„Der Druck muss von uns kommen“

Auf Paradeplatz: Eltern-Demo für streikende Erzieher

1 von 8
Eine große Solidaritätsaktion für die streikenden Erzieher: Am Dienstagabend versammeln sich zahlreiche Eltern zur Demo am Paradeplatz.
2 von 8
Eine große Solidaritätsaktion für die streikenden Erzieher: Am Dienstagabend versammeln sich zahlreiche Eltern zur Demo am Paradeplatz.
3 von 8
Eine große Solidaritätsaktion für die streikenden Erzieher: Am Dienstagabend versammeln sich zahlreiche Eltern zur Demo am Paradeplatz.
4 von 8
Eine große Solidaritätsaktion für die streikenden Erzieher: Am Dienstagabend versammeln sich zahlreiche Eltern zur Demo am Paradeplatz.
5 von 8
Eine große Solidaritätsaktion für die streikenden Erzieher: Am Dienstagabend versammeln sich zahlreiche Eltern zur Demo am Paradeplatz.
6 von 8
Eine große Solidaritätsaktion für die streikenden Erzieher: Am Dienstagabend versammeln sich zahlreiche Eltern zur Demo am Paradeplatz.
7 von 8
Eine große Solidaritätsaktion für die streikenden Erzieher: Am Dienstagabend versammeln sich zahlreiche Eltern zur Demo am Paradeplatz.
8 von 8
Eine große Solidaritätsaktion für die streikenden Erzieher: Am Dienstagabend versammeln sich zahlreiche Eltern zur Demo am Paradeplatz.

Mannheim-Innenstadt – Eine große Solidaritätsaktion für die streikenden Erzieher: Am Dienstagabend versammeln sich zahlreiche Eltern zur Demo am Paradeplatz.

Bunte Plakate und viele Kinder sieht man am Dienstagabend am Paradeplatz. Nachdem am Morgen tausende Erzieher streikend durch die Ludwigshafener Innenstadt ziehen, gehen auch die Mannheimer Eltern auf die Straße.

Die Forderung: angemessene Bezahlung für die Erzieher, neue Verhandlungen und natürlich ein schnelles Beenden des Streiks.

Vor allem geht es hier aber um die Solidarität für die Menschen, die täglich für die Kinder sorgen, sodass die Eltern ihren Berufen nachgehen können.

Johanna Hoppe von „Die Familienlobby“ ist eine der Veranstalterinnen und mit zwei Kindern (4 und 6) selbst vom Streik betroffen. Sie und ihr Mann sind voll berufstätig, da rüttelt ein Erzieherstreik schonmal an den Alltagsabläufen.

Trotzdem steht sie hinter den streikenden Erzieherinnen: „Als ‚letzte Kette im Glied‘ sehen wir jeden Tag, was die Erzieher leisten. Sie arbeiten hart und verbringen teilweise mehr Zeit mit unseren Kindern als wir!"

Dementsprechend müssten auch Mütter und Väter die Forderungen der Erzieher stärken. 

Hoppe selbst hat gemeinsam mit anderen betroffenen Eltern eine Notlösung gefunden: Bei der Kinderbetreuung wechselt man sich in der Gruppe ab, wer die Möglichkeit hat, zu Hause zu bleiben, passt auf. So können die anderen Mamas und Papas guten Gewissens zur Arbeit gehen.

Solange der Streik andauert, wollen auch die Eltern den Erziehern mit Demonstrationen den Rücken stärken.

Das wissen auch die Erzieher zu schätzen: Am Dienstag kommen nach den großen Kundgebungen noch einige von Ludwigshafen an den Paradeplatz und freuen sich über die Eltern, die sich so solidarisch zeigen.

>>> Mehrere tausend Erzieher streiken in Ludwigshafen

kab 

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Polizeistreife schießt auf Mann in Bistro: DAS sagt die Staatsanwaltschaft!

Polizeistreife schießt auf Mann in Bistro: DAS sagt die Staatsanwaltschaft!

Verzweifelter Vater startet Aufruf – und wird von der Herzensgüte der Heidelberger überwältigt! 

Verzweifelter Vater startet Aufruf – und wird von der Herzensgüte der Heidelberger überwältigt! 

Bluttat in Kandel: Mias (†15) mutmaßlicher Mörder steht vor Gericht

Bluttat in Kandel: Mias (†15) mutmaßlicher Mörder steht vor Gericht

Neckarstadt: Mann (50) von mehreren Jugendlichen zusammengeschlagen

Neckarstadt: Mann (50) von mehreren Jugendlichen zusammengeschlagen

„Presswurst“: So fies sind die Reaktionen auf Löws hautenges T-Shirt

„Presswurst“: So fies sind die Reaktionen auf Löws hautenges T-Shirt

WM-Ticker: Ballack mit Frontal-Angriff auf Löw - auch Lahm meldet sich zu Wort

WM-Ticker: Ballack mit Frontal-Angriff auf Löw - auch Lahm meldet sich zu Wort

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.