1. Mannheim24
  2. Mannheim

Mannheim: Mehrwegsiegel an Cafés, Läden & Co. – das ist der Grund

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Peter Kiefer

Mannheim – Auch die Quadratestadt sagt Verpackungsmüll den Kampf an! Das hat es mit den Aktionstagen „Einmal ohne, bitte“ bei der Mehrwegwoche ab 28. Juni auf sich:

Beutel, Becher, Box und Co. – sie alle vereinfachen den verpackungsfreien Einkauf! In Mannheim und vielen anderen deutschen Städten dreht sich ab Montag (28. Juni) eine Woche lang alles um das Thema Mehrweg. Anlass für die Mehrwegwoche ist das EU-weite Kunststoffverbot, das am 3. Juli 2021 in Kraft tritt und verschiedene Plastikprodukte verbietet. Die Mannheimer Klimaschutzagentur setzt anlässlich dieser erstmaligen Aktionstage den Startschuss für das neue Mehrwegsiegel „Einmal ohne, bitte“. Mitmachen können alle vom Café über den Gemüseladen an der Ecke bis zum Restaurant oder Marktstand – Hauptkriterium für eine Auszeichnung mit dem Siegel ist, dass das Geschäft von der Kundschaft mitgebrachte Gefäße befüllt.

Stadt\t\tMannheim
BundeslandBaden-Württemberg
Fläche144,96 km²
Einwohnerzahl310.658 (Stand: 31. Dez. 2019)
OberbürgermeisterDr. Peter Kurz (SPD)

Einwegprodukte aus Kunststoff mögen praktisch und preiswert sein, doch sie stellen auch eine große Belastung für die Umwelt dar. Hinzu kommen die kommunalen Kosten, die für die Entsorgung des Mülls im öffentlichen Raum sowie zur Beseitigung von Littering entstehen. So werden ab dem 3. Juli EU-weit folgende Produkte nicht mehr produziert: Einweggeschirr und -besteck, Trinkhalme und Rührstäbchen aus Kunststoff, Getränkebecher und Essensverpackungen aus Styropor, Einweggeschirr und -besteck aus biobasierten oder biologisch abbaubaren Kunststoffen sowie Einweggeschirr aus Pappe, das nur zu einem geringen Teil aus Kunststoff besteht oder mit Kunststoff überzogen ist.

Mannheim: Mehrwegsiegel künftig an Ladentüren, Schaufenstern und Thekenvitrinen

Um der Verpackungsproblematik zukünftig vollends zu entgehen, schließt sich die Klimaschutzagentur Mannheim der Initiative „Einmal ohne, bitte“ an. Das entsprechende Mehrwegsiegel soll zukünftig an Ladentüren, Schaufenstern und Thekenvitrinen hängen und der Kundschaft verdeutlichen, dass hier Verpackungen eingespart und mitgebrachte Gefäße befüllt werden. In Mannheim sind bereits die Speisekammer Mitgliederladen e.V., Eddies Unverpackt-Laden sowie der Goldene Engel in Seckenheim mit dem Mehrwegsiegel ausgezeichnet. Deutschlandweit sind bereits über 800 Geschäfte und Restaurants Teil der Initiative.

Verpackungsabfall
Restaurants, Bistros und Cafés sollen künftig dazu verpflichtet werden, auch Mehrwegbehälter für ihre To-Go-Produkte anzubieten. © Jan Woitas/dpa/zb

Gastronomie- und Einzelhandelsbetriebe, die sich mit dem kostenfreien Mehrwegsiegel „Einmal ohne, bitte!“ auszeichnen lassen wollen, können sich unter hallomehrweg@klima-ma.de oder telefonisch unter 0621/862-48410 bei der Klimaschutzagentur Mannheim melden. Weitere Beratungs- und Unterstützungsangebote werden zudem von der Abfallwirtschaft des Eigenbetriebs Stadtraumservice (Telefon: 0621/293-8373, Mail: abfallberatung@mannheim.de) (PM/pek)

Auch interessant

Kommentare