1. Mannheim24
  2. Mannheim

Mannheim: Neuer Pächter für Kult-Kiosk – „Kleine Metzgerei“ zieht in Schwetzingerstadt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Peter Kiefer

Kommentare

Der denkmalgeschützte Kiosk in Mannheim-Schwetzingerstadt kriegt mit „Die kleine METZGEREI“ einen neuen Pächter.
Der denkmalgeschützte Kiosk in Mannheim-Schwetzingerstadt kriegt mit „Die kleine METZGEREI“ einen neuen Pächter. © yvs-design

Mannheim - In den über 100 Jahre alten Kult-Kiosk in der Schwetzingerstadt zieht ein neuer Pächter. Was es dort ab Frühsommer für regionale Leckereien gibt:

Es tut sich mal wieder was in der schönen Schwetzingerstadt! In den kleinen und längst denkmalgeschützten Kiosk an der Kreuzung Otto-Beck- und Seckenheimer Straße zieht schon bald ein neuer Pächter. Und das ist kein Unbekannter. Der Kiosk mit den markanten grünen Kacheln ist seit vielen Jahren ein beliebter Treffpunkt für Jung und Alt und ein Herzstück des lebendigen Viertels.

Noch bis zum 31. März 2022 betreibt die jetzige Pächterin den Kiosk, in dem es im Sommer immer Eis und in den Wintermonaten heiße Waffeln und Crêpes gibt. Doch nach einer Neuausschreibung im vergangenen Jahr hat sich der Mannheimer Energie-Riese MVV als Eigentümer des Kiosks für einen neuen Pächter entschieden.

StadtMannheim
StadtteilSchwetzingerstadt
Einwohnerzahl22.385 (31. Dez. 2015)
Fläche4,41 km²
Bevölkerungsdichte5.076 Einwohner/km²

Mannheim: „DIE METZGEREI“ zieht in Kiosk in Schwetzingerstadt

Die Besitzer des in Mannheim-Lindenhof etablierten Restaurants „DIE METZGEREI“, Thomas Schmitt und Joachim Linus Weber, haben mit ihrem hochwertigen Konzept den Zuschlag erhalten. In dem Kiosk-Gebäude aus dem Jahr 1902, in dem einst Fahrkarten für die Straßenbahn verkauft worden sind, eröffnet das Gastronomen-Duo im Frühsommer ihren neuen Standort „Die kleine METZGEREI“ mit regionaler Küche und festen ganztägigen Öffnungszeiten.

Übrigens: Unser MANNHEIM24-Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles Wichtige, was in Deiner Stadt und Region passiert.

Ein kleines Marktfrühstück, ein Mittagstisch mit warmen Gerichten zum Mitnehmen, frisch gepresste Säfte, Eis, Waffeln und Crêpes sowie Weine aus der Region – ein umfangreiches Angebot an Speisen und Getränken erwartet die Kunden. „Wir bleiben unserer erfolgreichen Philosophie treu und bieten auch in unserem neuen Lokal eine regionale, gesunde und nachhaltige Frische-Küche an. Unser Ziel ist es, dass ‚Die kleine METZGEREI‘ zu einem beliebten und ansprechenden Treffpunkt für Nachbarn, Schüler, Freunde und Gleichgesinnte wird“, betont Gastronom Joachim Linus Weber.

Mannheim: MVV Energie renoviert Kiosk, dann kommt neuer Pächter

Doch bevor die neuen Pächter überhaupt die Türen ihres Kiosks in der Nähe der Pestalozzischule öffnen können, wird das Gebäude zunächst unter Berücksichtigung des Denkmalschutzes renoviert. MVV setzt dabei Infrastruktur und den Außenbereich instand und die Gastronomen erneuern die Inneneinrichtung. Die Mannheimer Interior Designerin Yasmin von Schaabner hat das Konzept für den Betrieb und das Ambiente des Bistros mit einer Grundfläche von 13,5 Quadratmetern erstellt. Sie betreibt gegenüber dem Kiosk ihren Showroom mit Planungsbüro und hatte die beiden Gastronomen auf die Ausschreibung aufmerksam gemacht. Die Innenräume der METZGEREI tragen bereits ihre Handschrift, so dass sich künftig beide Lokale im einheitlichen Design-Stil präsentieren.

„Einen Kiosk zu betreiben, hatten wir eigentlich nicht geplant. Aber dann hat uns die Idee gepackt, in der Schwetzingerstadt in dem denkmalgeschützten Objekt ein neues Lokal zu eröffnen, zumal wir auf dem Lindenhof unser Restaurant in einem Jugendstil-Anwesen aus dem Jahr 1897 betreiben. So entsteht eine perfekte Ergänzung unseres Stils“, sagt Weber.

Toll: Die beiden neuen Pächter investieren nicht nur in die Bistrofläche. Sie schaffen auch drei Vollzeitstellen und Arbeitsplätze für Minijobber. „Unser Ziel ist es, dass in der Schwetzingerstadt mit unserem kleinen Lokal ein attraktiver, neuer kulinarischer Anziehungspunkt für die Menschen im Stadtteil entstehen wird“, betont Thomas Schmitt. (PM/pek)

Auch interessant

Kommentare