1. Mannheim24
  2. Mannheim

Mannheim: Impfzentrum am Maimarkt macht dicht – So soll es danach weitergehen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Daniel Hagen

Das Impfzentrum in Mannheim auf dem Maimarktgelände.
Das Impfzentrum in Mannheim auf dem Maimarktgelände schließt Ende September. © MANNHEIM24/Celine Burghardt

Mannheim - Nach neun Monaten Betrieb wird das Kreisimpfzentrum in der Maimarkthalle Ende September schließen. Bis dahin sind allerdings noch Impfungen möglich.

Anfang Januar ist auf dem Gelände der Maimarkthalle das Kreisimpfzentrum Mannheim eröffnet worden. Sind am Anfang noch Bedingungen wie Alter und Vorerkrankungen an eine Impfung geknüpft, kann sich seit ein paar Monaten jeder gegen das Coronavirus immunisieren lassen. Sogar in Arztpraxen ist es mittlerweile möglich, seine Dosis zu erhalten. Aus diesem Grund hat das Land Baden-Württemberg die Schließung aller Impfzentren zum 30. September beschlossen. Danach endet die neunmonatige Geschichte des Kreisimpfzentrums Mannheim, an dem tausende Menschen ihr Vakzin erhalten haben.

Mannheim: Kreisimpfzentrum schließt Ende September

Ab 1. Oktober werden die Impfungen dann auch in Mannheim in die Regelversorgung übergehen. Für eine Erst- oder Zweitimpfung können dann weiterhin Termine bei niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten vereinbart werden. Auch Betriebsarztimpfungen sind möglich. Die Stadt Mannheim prüft derzeit ein Impfangebot für Mannheimerinnen und Mannheimer, insbesondere über Mobile Impfteams, das über den 30. September hinausgeht.

Bis zu diesem Tag ist die Impfung im Mannheimer Impfzentrum nach wie vor einfach und spontan von Montag bis Samstag zwischen 11:30 und 19 Uhr möglich. Dabei sind folgende zeitliche Abläufe zu beachten:

Mannheim: Ab 1. September sind Auffrischimpfungen möglich

Wer seine Erstimpfung im Impfzentrum Mannheim erhalten hat, kann sich für eine Zweiimpfung ohne Probleme an seinen Hausarzt wenden. Ab dem 1. September sind in Baden-Württemberg zudem Auffrischungsimpfungen gegen das Coronavirus möglich. Diese sollen sicherstellen, dass besonders vulnerable Personen, deren Zweitimpfung mindestens sechs Monate zurückliegt, auch weiterhin einen optimalen Impfschutz haben.

Mit der Erfahrung und den Kapazitäten der Kreisimpfzentren bringen wir die Auffrischimpfungen im September auch schnell und gezielt voran. Mobile Impfteams bringen die Impfungen mit der gewohnten Erfahrung direkt in die Heime und Einrichtungen. Anders als zu Beginn der Impfkampagne ist ausreichend Impfstoff vorhanden. Eine Auffrischimpfung ist unkompliziert an vielen Stellen im Land möglich“, sagt Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne). Auffrischimpfungen werden ausschließlich mit den mRNA-Impfstoffen von BioNTech/Pfizer und Moderna durchgeführt. (dpa/pm/dh)

Auch interessant

Kommentare