Schaden im sechsstelligen Bereich

Vandalismus im Luisenpark: GRÜNE zeigen Null-Toleranz für „sinnlose Zerstörungwut“

Die Winterlicht fallen dieses Jahr womöglich aus, Vandalen haben sich eine Privatveranstaltung erlaubt.
+
Die Winterlicht fallen dieses Jahr womöglich aus, Vandalen haben sich eine Privatveranstaltung erlaubt.

Corona und Kultur sind im November 2020 nicht vereinbar. Auch die Mannheimer Stadtparks sind geschlossen. In der Nacht auf Sonntag haben dort Vandalen gewütet und verwüstet.

Update vom 18. November 2020, 17:10 Uhr: Die Zerstörungen im Luisenpark haben Mannheim wütend gemacht. Wer stellt sich mit dieser Art sinnloser Gewalt gegen die Gesellschaft? Die GRÜNEN tragen nun auch ihren Teil zu dieser Diskussion bei. Die Bezirksbeirät*innen der Schwetzingerstadt/Oststadt Dr. Regina Jutz, Daniel Bockmeyer, Alexander Mieske und Frau Stadträtin Melis Sekmen nehmen Stellung: „[...] Die Tat trifft die Gastronomie und die Parkverwaltung in einer aktuell sehr schwierigen Zeit. Aufgrund der Corona- Auflagen musste der Luisenpark Anfang des Monats seine Pforten vorerst wieder schließen. Dies hat zu einer weiteren Verschärfung der Einnahmensituation der Verwaltung und der gastronomischen Betriebe geführt. Der jetzt angerichtete Schaden trifft alle Betroffenen daher umso härter. Der GRÜNE Bezirksbeirat Schwetzingerstadt/Oststadt und Frau Stadträtin Melis Sekmen haben für solch einen sinnlosen Akt von Vandalismus keinerlei Verständnis und hoffen, dass die ermittelnden Behörden den oder die Täter baldmöglichst fassen“. Ganz Mannheim will wissen, wer für die Tat verantwortlich ist.

Erstmeldung vom 17. November 2020: 15. November 2020, die Nacht von Samstag auf Sonntag: Gegen 1:00 Uhr geht bei der Feuerwehr Mannheim ein automatischer Alarm ein. Ort der Auslösung: der Luisenpark. Die Feuerwehr rückt mit einem Streifenwagen an und entdeckt eine Schneise der Verwüstung.

Mannheim Luisenpark: Zerstörungswut ohnegleichen

Die Täter hatten sich Zugang zu einem Verwaltungsgebäude verschafft. Dort verwüsteten sie mehrere Räume und beschädigten deren Einrichtung. Die Zerstörungswut der Täter entlud sich auch an mehreren Fahrzeugen, die vor dem Gebäude parkten. Unter anderem schlugen sie mit Werkzeug die Scheiben der Fahrzeuge ein. Der Schaden wird ersten Schätzungen nach im sechsstelligen Bereich verortet.

Doch damit nicht genug. Die Spur der Zerstörung zieht sich durch den ganzen Park.

Mannheim Luisenpark: Wo war die Parksicherheit?

Eigentlich ist die ganze Nacht eine Security-Streife mit Hund im Park unterwegs, um genau solche Vorfälle zu verhindern. Das hat die letzten Jahrzehnte auch geklappt. Doch in der Nacht auf Sonntag scheinen die Täter die Wachmänner gekonnt umgangen zu sein oder hatten einfach pures Glück auf ihrem Vandalen-Trip nicht die Aufmerksamkeit des Sicherheitspersonals zu erregen.

Dass die Vandalen ihren Zerstörungstrip nicht bis in die frühen Morgenstunden fortsetzten, hat einen einfachen Grund: Gegen 1:00 Uhr lösen sie einen Feueralarm aus, der die Feuerwehr und Polizei auf den Plan ruft. Zu diesem Zeitpunkt sind die Täter aber schon über alle Berge.

Mannheim Luisenpark: Parkzugehörige entsetzt

Geschäftsführer Joachim Költzsch ist fassungslos: „Das ist pure Gewalt, völlig sinnfrei, unnötig. Wir können das alles nicht verstehen, nicht nachvollziehen“, sagt er im Interview mit dem Mannheimer Morgen. „Das Gute ist, dass wir keine Schäden in der Tier- und Pflanzenwelt haben“.

Parkchefs Joachim Költzsch und Philipp Goldschmidt.

Nach der massiven Zerstörung laufen jetzt die Aufräum- und Reinigungsarbeiten. Joachim Költzsch hat sich immer noch nicht ganz gelegt. Auch Ramazan Aksahin, Geschäftsführer des Pflanzenschauhaus-Café, konnte es nicht fassen als er sein Café nach der Zerstörung betreten hat: „Es ist traurig ... wie kann man sowas machen? Warum tut man so etwas?“.

Mannheim Luisenpark: Die Polizei sucht Zeugen

Die Spurensicherung ist laut Polizei bereits abgeschlossen. Das Polizeirevier Mannheim-Oststadt hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Polizei geht wegen des Ausmaßes der Verwüstung derzeit von mehreren Tätern aus.

Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben und sachdienliche Hinweise zu den Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Mannheim-Oststadt (0621 / 174-3310) zu melden. (lpb)

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare