In den Spinelli-Baracks 

Mit Messer auf Mitbewohner eingestochen: Mann wegen versuchten Mordes vor Gericht! 

+
Mann wird mit Messer am Kopf verletzt (Symbolfoto)

Mannheim-Käfertal - Anfang Oktober spielen sich in einer Erstaufnahmeeinrichtung furchtbare Szenen ab: Nun steht ein 22-jähriger bald wegen versuchten Mordes vor Gericht! 

Martins O., der zurzeit in U-Haft sitzt, steht ab dem 5. Februar vor dem Landgericht Mannheim. Die Anklage lautet: Versuchter Mord! 

Ihm wird vorgeworfen, seinen Mitbewohner am Abend des 2. Oktober 2018 in den Spinelli-Baracks in Mannheim zunächst in ein kurzes Gespräch verwickelt und anschließend unvermittelt mit einem spitzen Küchenmesser gegen dessen Kopf gestochen zu haben

Der 44-Jährige kann sich jedoch wegdrehen und so einem weiteren Messerstich ausweichen. Stark blutend geht er dann zu Boden. Der Angeklagte, der zunächst vom Tatort flüchtet, wird kurze Zeit später durch Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes festgenommen.

Für die Verhandlung sind 7 Prozesstage angesetzt, das Urteil könnte am 12. April fallen. 

Anklage wegen versuchten Mordes auf Spinelli 

Update vom 27. Dezember 2018: Die Staatsanwaltschaft hat gegen den 22-jährigen Tatverdächtigen Anklage wegen Verdachts des versuchten Mordes erhoben!

Mann (22) sticht in Erstaufnahmeeinrichtung auf Spinelli mit Messer auf Mitbewohner ein! 

Am Dienstagabend (2. Oktober) gegen 21:30 Uhr halten sich zwei Bewohner einer Erstaufnahmeeinrichtung in dem Flur der Unterkunft auf. 

Aus bislang unbekannten Gründen soll dort der 22-Jährige dem 44-Jährigen von hinten mit einem Messer auf den Kopf eingestochen haben. Das Opfer verliert jede Menge Blut und fällt auf den Boden. Der Angreifer wiederum versucht zu flüchten. Der Sicherheitsdienst kann den jungen Mann jedoch daran hindern. Die alarmierte Polizei nimmt schließlich den Angreifer fest. 

Am Mittwoch erlässt das Mannheimer Amtsgericht auf Antrag der Staatsanwaltschaft Haftbefehl gegen den 22-Jährigen wegen Verdachts des versuchten Totschlags und der gefährlichen Körperverletzung aufgrund von Flucht- und Verdunkelungsgefahr.

Der 44-Jährige wird ärztlich versorgt. Laut der Polizei schwebt er nicht in Lebensgefahr. Die Ermittlungen dauern an.

---

Hinweis: Unsere Redaktion verzichtet, unter Berufung auf den Pressekodex (Ziffer 12), auf die Veröffentlichung der Nationalitäten, wenn diese Informationen keinen begründeten Sachbezug zur einer Straftat darstellen.

pol/jol

Kommentare