Fahrzeuguntersuchungen

Ab Freitag: Warnstreiks bei TÜV Süd

+
Ab Freitag kann es bei TÜV Süd zu Streiks kommen.

Mannheim - Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi erhöht den Druck in der laufenden Tarifrunde bei der Prüforganisation TÜV Süd und ruft zu Warnstreiks auf – auch im Südwesten:

Die Gewerkschaft Verdi ruft ab Freitag zu Warnstreiks an rund 50 Standorten bei einer Tochter des Unternehmens im Südwesten und Bayern auf, die Fahrzeuguntersuchungen macht, wie eine Sprecherin am Donnerstag in Stuttgart mitteilte. Die geplanten Arbeitsniederlegungen seien tageweise unter anderem in Balingen, Ulm, Freiburg, Offenburg, Lörrach, Singen, Heilbronn und Mannheim geplant.

Die Gewerkschaft fordert 5,5 Prozent mehr Geld bei einer Laufzeit von einem Jahr. Knackpunkt der Gespräche sei, dass das Unternehmen die bisherige einheitliche Lohntabelle abschaffen wolle. „Für uns gilt: ein TÜV, ein Tarif“, sagte Verdi-Verhandlungsführerin Eva Schmidt. Das bisherige Angebot sehe Lohnsteigerungen von nur knapp einem Prozent vor, die für Teile des Konzerns deutlich vermindert ausfallen sollten. 

Beim TÜV arbeiten laut Mitteilung rund 11.000 Beschäftigte. Die Tarifbindung gilt nach Gewerkschaftsangaben für etwa 7.000 Mitarbeiter.

dpa/rmx

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Verzweifelter Vater startet Aufruf – und wird von der Herzensgüte der Heidelberger überwältigt! 

Verzweifelter Vater startet Aufruf – und wird von der Herzensgüte der Heidelberger überwältigt! 

Stromausfall nach Brand in Rheinau: Kinderheim evakuiert

Stromausfall nach Brand in Rheinau: Kinderheim evakuiert

Neckarstadt: Mann (50) von mehreren Jugendlichen zusammengeschlagen

Neckarstadt: Mann (50) von mehreren Jugendlichen zusammengeschlagen

Ja, wo isser denn?! Blitzer auf A656 plötzlich verschwunden!

Ja, wo isser denn?! Blitzer auf A656 plötzlich verschwunden!

Nach illegalem Rennen auf A659: Polizei sperrt Autobahn um Unfall zu rekonstruieren

Nach illegalem Rennen auf A659: Polizei sperrt Autobahn um Unfall zu rekonstruieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.