Einsatz am Hauptbahnhof Mannheim

Schwarzfahrer schließt sich in ICE-Klo ein – und attackiert anschließend mehrere Polizisten

+

Mannheim-Innenstadt - Ein renitenter Schwarzfahrer (43) schließt sich in der Bordtoilette eines ICE ein. Als am Hauptbahnhof mehrere Bundespolizisten hinzueilen, rastet der Mann aus.

Alle Hände voll zu tun haben am Dienstagvormittag (21. Mai) gleich mehrere Beamte der Bundespolizei am Hauptbahnhof Mannheim. Grund: Nach einer Fahrkartenkontrolle schließt sich ein Schwarzfahrer (43) auf der Toilette eines ICE ein – und macht keine Anstalten, diese zu verlassen.

Mannheim-Hauptbahnhof: Bundespolizei im Einsatz

Am frühen Mittag stellt ein Zugbegleiter in einem ICE, der von Frankfurt in Richtung Hauptbahnhof Mannheim unterwegs ist, einen 43 Jahre alten Mann aus Frankreich fest, der weder einen gültigen Fahrschein noch Bargeld bei sich hat. Um sich der weiteren Kontrolle zu entziehen, schließt sich der 43-Jährige kurzerhand auf der Bordtoilette ein. 

Oft gelesen: Diese neuen Regional-Linien machen Pendlern das Leben leichter!

Beim Halt am Mannheimer Hauptbahnhof, wo ein unbekannter Täter erst kürzlich zwei 13-jährige Mädchen belästigte, versuchen die zwischenzeitlich verständigten Beamten der Bundespolizei, die Klotür zu öffnen. Der Franzose wehrt sich jedoch dermaßen, dass die Polizisten nach mehrfacher Androhung schließlich Pfefferspray einsetzen müssen.

Pfefferspray-Einsatz in ICE am Hauptbahnhof Mannheim

Danach öffnete der 43-Jährige schließlich die Tür – und geht umgehend auf die Beamten los. Die können den Mann schließlich zu Boden bringen und fesseln, wobei ein Polizist leicht verletzt wird. Auch beim Weg zur Polizeiwache wehrt sich der Franzose massiv. Bei der Feststellung seiner Personalien stellt sich schließlich heraus, der der Mann in seinem Heimatland mehrfach vorbestraft ist. Da ihn in Deutschland jedoch keine Haftstrafe erwartet, wird er im Anschluss an die polizeiliche Maßnahme wieder freigelassen.

Der 43-jährige Franzose muss nun mit einem Strafverfahren wegen tätlichen Angriffs und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung, Betrug und Beförderungserschleichung rechnen. 

Mitte April kam es zu einem dramatischen Einsatz am Hauptbahnhof Mannheim: Der Straßenbahnverkehr wurde lahmgelegt, weil eine 15-jährige Jugendliche aufgrund von Kopfhörern eine einfahrende Bahn übersehen hatte und erfasst wurde.

rob/pol

Kommentare