Am Marktplatz

700 Menschen versammeln sich in Mannheim um der Terror-Opfer von Hanau zu gedenken

700 Menschen versammeln sich am Donnerstagabend am Marktplatz um der Toten von Hanau zu gedenken.
1 von 17
700 Menschen versammeln sich am Donnerstagabend am Marktplatz um der Toten von Hanau zu gedenken.
700 Menschen versammeln sich am Donnerstagabend am Marktplatz um der Toten von Hanau zu gedenken.
2 von 17
700 Menschen versammeln sich am Donnerstagabend am Marktplatz um der Toten von Hanau zu gedenken.
700 Menschen versammeln sich am Donnerstagabend am Marktplatz um der Toten von Hanau zu gedenken.
3 von 17
700 Menschen versammeln sich am Donnerstagabend am Marktplatz um der Toten von Hanau zu gedenken.
4 von 17
700 Menschen versammeln sich am Donnerstagabend am Marktplatz um der Toten von Hanau zu gedenken.
5 von 17
700 Menschen versammeln sich am Donnerstagabend am Marktplatz um der Toten von Hanau zu gedenken.
Hunderte Menschen versammeln sich in Mannheim, um eine Mahnwache für die Opfer des Terroranschlags in Hanau zu gedenken.
6 von 17
Hunderte Menschen versammeln sich in Mannheim, um eine Mahnwache für die Opfer des Terroranschlags in Hanau zu gedenken.
Hunderte Menschen versammeln sich in Mannheim, um eine Mahnwache für die Opfer des Terroranschlags in Hanau zu gedenken.
7 von 17
Hunderte Menschen versammeln sich in Mannheim, um eine Mahnwache für die Opfer des Terroranschlags in Hanau zu gedenken.
Hunderte Menschen versammeln sich in Mannheim, um eine Mahnwache für die Opfer des Terroranschlags in Hanau zu gedenken.
8 von 17
Hunderte Menschen versammeln sich in Mannheim, um eine Mahnwache für die Opfer des Terroranschlags in Hanau zu gedenken.

Mannheim - Nach dem Terroranschlag am Mittwochabend in Hanau trauert ganz Deutschland. Am Marktplatz versammeln sich 700 Menschen am Marktplatz um der Toten zu gedenken.

  • Hanau: Am Mittwochabend (19. Februar) erschießt Tobias R. (43) neun Menschen in einer Shisha-Bar, seine Mutter und sich selbst.
  • Die Generalbundesanwaltschaft ermittelt nach der Bluttat in Hanau wegen Terror-Verdachts.
  • Die Stadt Mannheim zieht nah der Terror-Nacht Konsequenzen und sagt einen Faschings-Empfang ab
  • Das Bündnis „Mannheim gegen Rechts“ plant am Donnerstagabend (20. Februar) eine Mahnwache.  

Schreckliche Bluttat am Mittwochabend (19. Februar) im hessischen Hanau: Der 43-Jährige Tobias R. stürmt am Mittwochabend eine Shisha-Bar am Heumarkt in Hanau und tötet mehrere Menschen mit einer Schusswaffe. Nach diesem Blutbad fährt der Schütze in die Karlsbader Straße und erschießt dort mehrere Personen. Das SEK entdeckt einige Stunden später die Leiche von Tobias R. in seiner Wohnung. Neben ihm liegt die Leiche seiner Mutter (76) – er hat sie und sich selbst getötet. 

Mit den beiden beläuft sich die Zahl der Todesopfer auf insgesamt 11, auch eine Schwangere soll unter den Toten sein. Laut Informationen der Bild-Zeitung hinterlässt der Schütze ein Manifest und mehrere Videos

Nach Angaben der Innenminister von Hessen und Bayern gibt es Hinweise auf einen rechtsextremen Hintergrund der Tat in Hanau.

Nach Terror-Nacht in Hanau: Mahnwache in Mannheim 

Nur wenige Stunden nach dem Terror-Akt in Hanau ist den Menschen in Deutschland am Schmutzigen Donnerstag nicht nach Feiern zumute. Ganz Deutschland trauert um die Opfer der schrecklichen Bluttat. Für Donnerstagabend ist auf dem Marktplatz von Hanau eine Mahnwache und Gedenkfeier geplant

Auch in Mannheim ist eine Mahnwache für die Todesopfer von Hanau geplant. Organisiert wird sie vom Bündnis „Mannheim gegen Rechts“. Um 19 Uhr beginnt die Gedenkveranstaltung am Marktplatz. Hunderte Menschen haben sich mit Kerzen, Bannern und Flaggen versammelt um der Toten von Hanau zu gedenken. 

Auch in Heidelberg findet eine Mahnwache gegen Rassismus statt:

Die Bundestagsabgeordnete Gökay Akbulut (DIE LINKE) aus Mannheim hat im Juli ein Drohschreiben erhalten, das mit „NSU 2.0“ unterzeichnet wurde. Darin soll ihr mit dem Tod gedroht werden.

Rubriklistenbild: © MANNHEIM24/Sandra Birkham

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare