1. Mannheim24
  2. Mannheim

Lockerungen in Mannheim: Was ist verboten, was erlaubt? Alle Regeln im Überblick

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Peter Kiefer

Mannheim - Dank einer stabilen Inzidenz unter 35 macht sich auch die Quadratestadt immer lockerer – da verliert man leicht den Überblick. Was alles erlaubt ist und was nicht:

Wer blickt da eigentlich noch durch? Lockerungen hier, die nächste Öffnungsstufe da – MANNHEIM24 fasst mal zusammen, was seit Mittwoch (9. Juni 2021) in Mannheim erlaubt und was noch immer verboten ist. Denn aufgrund der erfreulichen Entwicklung in Mannheim (Inzidenz 18,3, Stand 10. Juni) gelten inzwischen die Regeln der Landes-Corona-Verordnung, die bei einer stabilen 7-Tage-Inzidenz unter 35 an mindestens fünf Tagen in Folge greifen.

StadtMannheim
BundeslandBaden-Württemberg
Fläche144,96 km²
Einwohnerzahl310.658 (Stand: 31. Dez. 2019)
OberbürgermeisterDr. Peter Kurz (SPD)

Klar ist: Die nächtliche Ausgangssperre ist in der Quadratestadt schon lange vom Tisch und kommt aufgrund rasant steigender Fallzahlen hoffentlich auch nie wieder. Auch das Alkoholverbot ist aufgehoben. Doch wie sieht es mit Besuchen in Luisenpark, Kinos, Freibädern oder Restaurants aus? Etwa in puncto Testpflicht.

Mannheim: Wo noch eine Testpflicht gilt und wo nicht

Kurz gesagt, besteht eine Testpflicht nur noch für manche Aktivitäten, die sich in geschlossenen Innenbereichen abspielen, wie etwa im Kino oder in Restaurants. Nur dort benötigt man zum Einlass also entweder einen negativen Schnelltest oder aber den Nachweis seiner vollständigen Corona-Impfschutzes bzw. eine Genesung vom dem tückischen Virus. Dagegen entfällt die Testpflicht für alle Aktivitäten draußen im Freien – ob für Biergarten bzw. Außengastronomie allgemein, Freibad-Besuch, Open-Air-Konzert, Sporttraining oder -wettkämpfe, zoologische oder botanische Gärten. Ohnehin keine Testpflicht mehr besteht in Geschäften, Museen, Friseur-Salons sowie sonstigen körpernahen Leistungen.

Diese Öffnungsschritte gibt es bei einer Inzidenz von unter 35.

Diese Öffnungsschritte gibt es bei einer Inzidenz von unter 35. © HEIDELBERG24/Thomas Horst

Heißt: Wer zwar draußen im Café oder Biergarten sitzt, jedoch mal schnell rein muss, um aufs Klo zu gehen, braucht dafür natürlich keinen negativen Test vorzuweisen. Apropos Gastronomie: Die darf seit Montag (7. Juni) in Mannheim wieder von 6 Uhr früh bis 1 Uhr nachts öffnen.

Mannheim: Das ist jetzt erlaubt und das nicht – eine Zusammenfassung der Öffnungen

Seit dem 9. Juni sind dank einer stabilen Inzidenz von unter 35 laut Landesverordnung folgende Lockerungen der Öffnungsstufe 3 in Kraft getreten, so dass insgesamt inklusive der anderen Öffnungsstufen gilt:

Mannheim: Trotz Lockerungen gilt weiterhin Datenverarbeitung

In Mannheim können die Kontaktdaten digital mit der LUCA-App erfasst werden. Die Stadt Mannheim erinnert daran, dass laut Corona-Verordnung trotz weitreichender Lockerungen weiterhin die Datenverarbeitung in folgenden Bereichen gilt:

Zusätzlich zu den Corona-Regeln hat die Stadt Mannheim außerdem ein begrenztes Verbot zum Verkauf und Konsum von Alkohol für den Jungbusch und die Neckarwiese erlassen.

Mannheim: Wann greifen Lockerungen, wann wird wieder verschärft

Die Lockerungen werden zurückgenommen, wenn die Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tagen über 35 liegt. Des Weiteren gelten aufgrund der Unterschreitung der Inzidenz von 50 an mehr als fünf aufeinander folgenden Tagen weitere Lockerungen der Öffnungsstufe „Inzidenz unter 50“. Diese werden zurückgenommen, wenn die Inzidenz an drei aufeinander folgenden Tagen über 50 liegt. Zusätzlich greifen in dieser Öffnungsstufe automatisch die Lockerungen der Stufen 1 bis 3 solange, wie die 7-Tage-Inzidenz von 50 unterschritten wird. (pek)

Auch interessant