Ermittler in Lauerstellung

Der Frühling erwacht – und mit ihm die ‚Poser‘! Polizei sagt PS-Protzern den Kampf an

+
Ein Ermittler der Polizei Mannheim mit Blick auf die Kunststraße – besser bekannt als ‚Poser-Meile‘.

Mannheim-Innenstadt - Kaum wird es wärmer, wimmelt es auf den Straßen in den Quadraten wieder vor ‚Posern‘. Doch wo die ‚Poser‘, da auch die zuständige Ermittlungsgruppe nicht weit!

Wenn es draußen schön warm wird und die Blumen blühen, zieht es viele Menschen in die Straßencafés der Quadrate in Mannheim. Dort wollen sie bei Essen, Eis oder einem Kaffee das wunderbare Wetter genießen. In den letzten Jahren wurde diese Idylle aber immer wieder gestört – und zwar von so genannten ‚Posern‘! Das sind Fahrer, die ihre (oft illegal) aufgemotzten Autos zur Schau stellen wollen. 

Dafür bieten sich die engen Straßen zwischen den Quadraten perfekt an, vor allem seit einige Läden ihre Außenplätze bis an den Straßenrand verschoben haben: „Anhalten, Gas geben, Motoren aufheulen lassen – hier haben Poser die perfekte Bühne für ihre Kunststückchen“, erklärt Dieter Schäfer, Leiter der Verkehrspolizeidirektion.

Nach den Frost-Nächten und Regentagen soll es über die Feiertage wieder besser werden. SO schön wird das Wetter am Osterwochenende!

Mannheim: Ermittlungsgruppe geht wieder auf ‚Poser‘-Kontrollen

Deshalb legen sich die Beamten der Ermittlungsgruppe Poser wieder auf die Lauer – vor allem an Sommerabenden am Wochenende. Die Gruppe wird, wie bereits im Jahr 2018, aus fünf Beamten bestehen. Seit 2016 gehen sie jedes Jahr auf die Jagd nach ‚Posern‘. Wenn Ende September dann die ‚Poser‘-Saison endet, geht es für die Polizisten wieder zurück zu ihren geregelten Arbeiten.

Alleine in Mannheim wurden im letzten Jahr 81 aufgemotzte Karren sichergestellt, deren Tuning nicht angemeldet war. Dazu gab es 206 Verwarnungen, 69 davon wegen unnötigem Lärm. Insgesamt wurden 215 Verfahren wegen Mängeln eingeleitet. MANNHEIM24 hat die Polizisten Michael Schwenk und Ralf Meyer einen Tag lang bei der ‚Poser‘-Kontrolle begleitet.

‚Poser‘ (22)  verursacht schweren Unfall in Fressgasse!

Laut Dieter Schäfer seien Poser und Tuning-Fans nicht mit Rasern gleichzusetzen. Nur in einzelnen Fällen seien Poser auch durch Rasen oder illegale Autorennen aufgefallen. Einer dieser Fälle war ein damals 23-Jähriger, der mit einem Maserati in der Fressgasse einen schweren Unfall verursacht hatte!  

‚Poser‘-Kontrollen in Mannheim zeigen Wirkung

Laut der Polizei hätte sich im Jahr 2018 die Anzahl der Beschwerde-Mails halbiert – von 650 auf 328. Seit 2016 können sich Anwohner per E-Mail über die Lautstärke der ‚Poser‘ beschweren. Fahrer, die an mindestens zwei Tagen auffallen, bekommen dann eine Gelbe Karte per Post zugeschickt. 2016 waren das noch 76 Briefe, zwei Jahre später nur noch 21. 

Auch Stuttgart hat mit Posern und Rasern zu kämpfen. So starben im März zwei Menschen bei einem Unfall mit einem Jaguar.

dh/dpa

Kommentare