Betriebserkundung im Nutzfahrzeug-Zentrum

Mercedes-Benz stellt sich als Ausbildungsunternehmen vor

Info-Tag bei Mercedes
1 von 9
Die Qualitätsmarke Mercedes stellt sich als Ausbilder und Arbeitgeber vor.
Info-Tag bei Mercedes
2 von 9
Die Qualitätsmarke Mercedes stellt sich als Ausbilder und Arbeitgeber vor.
Info-Tag bei Mercedes
3 von 9
Die Qualitätsmarke Mercedes stellt sich als Ausbilder und Arbeitgeber vor.
Info-Tag bei Mercedes
4 von 9
Die Qualitätsmarke Mercedes stellt sich als Ausbilder und Arbeitgeber vor.
Info-Tag bei Mercedes
5 von 9
Die Qualitätsmarke Mercedes stellt sich als Ausbilder und Arbeitgeber vor.
Info-Tag bei Mercedes
6 von 9
Die Qualitätsmarke Mercedes stellt sich als Ausbilder und Arbeitgeber vor.
Info-Tag bei Mercedes
7 von 9
Die Qualitätsmarke Mercedes stellt sich als Ausbilder und Arbeitgeber vor.
Info-Tag bei Mercedes
8 von 9
Die Qualitätsmarke Mercedes stellt sich als Ausbilder und Arbeitgeber vor.

Mannheim-Friedrichsfeld - Was muss man eigentlich können, um eine Ausbildung bei Mercedes-Benz beginnen zu können? Fragen wie diese beantwortet der Konzern bei einer Betriebserkundung.

Das Mercedes-Benz Nutzfahrzeug-Zentrum im Mannheimer Stadtteil Friedrichsfeld öffnet seine Pforten und zahlreiche Lehrer sind gekommen. 

Zusammen mit der Landesarbeitsgemeinschaft SCHULEWIRTSCHAFT Baden-Württemberg hat die Qualitätsmarke ein Programm zusammengestellt, bei dem sich die Lehrer für ihre Schützlinge schlau machen können.

Ziel ist es, Genaueres über das Unternehmen Mercedes-Benz zu erfahren und so interessierte Schüler besser beraten zu können – und so auch entscheidende Empfehlungen auszusprechen.Bei dem Rundgang durch den Betrieb wird jede Station genau unter die Lupe genommen. Von der modernen Empfangshalle geht es durch den Lagerraum, die Werkstatt, die Azubi-Werkstatt und die Seminar-Räume. Dann wird noch ein besonderes Highlight besichtigt – das Azubi-Info-Mobil.Das Fahrzeug – natürlich ein Mercedes – wurde von 3 Ausbildern und 12 Azubis gemeinsam ausgebaut und gestaltet. 

Darin

 befinden sich allerlei Informationen und technische Ausstattung – Von Azubis, für Azubis. 

Vorgestellt werden die Ausbildungsberufe des Industriekaufmanns, des Kaufmanns für Büromanagement, der Fachkraft für Lagerlogistik, dem Kraftfahrzeug-Mechatroniker, dem Karosserie- und Fahrzeugmechaniker und Fahrzeuglackierer. 

Je nach Ausbildungsberuf ist das Abitur, ein Realschulabschluss oder ein guter Hauptschulabschluss notwendig. Wer sich bewerben will, muss zuerst einen Online-Eignungstest durchlaufen. Wer dann zum Bewerbungsgespräch geladen wird, hat eine erste große Hürde bereits hinter sich gebracht. 

Das Unternehmen beschäftigt an den  Standorten Mannheim, Heidelberg und Landau über 800 Mitarbeiter, davon fast 100 Auszubildende in den verschiedensten Bereichen. 

mk

Mehr zum Thema

Kommentare