1. Mannheim24
  2. Mannheim

Mannheim: Tierischer Rettungseinsatz – Hund „Tarka“ stundenlang verschüttet

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Daniel Hagen

Ein Hund trinkt Wasser aus einem Container.
Terrier „Tarka“ nach der Rettung. © MANNHEIM24/PR-Video/Priebe

Mannheim - Auf der Friesenheimer Insel befindet sich ein Hund in ernster Gefahr. „Tarka“ ist in einem Erdbau gefangen und muss von Feuerwehr und THW befreit werden.

Mehrere Stunden lang bangen Susanne und Dave Ashmore um ihren Hund „Tarka“. Die beiden Besitzer sind am Sonntag (22. August) mit dem Terrier auf der Friesenheimer Insel in Mannheim unterwegs, als etwas Schreckliches passiert. Der Vierbeiner ist plötzlich in einem Erbau eingeschlossen! Herrchen und Frauchen wissen sich nicht mehr weiter zu helfen und rufen gegen 14 Uhr die Feuerwehr Mannheim. Unter dem Einsatzstichwort „Tier in Notlage“ machen sich ein Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug und ein Rüstwagen der Wache Nord auf den Weg zum Einsatzort.

Mannheim: Terrier „Tarka“ stundenlang verschüttet – Feuerwehr und THW im Einsatz

Die Feuerwehrleute schaffen es „Tarka“ zu lokalisieren und rufen anschließend Verstärkung, die in Form des THW erscheint. Mit Schaufeln und Händen graben die Helfer, bis sie sich endlich zum Terrier in 1,5 Metern Tiefe durchgekämpft haben. Der Hund ist zu diesem Zeitpunkt fast fünf Stunden lang verschüttet gewesen. Gegen 18:45 Uhr kann der zweijährige Hund an die Oberfläche geholt werden und ist sogar unverletzt. Vor kurzem muss eine Hundebesitzerin ebenfalls den Notruf wählen, um das Leben ihres Vierbeiners zu retten. Sie sitzt mit dem todkranken Tier in einem Stau fest und muss von der Polizei zu einer Tierklinik eskortiert werden.

Als Susanne und Dave Ashmore ihren „Tarka“ wieder in die Arme nehmen können, fällt auch ihnen ein großer Stein vom Herzen. Nach der Rettung bekommt der Terrier erstmal etwas Wasser und ganz viele Streicheleinheiten. Der gegrabene Tunnel wird anschließend mit einem Bagger wieder zugeschaufelt. Diesen Ausflug auf die Friesenheimer Insel wird so schnell wohl keiner der Beteiligten vergessen. Immerhin hat es in diesem Fall ein Happy End gegeben. (pri/feuerwehr/dh)

Auch interessant

Kommentare