1. Mannheim24
  2. Mannheim

Kritik an „sexistischen Darstellungen“ auf der Mannheimer Messe – Schausteller entsetzt

Erstellt:

Von: Fabienne Schimbeno

Kommentare

Mannheim - Seit dem 23. April findet endlich wieder die Messe auf dem Neuen Messplatz statt. SPD und Grüne kritisieren jetzt das Bild, mit dem Frauen auf den Buden dargestellt werden:

Lange mussten Schausteller und Besucher darauf warten, seit dem 23. April heißt es endlich wieder Spiel und Spaß auf der Mannheimer Messe. Noch bis zum 8. Mai dürfen große wie kleine Gäste das traditionsreiche Volksfest auf dem Neuen Messplatz in Mannheim genießen. Aus der SPD und Bündnis 90/Die Grünen werden jetzt Stimmen laut, dass die Darstellung von Frauen auf den Buden und Fahrgeschäften der Mannheimer Messe zu sexistisch sei – die Schausteller sind alles andere als begeistert:

VeranstaltungMannheimer Mess
OrtNeuer Messplatz
Dauer23. April bis 8. Mai
ÖffnungszeitenSonntag bis Donnerstag: 13 bis 23 Uhr, Freitag/Samstag/vor Feiertagen: 13 bis 24 Uhr

Mannheim: Grüne kritisieren „sexistische Darstellungen“ auf Maimess

Bereits in den vergangenen Tagen hatte die Gemeinderatsfraktion der Grünen in Stuttgart die „sexistischen Abbildungen“ auf Buden und Fahrgeschäften des Frühlingsfests kritisiert – darüber berichtet bw24. Einige Motive zeigten „so eindeutig sexistisch und diskriminierend“ Darstellungen, dass diese problematisch und nicht hinnehmbar seien, so die Fraktion.

Auch in Mannheim sorgen die Bilder für Aufregung: Die Grünen, zum Beispiel, kritisieren, dass „an mehreren Geschäften Abbildungen von Frauen in erotischen Posen angebracht“ seien. Die Gemeinderatsfraktion setze sich dafür ein, dass solche „sexistischen Darstellungen“ in Zukunft nicht mehr zugelassen werden.

„Mehr als verärgert“: Grünen-Sprecherin über Abbildungen auf Buden der Mannheimer Messe

„Als frauenpolitische Sprecherin der GRÜNEN Gemeinderatsfraktion bin ich über solche Darstellungen auf den Einrichtungen der Mannheimer Messe mehr als verärgert. Man sollte eigentlich meinen, dass solcherart Sexismus dort nicht vorkommt“, wird Angela Wendt, Stadträtin und frauenpolitische Sprecherin der GRÜNEN Gemeinderatsfraktion, in einer Pressemitteilung zitiert.

Die Stadt müsse dafür sorgen, dass zukünftig solche „billigen Darstellungen“ nicht mehr zugelassen und vertraglich ausgeschlossen werden, so die Grünen-Sprecherin. Auch die SPD sieht die Abbildungen auf den Buden und Fahrgeschäften auf der Mannheimer Messe kritisch:

SPD-Fraktion: Überdenken und entsprechendes Überarbeiten erforderlich

„Die Wahrnehmung des Sexismus in der Bebilderung einiger Schaustellerbuden und -wagen auf der Mannheimer Maimess und die Kritik daran ist berechtigt“, sagt die frauenpolitische Sprecherin der SPD im Mannheimer Gemeinderat, Frau Stadträtin Dr. Claudia Schöning-Kalender auf Anfrage von MANNHEIM24.

Die SPD-Fraktion im Gemeinderat unterstütze nachdrücklich ein Überdenken und entsprechendes Überarbeiten. „Was vermeintlich „schon immer so“ war, darf nicht immer so bleiben“, erklärt die Politikerin. Die Darstellungen auf den Buden der Schausteller seien zum Teil aus der Zeit gefallen.

SPD und Grüne kritisieren „sexistische Darstellungen“ auf der Mannheimer Messe. (Fotomontage)
SPD und Grüne kritisieren „sexistische Darstellungen“ auf der Mannheimer Messe. (Fotomontage) © MANNHEIM24/Fabienne Schimbeno/Montage HEADLINE24

Kritik an „sexistischen Darstellungen“: Mannheimer Schausteller entsetzt – „so ein Quatsch“

Die Vertreter der SPD im Mannheimer Gemeinderat würden das Thema im Aufsichtsrat der Event&Promotion Mannheim GmbH aufnehmen und in Kommunikation mit den Schaustellern auf zeitgemäße Veränderungen hinwirken.

Hört man sich bei den Schaustellern auf der Mannheimer Messe um, stößt man auf großes Unverständnis: „Haben die nichts anderes zu tun?“, sagt Pommesbudenbetreiber René Spindler auf Anfrage von MANNHEIM24. Die Buden und Fahrgeschäfte seien seit über 30 Jahren so bemalt, bislang habe sich noch niemand beschwert. „Das gehört einfach zum Rummel dazu“, findet Spindler.

CDU Mannheim: Gestaltung der Buden in Verantwortung der Schausteller

Auch ein paar Ecken weiter, an einer Schießbude, sind die Gemüter wegen der Sexismusdebatte um die Mannheimer Messe erhitzt: „So ein Quatsch“, sagt eine Schaustellerin. Die ganze Aufregung sei „der blanke Hohn“. „Die sollen sich besser mal um andere Sachen kümmern“, so die Standbetreiberin.

Die CDU pflichtet den Schaustellern auf der Mannheimer Messe bedingt bei: „Die Gestaltung der Schaustellerbuden auf der Mannemer Mess liegt in der Verantwortung der Schausteller“, sagt Christian Stalf, Pressesprecher der CDU Mannheim, auf Anfrage von MANNHEIM24. Man vertraue den Schaustellern, dass sie einschätzen können, wann eine Budengestaltung sexistisch ist und wann nicht. „In der Vergangenheit gab es diesbezüglich keine Probleme“, erklärt der Pressesprecher.

Kritik an „sexistischen Darstellungen“ auf der Mannheimer Messe: Schausteller sind verärgert. (Fotomontage)
Kritik an „sexistischen Darstellungen“ auf der Mannheimer Messe: Schausteller sind verärgert. (Fotomontage) © MANNHEIM24/Fabienne Schimbeno/Montage HEADLINE24

Mannheimer Messe: CDU findet Sexismusdebatte um Schaustellerbuden „fraglich“

Nichtsdestotrotz ist die CDU grundsätzlich der Auffassung, dass „Darstellungen, bei denen Frauen und/oder Männer als bloße Lust- und Sexobjekte herabdegradiert werden, nicht toleriert werden können“. „Ob das aber bei den Buden der Fall ist, erscheint uns doch fraglich...“, so Christian Stalf.

Am Donnerstag (5. Mai) wollen sich der Schaustellerverband Südwest Stuttgart und die Grünen-Fraktion im Stuttgarter Gemeinderat um 14 Uhr auf dem Wasen zusammensetzen. Dann wird geklärt: Verbot oder Kompromiss? (fas/PM/dpa)

Auch interessant

Kommentare