Baustellenbesichtigung

Vorab-Blick ins Mannheimer ,Hilton-Garden-Inn‘-Hotel am Hauptbahnhof

+
Anastasios Spiriadis (zweiter von rechts) und Achim Ihrig (Mitte) führen durch die Baustelle des ,Hotel-Garden-Inn‘-Hotels.

Mannheim-Innenstadt - Seinen Betrieb nimmt das ,Hilton-Garden-Inn' zwar erst April 2019 auf. Doch schon jetzt nimmt es deutliche Konturen an. MANNHEIM24 sieht sich auf der Baustelle um.

Maschinen dröhnen. Arbeiter balancieren auf dem Baugerüst, schreien sich Dinge zu, um den Lärm zu übertönen. Und so manch ein Passant bleibt beim Verlassen des Mannheimer Hauptbahnhofes in der Bewegung stehen und dreht den Kopf, um zu schauen, was da vor sich geht auf dem Willy Brand Platz.

Denn dort nimmt das neue ,Hilton-Garden-Inn'-Hotel langsam deutlich Gestalt an. 

Besichtigung des Mannheimer ,Hilton-Garden-Inn‘-Hotels am Hauptbahnhof

MANNHEIM24 sieht sich gemeinsam mit Direktor Anastasios Spiriadis und Achim Ihrig (Geschäftsführer AVIRA Hotel GmbH) einmal auf der Baustelle um und erhascht einen ersten Blick auf ein Musterzimmer.

Historisches Postamt

Los geht es am Eingang des Hotels, dem Portal des historischen Postamtes aus dem 19. Jahrhundert, das in den Neubau integriert ist. Insgesamt ist es eines von vier. Mit deren Integration habe sich auch „ein Stück Stadtgeschichte verewigt“, freut sich Achim Ihrig.

Einmal durch das Portal und den zukünftigen Eingangsbereich durch, betrachten Ihrig und Spiriadis den Innenhof des Hotels, das später über einen begrünten Atriumgarten verfügen und den Gästen „einige Ruhe, abseits des Stadttrubels“ geben soll.

,Mock-Up-Room‘

Wieder im Innern angelangt, geht es hoch in den zweiten Stock. Dort versteckt sich, verborgen von noch unverputzten, leeren Zimmern, der ,Mock-Up-Room‘.

Der fungiert quasi als das 22 Quadratmeter großes Musterzimmer des ,Hilton-Garden-Inn‘. Dessen Gestaltung und Einrichtung mit hellem Holz und anthrazitfarbenen Stahlelementen solle Ruhe und Komfort vermitteln, sagt Ihrig. 

Verschiedene Spielereien

In ihm verstecken sich außerdem einige, kleine Spielereien. Beispielsweise Leselampen, die auf Berührung reagieren. Oder eine QR-Karte von Mannheim. Diese beinhaltet Codes, die sich mit dem Smartphone visualisieren lassen, um später Informationen abzulesen. Ob Luisenpark, Planetarium oder Q6/Q7 – hier erfährt der Besucher alles, was es darüber zu wissen gibt.  

Franchise-Auflagen

In der Gestaltung sei man aber nicht ganz frei gewesen, erklärt Anastasios Spiriadis: „Die Einhaltung verbindlicher Standards sind für das ,Hilton-Garden-Inn‘ als weltweit operierende Marke unabdingbar.“

Dennoch ist es uns wichtig, dass ein Gast, der eventuell vorher im Hilton in Stockholm oder Frankfurt war, trotzdem noch merkt, dass er sich jetzt in Mannheim befindet“, ergänzt Ihrig.

So zieren das Zimmer beispielsweise Fotografien örtlicher Sehenswürdigkeiten. Außerdem habe man sich mit dem Holzboden gegen die Franchise-Auflage von Teppichböden durchsetzen können.

Baudetails

  • Das Hotel soll im April 2019 fertiggestellt sein.
  • Es ist Teil des ,Kepler-Quartiers‘, das bis zum Frühjahr 2019 fertiggestellt sein wird.
  • Es wird über 195 Zimmer sowie zwei Suiten verfügen.
  • Außerdem über acht flexibel nutzbare Tagungsräume, Bar und Restaurant und kleinen Fitnessbereich.
  • Was das Zimmer kostet, sei zum jetzigen Zeitpunkt zwar noch nicht bekannt, es solle aber „erschwinglich“ sein, verrät Spiriadis.

gs

Mehr zum Thema

Kommentare