Prozess im Landgericht 

Frau in Käfertal vergewaltigt und geschlagen: Urteil gegen Täter gefallen!

+
Der Angeklagte zeigt sich vor Gericht geständig. (Symbolbild) 

Mannheim-Käfertal - Er vergewaltigt und schlägt eine 36-jährige Frau im Käfertaler Wald. Nun verhängt das Landgericht seine Strafe. Wie diese ausfällt:

Update vom 15. Mai: Das Urteil gegen Mahmadou D. ist gefallen: Wegen Vergewaltigung und Körperverletzung muss er für vier Jahre und drei Monate ins Gefängnis. Das berichtet Mannheimer Morgen. 

Frau in Käfertal vergewaltigt: Angeklagter hätte längst abgeschoben werden sollen 

Update vom 4. Mai: Am Freitag (3. Mai) startet der Prozess gegen Mamadou D. an der Großen Jugendstrafkammer des Landgerichts Mannheim. Der Prozess findet dort statt, da der Angeklagte zum Tatzeitpunkt erst 20 Jahre alt war. Ihm wird vorgeworfen am 22. November eine 36-jährige Frau vergewaltigt und verletzt zu haben. Wie der Mannheimer Morgen berichtet, zeigt sich der Angeklagte beim Prozessauftakt geständig und erspart so dem Opfer die Aussage vor Gericht. Bei seiner Vernehmung hätte der Angeklagte die Tat noch abgestritten und behauptet die Frau nicht zu kennen. Der Verteidiger des Angeklagten sagt vor Gericht, dass die Tat nicht geplant war und vorher einvernehmliche Liebkosungen am Wasserturm stattgefunden hätten. Dies würde zur Entlastung seines Mandanten beitragen. 

Die verhängnisvolle Nacht des 22. November 2018: Das ist passiert

Die 36-Jährige will am 22. November 2018 eine vereinbarte stationäre Therapie im Zentralinstitut für Seelische Gesundheit (ZI) antreten, ist aber zu früh angereist. Sie will die Nacht in einer Jugendherberge verbringen. Auf der Suche nach einer Unterkunft trifft sie an der Abendakademie auf den 20-jährigen Mamadou D.. Er bietet an ihr den Weg zu zeigen. Als sie keine Unterkunft finden, schlägt der Angeklagte der Frau vor, bei ihm in der Wohnung zu übernachten – er verschwiegt jedoch, dass er in einer Flüchtlingsunterkunft wohnt. An der Pforte des Benjamin-Franklin-Village werden die beiden von den Wachmännern weggeschickt. Nachts dürften keine Fremden auf das Gelände. 

Da die letzte Straßenbahn bereits gefahren ist, gibt der Angeklagte vor, die 36-Jährige zum Taxi zu bringen. Doch dann lockt er sie in Richtung Käfertaler Wald, überwältigt sie und attackiert sie sexuell. Die Angeklagte wehrt sich heftig und reisst ihm sogar ein Büschel Haare heraus. Doch erst als sie vorgibt dringend pinkeln zu müssen, gelingt ihr die Flucht. 

Gegen 4 Uhr am Morgen trifft die Frau auf einen Straßenreiniger, der sie zur Polizei bringt. 

Wer ist der Angeklagte Mamadou D.?

Vor Gericht stellt sich heraus, dass Mamadou D. mit bereits 14 Jahren aus Guinea geflohen ist und sich dann über viele Ländergrenzen hinweg nach Deutschland durchgeschlagen hat. 2014 wird er wegen illegaler Einreise verhaftet. Nach seiner Qualifizierung in Deutschland bricht er die Ausbildung zum Metallbauer ab – wegen gesundheitlicher Probleme. Im Februar 2018 wird sein Asylantrag abgelehnt – seitdem ist er eigentlich ausreisepflichtig. 

Die Monate vor seiner Verhaftung soll der Angeklagte nur in den Tag hinein gelebt haben und Drogen genommen haben. Der Prozess wird am 8. Mai fortgesetzt. 

Mann schlägt und vergewaltigt 36-Jährige – jetzt wird ihm der Prozess gemacht! 

Update 18. April: Der mutmaßliche Vergewaltiger Mamadou D., zum Tatzeitpunkt 20 Jahre alt, wird sich ab dem 3. Mai vor dem Mannheimer Landgericht für seine Taten verantworten müssen. Er soll eine 36-jährige Frau am 22. November 2018 geschlagen und sie gezwungen haben sexuelle Handlungen an sich vornehmen zu lassen. Nur durch eine List gelingt ihr die Flucht. 

Die Frau erleidet Verletzungen und Prellungen an den Händen, Oberarmen, Oberkörper, Beinen und im Gesicht. Der Tatverdächtige sitzt seit der Tat in U-Haft. Für den Prozess sind sechs Verhandlungstage angesetzt. Neben dem Vorwurf der Vergewaltigung, Körperverletzung und Bedrohung wird dem Angeklagten zudem zur Last gelegt am 3. November 3,7 Gramm Haschisch mitgeführt zu haben. Das Urteil soll am 17. Juni fallen.

Erst am 4. März 2019 wird eine junge Frau in Sandhofen in einen Hinterhof gezerrt und vergewaltigt. Seitdem fürchten sich dort vor allen junge Frauen nachts das Haus zu verlassen.

Am 31. März wird eine 15-Jährige in Neckarstadt-West von einem Mann vergewaltigt während ein weiterer Schmiere steht.  

Erfolgreich geschnappt: Durch das Videomaterial am Mannheimer Bahnhof wird ein 23-Jähriger am gleichen Tag überführt. Er verfolgte eine betrunkene 53-Jährige und vergewaltigte sie später in Eppelheim.

Rückblick: Frau in Käfertal geschlagen und vergewaltigt 

In der Nacht zum Donnerstag (22. November) gegen 0:30 Uhr trifft eine 36-jährige Frau an der Haltestelle ,Akademiestraße' auf einen 20-jährigen Mann. Sie fahren gemeinsam zum Hauptbahnhof. Von dort aus sollen sich die beiden auf die Suche nach der Jugendherberge gemacht haben, wo die Geschädigte übernachten will. 

Allerdings findet die Frau keine Unterkunft, sodass der Mann ihr anbietet, bei ihm zu übernachten. Gemeinsam sei man dann mit einem Taxi zu einer Flüchtlingsunterkunft im ehemaligen Benjamin-Franklin-Village gefahren. 

Die beiden kommen gegen 3:15 Uhr dort an. Der Sicherheitsdienst verwehrt jedoch der Frau den Zutritt. Die 36-Jährige will sich deshalb wieder auf den Weg zur Mannheimer Innenstadt machen, sucht deshalb einen Taxistand. Der 20-Jährige folgt ihr. 

In Unterführung vergewaltigt

Sie laufen durch eine Fußgängerunterführung. Dort soll der Beschuldigte die Frau plötzlich attackiert und mehrere Male ins Gesicht geschlagen haben. Er habe sie teilweise ausgezogen und sexuell missbraucht.

Unter einem Vorwand gelingt es der Geschädigten, sich vom eigentlichen Tatort zu entfernen und einen Angestellten der Stadt, der gerade Kehrdienst verrichtet, auf sich aufmerksam zu machen. Er bringt das Opfer zur Polizei. 

Im Zuge intensiver Fahndungsmaßnahmen kann der Asylbewerber aus Guinea gegen 5:15 Uhr von einer Streife des Polizeireviers Käfertal festgenommen werden.

Haftbefehl erlassen 

Wie die Mannheimer Staatsanwaltschaft und das Polizeipräsidium am Freitag (23. November) mitteilen, wird der Tatverdächtige dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht vorgeführt. Wegen des dringenden Verdachts der Vergewaltigung in Tateinheit mit Körperverletzung und Bedrohung wird er ins Gefängnis gebracht.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Mannheim und der Kriminalpolizei dauern an.

pol/jol

Kommentare