/pek

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Schrecklicher Unfall auf B38: Motorradfahrer (22) stirbt nach Sturz auf Leitplanke!

Schrecklicher Unfall auf B38: Motorradfahrer (22) stirbt nach Sturz auf Leitplanke!

Doch kein Ankerzentrum für Flüchtlinge auf Coleman? 

Doch kein Ankerzentrum für Flüchtlinge auf Coleman? 

,Altes Relaishaus‘: Keine Zwangsversteigerung möglich!

,Altes Relaishaus‘: Keine Zwangsversteigerung möglich!

Sparmaßnahmen bei Polizei Mannheim: Weniger Alkohol- und Drogenkontrollen? 

Sparmaßnahmen bei Polizei Mannheim: Weniger Alkohol- und Drogenkontrollen? 

Umleitungen und längere Wege: Neue Bauarbeiten am Glückstein-Quartier beginnen!

Umleitungen und längere Wege: Neue Bauarbeiten am Glückstein-Quartier beginnen!

WM Ticker vom Montag: Brasiliens Verband stellt Videobeweis-Praxis infrage

WM Ticker vom Montag: Brasiliens Verband stellt Videobeweis-Praxis infrage

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.