In der Rechtskurve abgekommen

Keine Auto-Versicherung, keinen Führerschein – aber 2,1 Promille!

+
Der Alkoholtest des 34-Jährigen zeigt 2,1 Promille an. (Symbolbild)

Mannheim-Friedrichsfeld - Zwar hat der 34-Jährige einiges nicht, das man zum Fahren braucht – beispielsweise einen Führerschein. Dafür hat er aber ordentlich einen im Tee.

Ein betrunkener 34-Jähriger verursacht am frühen Mittwochmorgen einen Unfall in Friedrichsfeld.

Der Mann ist kurz vor 1 Uhr mit einem Opel auf der Vogesenstraße in Richtung L597 unterwegs. In Höhe des Bahnhofs fährt er in einer Rechtskurve geradeaus weiter, kommt von der Fahrbahn ab und kracht gegen ein Eisengeländer.

Anschließend steigen der 34-Jährige und sein Beifahrer aus dem Auto aus und flüchten. Glücklicherweise beobachtet ein Zeuge den Unfall.

Zeuge deutet auf Täter

Beim Eintreffen der Beamten deutet der für diese den Fahrer heraus, der sich praktischerweise noch in der Nähe des Unfallortes befindet. Beim Ansprechen fällt den Polizisten sofort dessen Fahne auf. Der Schlüssel des Unfallfahrzeugs wird in der Hosentasche des Mannes gefunden.

2,1 Promille

Ein Alkoholtest beim Fahrer ergibt 2,1 Promille. Doch nicht nur das: Bei der Unfallaufnahme stellt sich zu allem Überfluss auch noch heraus, dass das Fahrzeug bereits seit April 2017 entstempelt worden ist und keinen Versicherungsschutz hat. Zudem gibt der Fahrer an, dass er keinen Führerschein habe. Die weiteren Ermittlungen, insbesondere auch zu den Besitzverhältnissen des Opels, dauern an.

Gegen den 34-Jährigen wird nun wegen Straßenverkehrsgefährdung, Unfallflucht, Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz ermittelt. Außerdem sieht er einem Bußgeld wegen Verstößen gegen straßenverkehrsrechtliche Vorschriften entgegen.

pol/gs

Kommentare