Parkhaus am Dalbergplatz wird abgerissen

Diese Pläne hat die Stadt Mannheim für den Neubau der Bibliothek in N2!

+
Die Mannheimer Stadtbibliothek zieht ein Quadrat weiter! 2020 sollen die Arbeiten für den Neubau in N2 beginnen.

Mannheim - Die Entscheidung ist gefallen! Bei der Sitzung am Dienstagabend (4. Dezember) stimmt der Gemeinderat mit großer Mehrheit für einen Neubau der Stadtbibliothek in N2.

+++ UPDATE (5. Dezember): 

Mit über 610.000 Besuchern im Jahr allein in der Innenstadt zählt die Stadtbibliothek zu einer der am besten besuchten Bildungseinrichtungen der Stadt!

In einer Pressemitteilung erklärt die Stadt, welche konkreten Ideen sie für den Neubau hat:

Geplant sind neben Orten, an denen man konzentriert alleine oder in Gruppen an Tischen arbeiten kann, auch Zonen zum Entspannen mit Sofas, Sitzsäcken und Sesseln. Auch ein Café, Medienlabs zum Kreativsein und Plätze für Informations- und Beratungsangebote sollen in der Bibliothek der Zukunft entstehen.

„Während die Räume in herkömmlichen Bibliotheken vor allem durch die Aufstellung von Medien, meist Büchern geprägt waren, werden zukünftig multifunktionale Flächen benötigt, die schnell einer veränderten Nutzung zugeführt werden können“, erläutert der Leiter der Bibliothek, Dr. Bernd Schmid-Ruhe. „Papierne Bücher behalten zwar auf absehbare Zeit ihre Bedeutung, werden aber durch digitale Angebote ergänzt.“ 

+++ UPDATE (4. Dezember): Gemeinderat stimmt für den Neubau der Stadtbibliothek in N2!

Lange wurde das Thema heiß diskutiert, bei seiner Sitzung am Dienstagabend (4. Dezember) hat der Gemeinderat nun mit großer Mehrheit für den Neubau der Stadtbibliothek in N2 gestimmt.

Grünes Licht für Neubau, Parkhaus wird abgerissen

Durch die Entscheidung für den Neubau steht ebenfalls fest, dass das städtische Parkhaus im Quadrat N2 abgerissen wird – stattdessen soll am Dalbergplatz eine Tiefgarage gebaut werden. 

Nach einem Architektenwettbewerb, der Anfang 2019 ausgeschrieben wird, sollen die Bauarbeiten im Jahr 2020 beginnen. Die Kosten für den Wettbewerb belaufen sich auf circa 310.000 Euro. Die Fertigstellung der Bibliothek ist im Jahr 2023 geplant. Die Stadtverwaltung rechnet mit Kosten von bis zu 33 Millionen Euro.

____

Seit vielen Jahren wird bereits darüber diskutiert, wie es mit der Mannheimer Stadtbibliothek weitergehen soll. Derzeit ist die nämlich auf zwei Standorte aufgeteilt – das Stadthaus N1 und das Dalberghaus

Im Dezember 2017 beschließt der Gemeinderat, dass ein Neubau in N2 entstehen soll, obwohl ein paar der Gemeinderatsmitglieder das Gebäude lieber am Alten Messplatz sehen würden.

Tiefgarage statt Parkhaus

Trotz langer Diskussionen wird das Vorhaben am Dienstagabend (20. November) auf einer Sitzung des Hauptausschusses angenommen - mit zwei Gegenstimmen! Damit wird der Vorschlag, der nun ein „grundlegend anderes Finanzkonzept“ enthält, für den Gemeinderat empfohlen.

Es soll eine „moderne, an den Herausforderungen der Zukunft orientierte Stadtbibliothek“ entstehen! Um das zu verwirklichen, müsste das Parkhaus in N2 abgerissen werden. Als Ersatz ist eine Tiefgarage darunter geplant.

Wir werden versuchen, möglichst viele Stellplätze unterzubringen“, verspricht Bürgermeister Lothar Quast. Alle der bisher 286 Plätze könne man aber nicht garantieren. Generell sorgt dieses Thema bei mehreren Mitgliedern für Skepsis.

Geteilte Kosten für den Bau

Ein anderer Kritikpunkt ist der Preis für das Objekt: Bis zu 33 Millionen Euro können maximal für das Gebäude genutzt werden, das bis zu 10.000 Quadratmeter groß werden soll. Dabei übernimmt die Stadt den Anteil der Bibliothek und die Mannheimer Parkhausbetriebe den für die Tiefgarage. 

Damit könne die Stadt das Projekt selbst tragen. Die Bauarbeiten sollen 2020 beginnen, nachdem ein Architekturwettbewerb über das Aussehen entscheiden wird. Der Architekt wird dabei nicht nur die Bibliothek gestalten, sondern auch den Dalbergplatz. Die Grünen sehen darin eine Chance, mehr Grünflächen in der Innenstadt aufzubauen. 

Was wird aus dem Stadthaus?

Ein weiterer Punkt, der bei den Mitgliedern für Misstrauen sorgt, ist die Nutzung von N1 und dem Dalberghaus. Bisher gebe es noch kein richtiges Konzept, was nach dem Auszug mit der freien Nutzfläche gemacht wird! Oberbürgermeister Peter Kurz mache sich darum aber noch keinen Kopf, da man immer „Schritt für Schritt“ gehen solle und bis dahin noch viel Zeit vergehe. 

dh 

Mehr zum Thema

Kommentare