Einsatz des KMBD

125-Kilo-Bombe auf Baustelle gefunden!

+
(Symbolbild).

Mannheim-Feudenheim - Eine Großbaustelle muss komplett abgesperrt werden, eine Buslinie wird umgeleitet und der Kampfmittel-Beseitigungs-Dienst rückt sofort an. Doch was ist der Grund? 

Ein Mitarbeiter des Kampfmittel-Beseitigungs-Dienstes entdeckte Dienstagmittag gegen 15 Uhr auf einer Großbaustelle in der Odenwaldstraße/Lauffener Straße eine Bombe.

Nachdem der Experte seinen Fund teilweise freigelegt hatte, stellte er fest, dass es sich um eine 125 Kilo schwere Großbrandbombe handelt. 

Der unmittelbare Bereich um den Auffindeort wurde durch die Polizei abgesperrt. Eine Buslinie des öffentlichen Personennahverkehrs musste umgeleitet werden.

Derzeit wird die Bombe geborgen und zusammen mit der Berufsfeuerwehr in ein sogenanntes Bergefass verladen.

Anschließend wird das Fass mit der Bombe unter Polizeibegleitung auf das Gelände des Kampfmittel-Beseitigungs-Dienstes nach Stuttgart gebracht. Dort kümmern sich dann die Experten um den Fund.

pol/nis 

Meistgelesen

Rettungskräfte, Polizei und DLRG suchen nach Person im Neckar! 

Rettungskräfte, Polizei und DLRG suchen nach Person im Neckar! 

Großbrand auf Parkinsel! 5 Jahre nach Flammen-Inferno

Großbrand auf Parkinsel! 5 Jahre nach Flammen-Inferno

Nach illegalem Rennen auf A65: Was passiert jetzt mit den Sportwagen?

Nach illegalem Rennen auf A65: Was passiert jetzt mit den Sportwagen?

Wegen Brückenabriss: A6 an zwei Wochenenden voll gesperrt!  

Wegen Brückenabriss: A6 an zwei Wochenenden voll gesperrt!  

Ekel-Fund in Aldi-Produkt: Kunde pulte sich den Gegenstand aus dem Mund – dann sah er die böse Überraschung

Ekel-Fund in Aldi-Produkt: Kunde pulte sich den Gegenstand aus dem Mund – dann sah er die böse Überraschung

Kollaps droht: Darum bringen Helene Fischer und die Böhsen Onkelz eine deutsche Stadt an ihre Grenzen

Kollaps droht: Darum bringen Helene Fischer und die Böhsen Onkelz eine deutsche Stadt an ihre Grenzen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.