„1 Nacht, 3 Gänge, 12 neue Leute"

Eindrücke vom ,Running Dinner'

Beim ‚Running Dinner‘ treffen Studenten aus unterschiedlichen Ländern aufeinander
1 von 7
Vorspeise: Brötchen mit Tomaten und Parmesan
Beim ‚Running Dinner‘ treffen Studenten aus unterschiedlichen Ländern aufeinander
2 von 7
Vorspeise: Brötchen mit Tomaten und Parmesan
Beim ‚Running Dinner‘ treffen Studenten aus unterschiedlichen Ländern aufeinander
3 von 7
Camilla bereitet einen Klassiker vor: Die Lasagne
Beim ‚Running Dinner‘ treffen Studenten aus unterschiedlichen Ländern aufeinander
4 von 7
Beim ‚Running Dinner‘ treffen Studenten aus unterschiedlichen Ländern aufeinander
Beim ‚Running Dinner‘ treffen Studenten aus unterschiedlichen Ländern aufeinander
5 von 7
Camilla bereitet einen Klassiker vor: Die Lasagne
Beim ‚Running Dinner‘ treffen Studenten aus unterschiedlichen Ländern aufeinander
6 von 7
Beim ‚Running Dinner‘ treffen Studenten aus unterschiedlichen Ländern aufeinander
Beim ‚Running Dinner‘ treffen Studenten aus unterschiedlichen Ländern aufeinander
7 von 7
Der Nachtisch: Bananenkuchen mit Vanilleeis

Mannheim - Bei einem dreigänge Menü insgesamt zwölf neue Leute treffen, die aus völlig verschiedenen Ländern kommen? Beim ,Running Dinner‘ machen Mannheimer Studenten genau das:

Wer in einer Stadt lebt, kennt das Gefühl der Anonymität. Selten kennt man den Nachbarn und Personen, die zwei Häuser ,weit weg' wohnen, sind vollkommen fremd. Doch mit dem so genannten ,Running Dinner' will die Organisation Visum diese Anonymität bekämpfen. Visum ist eine Vereinigung der Uni Mannheim, die sich um Austauschstudenten kümmert. Sie hat in Mannheim das ,Running Dinner' ins Leben gerufen und will damit einmal im Jahr Essen, Kultur und Menschen zusammen bringen.

Wie funktioniert das ,Running Dinner'

Studenten aus Mannheim melden sich zu zweit beim ,Running Dinner' an. Sie bekommen daraufhin entweder die Vor-, Haupt- oder Nachspeise zugeteilt, welche sie an einem bestimmten Datum vorbereiten müssen. 

Am Tag der Veranstaltung treffen dann immer sechs unterschiedliche Personen bei dem jeweiligen Gang aufeinander und lernen sich neu kennen. Insgesamt haben laut Visum 60 Studenten teilgenommen. „Die Wohnungen der Teilnehmer sind nie weit voneinander entfernt, sodass man alles zu Fuß erreichen kann. Damit spart man sich die unnötig lange Anreise und man hat mehr Zeit sich kennenzulernen“, erzählt Camilla, die am Dienstag selbst an einem ,Running Dinner‘ teilgenommen hat.

Kulturen treffen aufeinander

Ob Iran, Türkei, Deutschland oder Frankreich, die Studenten kommen aus ganz verschiedenen Ländern und das macht das Event gerade so interessant, meint Camilla. „Man merkt, wie unterschiedlich Kulturen sein können. Wir haben dadurch über viele verschiedene Themen, wie zum Beispiel die politische Lage in der Türkei, reden können“, erzählt die 23-Jährige, die für den Hauptgang verantwortlich war. Auch dass man während dem Zusammentreffen meistens Englisch reden muss, fördert den multikulturellen Austausch.

Zwar bezweifelt Camilla, dass man nach den Treffen den Kontakt zu den Menschen halten kann, dennoch würde sie jederzeit wieder mitmachen. „Es hat sehr viel Spaß gemacht und war super interessant!“, so die Studentin, die jetzt immerhin zwölf Menschen aus ihrem Umkreis kennt.

jol

Mehr zum Thema

‚Unsere Jungs‘ bei den ‚World Police and Fire Games‘ 2017

‚Unsere Jungs‘ bei den ‚World Police and Fire Games‘ 2017

CSD 2017: Regenbogen-Parade in Mannheim

CSD 2017: Regenbogen-Parade in Mannheim

Der „Wasserläufer“ im Luisenpark

Der „Wasserläufer“ im Luisenpark

Kommentare