Weil die Grundidee eine andere war...

Mannheimer Clubsterben geht weiter! KOI Club schließt nach mehr als 10 Jahren

+
Es hat sich wohl bald ‚ausgetanzt‘: Nur noch bis zum 31. Dezember können Gäste den letzten Tanz im KOI-Club tanzen.

Mannheim - Die Sommerpause ist doch vorbei! Warum ist der KOI-Club immer noch geschlossen? Das beantworten die Betreiber am Dienstag in einem emotionalen Post auf Facebook. Dieser verheißt leider nichts Gutes.

Es gibt wieder Mal schlechte Nachrichten für alle Mannheimer Club-Gänger

Ob Mannheims Nachtbürgermeister davon weiß? Eigentlich sollte der das Nachtleben nach seiner Ernennung Anfang August ja wieder so richtig beleben. Am kommenden Wochenende (16. bis 17. November) wirbt er sogar in Moskau für sein Amt. Vielleicht auch, weil es dort mehr zu tun gibt? Allem Anschein nach macht Ende diesen Jahres (2018) nämlich ein weiterer Club in Mannheim dicht. So jedenfalls liest sich der Post, den der KOI-Club am Sonntag (11. November) auf seiner Facebook-Seite macht. 

„Wir sehen uns nicht mehr mit der Grundidee identifiziert.“

Der KOI-Club existiert seit mehr als 10 Jahren, hat sich einen Ruf aufgebaut und eine Tradition etabliert. Diese teilen dem Anschein der Betreiber nach aber nur noch wenige Gäste:„Wir haben viele Menschen zusammen gebracht, viele fanden bei uns sogar eine Art zweites zu Hause. Leider sehen wir uns nun seit ca. einem Jahr nicht mehr mit dieser Grundidee identifiziert“, postet der Club.

Auch interessant: Die Quadrate haben einen neuen Club! „Lila Club Mannheim“ feiert Eröffnung 

Auch auf allgemeine Veränderungen geht der KOI-Club ein:„Unsere Gäste haben sich verändert, die Kultur des Nachtlebens hat sich verändert und wir haben uns verändert. Gefühlt muss sich jeder Club in einzelne Musiksparten einordnen, wird nur wahrgenommen wenn er ein spezielles Publikum bedient und macht die gleichen 2 for 1 Getränkespecials all night long. Dadurch entzieht sich langsam aber sicher ein erwachseneres Publikum dem Clubleben und verteilt sich nach und nach auf Bars und Sonderevents.“ 

Das klingt nicht nur nach Veränderung, sondern nach Ende. Einen Lichtblick gibt der Club dann aber doch noch. 

Ende Gelände, oder?

Zwar heißt es: „Getreu der Ansicht, dass es Zeit wird, neue Wege zu gehen, sobald man nicht mehr zu 100% hinter dem steht, was man betreibt oder veranstaltet, haben wir uns dazu entschieden, zumEnde diesen Jahres einen Schlussstrich unter das Projekt „KOI“ zu ziehen.“ 

Der Betreiber fügt aber noch an: „Alle Gäste der ersten Stunde , die sich auch ein neues & erwachseneres Clubleben in Mannheim wünschen, sei aber gesagt, dass wir diese traditionsreiche Location (Uni-Club , Ricks, KOI) nicht aussterben lassen werden! Wir arbeiten bereits mit Hochdruck an einer neuen Konzeption für das Jahr 2019!“ 

Wie auch immer die Zukunft aussieht, vom 17. November bis zum 31.12.2018 öffnet der KOI-Club seine Pforten nochmals für alle Gäste, und zwar frei nach dem Motto: „Tanzt mit uns den letzten Tanz“

Clubsterben als anhaltendes Phänomen

Dabei ist der KOI-Club bei weitem nicht der erste in den letzten Jahren, der das Mannheimer Nachtleben aller Voraussicht nach ‚entreichert‘. Vor drei Jahren etwa schließt das „Zappato“. Schlimm findet diese Entwicklung auch Christian Sommer, Geschäftsführer der ‚Mg: Mannheimer Gründungszentren GmbH mg‘, der in einer Studie zum Clubsterben äußert:

„Wir haben keine vielfältige Clublandschaft mehr. Das finde ich in sofern traurig, weil ich es nie verstanden habe, warum das so ist. Ich bin 1966 geboren und habe die 80er in Mannheim mitbekommen. Da war immer die Hölle los in der Stadt, ständig Konzerte...“ 

Was soll man sagen? Die 80er Jahre sind vorbei, die Zeit heute eine andere, eine in der Bars anscheinend über Clubs und Trinken über Tanzen siegen. Nicht ohne Grund schließt auch die „SUITE“ in Mannheim im August 2015 ihre Pforten, um sie nur ein Jahr später in Neustadt wieder zu eröffnen, Gästen seit dem 1. September 2018 aber nur noch zu speziellen Veranstaltungen Einlass zu gewähren. 

Und nun das!

Impressionen aus (leider) vergangenen Zeiten:

Ein Hoch auf Drake: Party im KOI-Club

Große Abschluss-Party beim „Students Day“

Wolf-of-Wall-Street-Party im Koi Club

chh

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare