Während der Sanierungsarbeiten...

Mannheimer Nationaltheater zieht nach Ludwigshafen!

+
Während der Sanierungsarbeiten des Nationaltheaters soll der Pfalzbau als Ausweich-Spielstätte dienen.

Mannheim-Innenstadt - Alle Einzelheiten der Sanierung des Nationaltheaters sind zwar noch nicht geklärt – wo es in der Zeit des Umbaus weitergehen soll aber schon: in einer anderen Stadt.

Mannheimer Theater-Freunde werden sich wohl auf eine längere Anfahrt einstellen müssen...

Dass die Sanierung ganz schön teuer werden könnte – aktuell geht man von rund 200 Millionen Euro aus – steht schon fest. Doch jetzt wird es auch kompliziert.

Denn während der vier Jahre der Renovierung (ab 2022) solle der Ludwigshafener ,Pfalzbau' als Ausweich-Spielstätte fungieren, bestätigt der geschäftsführende Intendant Marc Stefan Sickel.

Der Pfalzbau dient als Ausweich-Spielstätte während der Sanierung des Mannheimer Nationaltheaters. (Archivbild)

Geplant seien aktuell 180 Belegungstage, die sowohl Vorstellungen, Proben als auch Einrichtungszeiten umfassen.   

gs

Meistgelesen

WM 2018 im Ticker: Frankreich ist Weltmeister - besonderes Geschenk für Griezmann bei der PK

WM 2018 im Ticker: Frankreich ist Weltmeister - besonderes Geschenk für Griezmann bei der PK

Großeinsatz der Feuerwehr: Haus steht lichterloh in Flammen

Großeinsatz der Feuerwehr: Haus steht lichterloh in Flammen

Tochter tötet Vater, nachdem sie in einer Schachtel verstörende Fotos findet

Tochter tötet Vater, nachdem sie in einer Schachtel verstörende Fotos findet

Bademeister spricht Gast in Freibad wegen Chips an - mit fatalen Folgen

Bademeister spricht Gast in Freibad wegen Chips an - mit fatalen Folgen

Miley Cyrus löscht alle Fotos auf Instagram! Fans haben dunklen Verdacht, was dahinter steckt 

Miley Cyrus löscht alle Fotos auf Instagram! Fans haben dunklen Verdacht, was dahinter steckt 

„Keep Rolling“: Festival zum 4. Geburtstag von Skatepark

„Keep Rolling“: Festival zum 4. Geburtstag von Skatepark

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.