Vortragsreihe "Alumni@Work"

Von der Elite-Uni in die namibische Wüste

+
Gabriel-Tunhafeni Nhinda

Mannheim - Gabriel-Tunhafeni Nhinda ging nach seinem Master in Wirtschaftsinformatik an der Uni Mannheim zurück in sein Heimatland Namibia, um als Farmer zu arbeiten - und schrieb eine beeindruckende Erfolgsgeschichte. 

Mit der Eröffnunsgveranstaltung der Vortrags- und Diskussionsreihe "Alumni@Work" kehrte Gabriel-Tuhafeni Nhinda zum ersten Mal nach seinem erfolgreichen Masterabschluss in Wirtschaftsinformatik zurück an seine Alma Mater, um über seine ganz persönlichen Erfahrungen auf dem internartionalen Arbeitsmarkt zu berichten.

Sein Abschluss ist mittlerweile knapp ein Jahr her – und seitdem ist viel passiert. Aber bevor der charismatische Nhinda auf seine aktuelle berufliche Situation zu sprechen kommt, erzählt er mit viel Witz vom Beginn seiner Studienzeit. 

Der größte Schock für ihn: Die deutsche Sprache. Zwar kannte er die deutsche Sprache eigentlich aus seinem Heimatland - Namibia war ehemals deutsche Kolonie und hat bis heute eine große deutsche Gemeinde -, doch das Deutsch im Süden des Landes war für ihn nicht als solches erkennbar.

Doch Nhinda lernte schnell die Eigen- und Besonderheiten der Süddeutschen schätzen und lieben. Sein Studium zog er schließlich in Rekordgeschwindigkeit durch. Die quälende „was nun?-Frage vieler Absolventen stellte sich für Nhinda nicht. Für ihn war von Anfang klar, dass er wieder in seine Heimat zurückehren würde, um dort als Farmer zu arbeiten.

Eine Entscheidung, die viele seiner Kommilitonen nicht nachvollziehen konnten. Nhinda ist der einzige Sohn seines Vaters - einem Farmer in Windhoek. Und als ältester, einziger Sohn wusste er, dass er seinem Vater folgen müsse – oder besser gesagt wolle, schließlich habe er nun die Verantwortung für die Versorgung seine Familie. Und wenn er es sich nicht kümmert, tue es niemand.

Sein großes Verantwortungsbewusstsein zog Nhinda also wieder in seine Heimat im Süden Afrikas. Sein mindestens genau so großer Unternehmergeist, fragte ihn, warum er die Tradition nicht mit der Moderne verbinden könne.

2014 gründet er schließlich das Technologie Start-up Kazi Investment – einem Unternehmen, das zu gleichen Teilen im Bereich Mode und Landwirtschaft agiert. Unter anderem entwirft er dabei Prints für Laptop-Taschen. Seit Februar 2015 arbeitet Nhinda zusätzlich als Dozent im Fachbereich Computer Science an der Polytechnic of Namibia.

Nhinda bereut seine Entscheidung nicht, schließlich habe er nun das Beste aus beiden Welten.

rob

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Rettungskräfte, Polizei und DLRG suchen nach Person im Neckar! 

Rettungskräfte, Polizei und DLRG suchen nach Person im Neckar! 

Großbrand auf Parkinsel! 5 Jahre nach Flammen-Inferno

Großbrand auf Parkinsel! 5 Jahre nach Flammen-Inferno

Nach illegalem Rennen auf A65: Was passiert jetzt mit den Sportwagen?

Nach illegalem Rennen auf A65: Was passiert jetzt mit den Sportwagen?

Wegen Brückenabriss: A6 an zwei Wochenenden voll gesperrt!  

Wegen Brückenabriss: A6 an zwei Wochenenden voll gesperrt!  

Ekel-Fund in Aldi-Produkt: Kunde pulte sich den Gegenstand aus dem Mund – dann sah er die böse Überraschung

Ekel-Fund in Aldi-Produkt: Kunde pulte sich den Gegenstand aus dem Mund – dann sah er die böse Überraschung

Kollaps droht: Darum bringen Helene Fischer und die Böhsen Onkelz eine deutsche Stadt an ihre Grenzen

Kollaps droht: Darum bringen Helene Fischer und die Böhsen Onkelz eine deutsche Stadt an ihre Grenzen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.