1. Mannheim24
  2. Mannheim

Mannheim: Corona-Vorfall in „Filmriss-Bar“ – so geht es jetzt weiter

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Josefine Lenz

Mannheim - Das Gesundheitsamt sucht Gäste, die am Freitag (16. Juli) im „Filmriss“ gefeiert haben. Grund: Sie alle könnten sich mit Corona infiziert haben! Jetzt reagiert die Bar:

Update vom 29. Juli, 18:48 Uhr: Wenige Stunden nach dem Aufruf haben sich bereits Besucher der Bar „Filmriss“ gemeldet. Das bestätigt eine Sprecherin der Stadt Mannheim auf Nachfrage der Redaktion. Ob sich unter den Gästen nun weitere Corona-Infizierte befinden, ist unklar. Auch ob die „Filmriss“-Bar bei der Datenerhebung einen Fehler gemacht hat, will die Sprecherin nicht kommentieren. Es heißt lediglich: „Zum konkreten Fall können wir aus Datenschutzgründen keine detaillierteren Angaben machen. Grundsätzlich lässt sich sagen, dass die Erfahrungen zeigen, dass bei der papierbezogenen Erfassung der Kontaktpersonen häufig unvollständige oder nicht zutreffende Angaben gemacht werden. Die Datenverarbeitung zur Kontaktpersonennachverfolgung wird durch die Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg geregelt. Deren Einhaltung wird generell überprüft und falls erforderlich werden weitere Maßnahmen eingeleitet.

Mannheim: Nach Corona-Vorfall im „Filmriss“ – Bar ergreift diese Maßnahme

Update vom 29. Juli, 6:53 Uhr: Nach dem Appell der Stadt Mannheim an alle Gäste, die sich beim Bar-Besuch im „Filmriss“ am 16. Juli bei einer mit Corona infizierten Person angesteckt haben könnten, sich zu melden, reagieren die Betreiber jetzt. Wie das „Filmriss“-Team am Mittwochabend in einem Facebook-Posting mitteilt, führt man ab sofort wieder die 3G-Regel ein. Heißt: Es darf nur rein, wer einen negatives Corona-Schnelltestergebnis, einen Genesenen- oder Geimpften-Nachweis vorlegen kann.

Bemerkenswert: Den Corona-Fall im eigenen Laden erwähnen die „Filmriss“-Betreiber mit keinem Wort! Es wird lediglich kryptisch erwähnt, dass „es in der Barszene auch einige Coronafälle gab“ und dass die Inzidenz in Mannheim wieder gestiegen sei. Man wolle „bereits jetzt dem Ganzen entgegenwirken“.

Übrigens: Unser MANNHEIM24-Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles Wichtige, was in Deiner Stadt und Region passiert.

Mannheim: Corona-Infizierter im „Filmriss“ – Suche nach allen Gästen gestartet

Erstmeldung vom 28. Juli: Am Mittwoch (28. Juli) startet die Stadt Mannheim einen Aufruf, der sich an alle Gäste der Bar „Filmriss“ richtet. Denn sie könnten möglicherweise mit dem Coronavirus infiziert sein. Wie die Stadt in einer Pressemitteilung berichtet, ist das Gesundheitsamt Mannheim von einem weiteren Gesundheitsamt aus der Metropolregion darüber informiert worden, dass sich eine mit Corona infizierte Person im „Filmriss“ aufgehalten hat.

Mannheim: Corona-Infizierter im „Filmriss“ – Gesundheitsamt sucht alle Gäste

Der oder die Corona-Infizierte hat sich in den Abend- und Nachtstunden von Freitag (16. Juli) auf Samstag (17. Juli) im Filmriss im Quadrat I7 aufgehalten. „Das Gesundheitsamt Mannheim stuft die Gäste, die zur gleichen Zeit die Bar besucht haben, als enge Kontaktpersonen ein“, heißt es in der Meldung der Stadt. Daher sollen sich alle Gäste, die am selben Abend ebenfalls im Filmriss waren, beim Amt melden.

„Die Kontaktpersonennachverfolgung läuft, es muss jedoch davon ausgegangen werden, dass nur ein Teil der Besucher die Luca App genutzt hat. Abgesehen von den Daten über die Luca-App konnten nicht alle Kontaktdaten, die schriftlich hinterlassen wurden, vollständig nachvollzogen werden“, schreibt die Stadt Mannheim weiter. Sie und das Gesundheitsamt appellieren deshalb an alle Gäste, sich unter der E-Mail-Adresse 58corona2@mannheim.de oder über die Hotline unter der Telefon-Nummer 0621-293 2253 unter Angabe der vollständigen und korrekten Kontaktdaten zu melden und sich umgehend testen zu lassen.

Mannheim: Corona-Infizierter im Filmriss – Gesundheitsamt appelliert an Gastronomen

Der Leiter des Mannheimer Gesundheitsamts, Dr. Peter Schäfer, appelliert in diesem Zusammenhang dringend an die Mannheimer Veranstalter und Gastronomen, zur Kontaktdatenerfassung digitale Lösungen wie die Luca-App zu nutzen, da im Bedarfsfall das zeitaufwändige Auswerten von Papierbögen oder ein öffentlicher Aufruf entfällt und die Kontaktpersonen schnell informiert und weitere Maßnahmen eingeleitet werden können. Mannheim hat aktuell eine Inzidenz über zehn, weshalb für die Stadt die zweite Öffnungsstufe gilt. Diese bringt teilweise strenge Maßnahmen mit sich. Zu hoffen ist, dass sich die Corona-Fallzahl jetzt nicht weiter erhöht. (jol/pm)

Auch interessant

Kommentare