Über 100.000 Besucher

Laut, schrill und bunt: Bilder des CSD 2019

Über 100.000 Besucher nehmen am Christopher-Street-Day teil.
1 von 30
Über 100.000 Besucher nehmen am Christopher-Street-Day teil.
Über 100.000 Besucher nehmen am Christopher-Street-Day teil.
2 von 30
Über 100.000 Besucher nehmen am Christopher-Street-Day teil.
Über 100.000 Besucher nehmen am Christopher-Street-Day teil.
3 von 30
Über 100.000 Besucher nehmen am Christopher-Street-Day teil.
Über 100.000 Besucher nehmen am Christopher-Street-Day teil.
4 von 30
Über 100.000 Besucher nehmen am Christopher-Street-Day teil.
Über 100.000 Besucher nehmen am Christopher-Street-Day teil.
5 von 30
Über 100.000 Besucher nehmen am Christopher-Street-Day teil.
Über 100.000 Besucher nehmen am Christopher-Street-Day teil.
6 von 30
Über 100.000 Besucher nehmen am Christopher-Street-Day teil.
Über 100.000 Besucher nehmen am Christopher-Street-Day teil.
7 von 30
Über 100.000 Besucher nehmen am Christopher-Street-Day teil.
Über 100.000 Besucher nehmen am Christopher-Street-Day teil.
8 von 30
Über 100.000 Besucher nehmen am Christopher-Street-Day teil.

Mannheim-Innenstadt - Latex, Leder, bunte Perücken und viel nackte Haut. Die Quadratestadt verwandelt sich am Samstag wieder zu einem Meer der farbigen Vielfalt und Toleranz. Es ist wieder CSD!

Am Samstag (10. August) feiern etwa 120.000 Leute den Christopher-Street-Day in Mannheim. Bei der Parade laufen und fahren circa 50 Gruppen mit, die mehr Vielfalt und Toleranz damit erreichen wollen. Ob Travestie Künstler, Einhörner, Bisexuelle, Fetisch-liebende, ältere Menschen oder Eltern mit Kind - die Parade in Mannheim ist vor allem eins: bunt, schrill und divers! Im Ehrenhof des Mannheimer Schlosses findet zeitgleich das CSD-Straßenfest statt, an dem etwa 5.000 Besucher teilnehmen. Dort spielt auch die Sängerin Kerstin Ott und begeistert das Publikum. Gegen 23 Uhr endet die Veranstaltung mit einem Feuerwerk. Laut der Polizei verläuft das Fest ruhig, es gibt lediglich drei Personen, die aus medizinischen Gründen versorgt werden müssen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare