An Jungbuschbrücke

Geisterfahrer irrt durch Mannheim – dann kommt es zum Crash!

+
Am Sonntag irrt ein Geisterfahrer durch Mannheim (Symbolfoto)

Mannehim-Innenstadt - Ein Geisterfahrer macht in der Nacht auf Sonntag die Stadt unsicher. Er verursacht zwei Unfälle und richtet einen hohen Blechschaden an:

Am Sonntagmorgen (9. Juni) sorgt ein 22-jähriger Autofahrer für einen hohen Blechschaden und so einige Schreckensmomente! Gegen 2 Uhr ist der VW-Fahrer auf dem Luisenring in Richtung Jungbusch unterwegs. An der Einmündung zur Dalbergstraße biegt der junge Mann verbotenerweise nach rechts ab und setzt seine Fahrt als Geisterfahrer in Richtung Jungbuschbrücke fort.

Geisterfahrer düst durch Mannheim

In der Dalbergstraße kommt dem Geisterfahrer ein 54-jähriger VW-Fahrer sowie ein 32-jähriger Ford-Fahrer entgegen. Der VW kann auf der linken Spur noch rechtzeitig dem Falschfahrer ausweichen, stößt dabei jedoch mit dem Ford zusammen. Dem Mannheimer Geisterfahrer ist der Vorfall aber scheinbar egal, denn er setzt seine Fahrt einfach fort. 

Geisterfahrer in Mannheim sorgt für zwei Unfälle

Bei der Jungbuschbrücke kommt dem Falschfahrer ein BMW entgegen. Auch hier will der andere Fahrer einen Unfall vermeiden, jedoch gelingt es ihm nicht. Der BMW sowie der VW prallen frontal aufeinander. In beiden Autos lösen sich die Airbags. Glücklicherweise werden beide Fahrer bei dem Unfall nicht verletzt. 

In Mannheim zwei Unfälle verursacht – Geisterfahrer ist betrunken

Die Mannheimer Polizei rückt zu dem Unfall aus. Vor Ort können die Beamten feststellen, dass der Geisterfahrer betrunken ist. Ein Alkoholtest ergibt einen Wert von 1,88 Promille. Nachdem der junge Mann eine Blutprobe abgegeben hat, kann er sich erst einmal von seinem Führerschein verabschieden. Der Unfallfahrer sieht nun einem Ermittlungsverfahren wegen der Gefährdung des Straßenverkehrs entgegen. Insgesamt richtet er einen Schaden von 40.000 Euro an. 

Weitere Einsätze in Mannheim und der Region

Absolut rücksichtslos rasen ein Dutzend Biker durch die Straßen, nehmen dabei mehrere rote Ampeln mit und fahren fast zwei Fußgänger um. Dann wird die Polizei eingeschaltet.

Ein Jaguar-Fahrer hat so krass mit dem Posen übertrieben, dass er nun aus der Stadt verbannt werden darf! Das hat ein Gericht jetzt entschieden.

Schwerer Unfall am Samstag auf der L723! Zwei Personen werden schwer verletzt, eine schwebt sogar in Lebensgefahr.

pol/jol

Kommentare