Einige Felder noch unbesetzt

Glückstein-Quartier: Das sind die Pläne bis 2021

+
So soll es im Glückstein-Quartier bald aussehen. (Archivfoto)

Mannheim-Lindenhof - Der Bau des Glückstein-Quartiers läuft auf Hochtouren! Auf einer Pressekonferenz werden die weiteren Pläne bis zum Jahr 2021 vorgestellt: 

Es gilt als das bedeutendste Stadtentwicklungsprojekt Mannheims: Die Rede ist vom Glückstein-Quartier, das im Lindenhof entsteht. Seit Anfang 2017 wird hier schon gebaut und langsam nehmen das Büro- und Hotelgebäude der SG Development, das Parkhaus der Mannheimer Parkhausbetriebe und das Büro- und Wohnprojekt ‚Quartier Hoch 4‘ des Bauunternehmens Diringer und Scheidel zusehends Gestalt an. Andere Projekte werden sogar bald fertig sein.

Auch das beliebte Burger-Restaurant ‚Hans im Glück‘ soll Ende 2018 ins Glücksstern-Quartier einziehen.

Bei einer Pressekonferenz im Victoria-Turm informieren am Montag (12. März) der Baubürgermeister Lothar Quast und der Wirtschaftsbürgermeister Michael Grötsch über den aktuellen Stand des Projekts und den kommenden Zeitplan. Vor allem die Erweiterung des Lindenhofs am Hauptbahnhof, das ‚Haus am Glückstein‘ auf Baufeld 11 und die Villen am Hanns-Glückstein-Park lassen das Erscheinungsbild schon konkret erahnen.

Das sind die Entwürfe für das neue Technische Rathaus

Die beeindruckenden Ergebnisse der durchgeführten Realisierungswettbewerbe sind immer deutlicher zu erkennen. Die Wettbewerbe haben sicher ihren Beitrag dazu geleistet, dass die Stadt Mannheim im letzten Jahr den Ausloberpreis der Architektenkammer Baden-Württemberg erhalten hat. Der wertvollste Gewinn für unsere Stadt ist aber sicher der Mehrwert an städtebaulicher Qualität, der so generiert werden konnte“, so Quast. 

Noch viel geplant

Nur drei Baufelder sind noch nicht vergeben. Seit Ende 2017 läuft daher ein Architekten-Bieter-Wettbewerb, um bis Ende 2018 den Platz zu vergeben. Für die Baufelder 1 bis 13 gibt es bereits konkrete Pläne. Neben Wohn- und Erholungsraum soll es auch viele neue Arbeitsplätze geben! 

Insgesamt 4.600 Beschäftigte sollen dort arbeiten, dazu 1.500 Personen wohnen können. Dies solle, laut Michael Grötsch, bis zum Jahr 2021 erreicht werden.

Doch es ist noch mehr geplant: Im August 2017 wurde bereits die neue Rampe zur Unterführung des Hauptbahnhofs fertig gestellt. Als großen Meilenstein betrachten die Bauherren den Baubeginn der nördlichen und südlichen Glücksteinallee, der im Juli 2018 beginnen soll. Die Verlängerung der bestehenden Fahrspuren soll bis Ende 2019 fertig werden. 

Zu guter Letzt wird mit dem Bau des Lindenhofplatzes ab Juni 2019 begonnen. Dieser langgestreckte Platz wird das Tor zum Glücksteinquartier und gleichzeitig das Herzstück.

pm/dh

Mehr zum Thema

Kommentare