Neue Details zur Tat

Bus-Klau in Mannheim: Video bringt Polizei auf heiße Spur!

+
Über alle Berge: Zwei Männer klauen einen Bus (Symbolfoto)

Mannheim-Käfertal - Am 26. Januar wird ein neuer Linienbus geklaut und am Folgetag stark demoliert abgestellt. Nun ist die Polizei den mutmaßlichen Dieben auf die Schliche gekommen:

Update 8. Februar: Knapp drei Wochen nach dem Bus-Klau in Mannheim, bei dem ein Schaden von 500.000 Euro entstanden ist, hat die Polizei zwei mutmaßliche Diebe ausfindig gemacht. Wie das Polizeipräsidium Mannheim am Freitagnachmittag berichtet, haben sichergestellte Videoaufnahmen die Ermittler auf die Spur zweier Jugendlicher geführt. 

Vorhandene Personenerkenntnisse im Haus des Jugendrechts Mannheim und weitere umfangreiche Ermittlungen führten schließlich zur Identifizierung von zwei tatverdächtigen Jugendlichen im Alter von 14 und 15 Jahren“, so die Polizei.

Am Mittwoch (6. Februar) werden die beiden aufgesucht. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen und Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Mannheim habe man die Teenager wieder auf freien Fuß gesetzt. Wie uns Christoph Kunkel, Pressesprecher der Mannheimer Polizei, auf Nachfrage erklärt, habe vermutlich kein Haftgrund vorgelegen und keine Fluchtgefahr bestanden. Deshalb habe man die Jugendlichen nicht festgenommen. Die Ermittlungen dauern weiter an.

Noch ein Aufreger: Kleiner Junge wird aus Bus gezerrt – Reaktion von Passanten macht fassungslos!

So kamen die Diebe vermutlich in den Bus

Update 29. Januar: Laut Informationen des Mannheimer Morgen, handelt es sich bei dem gestohlenen Bus um einen neuen Mercedes-Benz Citaro im Wert von rund 250.000 Euro. Der Bus sei zum Tatzeitpunkt auf einem Firmengelände von Mercedes-Benz abgestellt gewesen. 

Vermutlichen gelangen die Täter durch eine eingeschlagene Scheibe in das Bus-Innere. Wie sie den Motor starten können, ist noch unklar. Eine banale Erklärung wäre, dass der Schlüssel noch im Zündschloss steckt. Die Polizei schließt das nicht aus. Bei der anschließenden Fahrt wird der Omnibus an allen Seiten inklusive Dach und Unterboden schwer beschädigt. Aufgrund dieser enormen Schäden sei die Spurensicherung schwierig. (Die E-Busse sind seit dem 28. Januar in Heidelberg im Einsatz. Die Rnv gibt ein erstes Fazit ab.)

Oft gelesen:  Chemiker und Mutter sterben innerhalb weniger Monate - jetzt kommt Grusel-Geheimnis ans Licht

Gestohlener Linienbus wieder aufgetaucht, von Tätern fehlt jede Spur 

Update 27. Januar: Am Sonntagmittag meldet sich ein achtsamer Zeuge bei der Polizei. Gegen 12 Uhr wird er auf einen verlassenen Linienbus an den Rangiergleisen im Bereich Hallenweg aufmerksam. Der stark beschädigte Bus wird nun durch ein Abschleppunternehmen in eine polizeiliche Liegenschaft transportiert. 

Dort werden durch die Beamten der Kriminaltechnik Spurensicherungen durchgeführt. Die zwei Diebe sind weiterhin unbekannt. Auch die Schadenshöhe kann noch nicht beziffert werden.

Männer klauen neuen Bus und bauen Unfall 

Erstmeldung: Es ist gegen 23:50 Uhr am Samstagabend (26. Januar), als zwei Männer auf ein Gelände in der Oskar-von-Miller-Straße eindringen. Sie inspizieren die dort abgestellten neuen Linienbusse. Es gelingt ihnen, sich zu einem weißen 15 Meter langen Bus Zutritt zu verschaffen und ihn zu starten. Eine Zeugin beobachtet, wie sich der Bus in Bewegung setzt. 

Die Täter rasen einfach durch den Maschendrahtzaun, der das Gelände umzäunt. Da der Fahrer anscheinend noch nicht allzu oft einen Bus gesteuert hat, fährt er direkt gegen einen stehenden Baum. Der Bus wird stark beschädigt. Trotzdem setzten die Diebe ihre Fahrt in Richtung Kreisel auf der Oskar-von-Miller-Straße fort, wenden darin und fuhren dann zurück in Richtung Boveriestraße. 

Nach Verständigung der Polizei durch die Zeugin, wurde die Fahndung nach dem Bus aufgenommen. Tatsächlich sind der Bus und die Täter aber bis zum jetzigen Zeitpunkt verschollen. Die Fahndung dauert an.

pol/chh

Kommentare