Security schlägt Gäste bewusstlos und Zähne aus

Erschreckende Neujahrsbilanz – So brutal verlief Silvester in Mannheim!  

Silvester sorgt jährlich für jede Menge Polizeieinsätze (Symbolfoto)

Mannheim - In der Silvesternacht ereignen sich in der Stadt brutale Attacken, bei dem mehrere Menschen verletzt werden. Zwei Männer werden bewusstlos geschlagen: 

Update vom 2. Januar: Wie die Feuerwehr Mannheim mitteilt, hat es in der Silvesternacht 36 Einsätze gegeben, bei denen insgesamt 121 Kräfte im Einsatz gewesen sind. Kurz nach Mitternacht beginnt alles mit ein paar kleinen Bränden an Müllcontainern und Kleidercontainern in Mannheim. Zudem brennt es in auf drei Balkonen in verschiedenen Stadtteilen – und zwar gleichzeitig! 

Der traurige Höhepunkt der Silvesternacht findet an einer Brücke in Mannheim statt. Dort ist eine Person ins Wasser gesprungen. Obwohl eine weitere Person zur Rettung hinterher springt und trotz der intensiven Suche durch Feuerwehr und DLRG wird die erste Person nicht gefunden. Erst gegen 5:30 Uhr beruhigt sich die Lage in Mannheim wieder. 

Ein anderer Fall sorgt für Aufregung am Dienstagabend, 14. Januar in der Altstadt: Eine Person ist in den Neckar in Heidelberg gefallen und schafft es nicht selbst ans Ufer. Ein Passant hört die Hilfeschreie und reagiert sofort.

Werbung
Werbung

Hinweis: Generell berichten wir nicht über Selbsttötungen, damit solche Fälle mögliche Nachahmer nicht ermutigen. Eine Berichterstattung findet nur dann statt, wenn die Umstände eine besondere öffentliche Aufmerksamkeit erfahren. Wenn Du oder eine Dir bekannte Person unter einer existentiellen Lebenskrise oder Depressionen leidet, kontaktiere bitte die Telefonseelsorge unter der Nummer: 0800-1110111.

Mannheim-Innenstadt: Einsatzkräfte im Dauereinsatz

Erstmeldung vom 1. Januar: Überall auf der Welt wird am Dienstag Silvester gefeiert. Es wird getrunken, geböllert und gemeinsam der Countdown bis Mitternacht gezählt. Während es bei den einen eher ruhiger verläuft, geht es bei den anderen feucht-fröhlich her. Doch in Mannheim ereignen sich einige Vorfälle, für die Feuerwehr und Polizei ausrücken müssen. Die Silvester-Bilanz für Mannheim!

Oft gelesen: Feuer-Drama in Grünstadt: Bewohner stirbt in den Flammen

Mannheim-Innenstadt: Frauen heimlich gefilmt – dann eskaliert die Situation 

Am Dienstag (31. Dezember) gegen 23:45 Uhr soll ein 22-Jähriger in Höhe des Quadrats P7 in Mannheim aus einer Gruppe heraus eine Gruppe von Frauen gefilmt haben. Als eine 17-Jährige ihn auffordert dies zu unterlassen, tritt der 22-Jährige die Jugendliche zweimal in den Bauch. Der 22-Jährige kann von vor Ort befindlichen Polizisten vorläufig festgenommen werden. Seinen Begleitern wird ein Platzverweis erteilt.

Mannheim: Security schlagen Gäste bewusstlos und Zähne aus

Am Mittwoch gegen 0:15 Uhr kommt es nach derzeitigem Kenntnisstand vor einem Lokal im Quadrat Q6 im Zwischenbereich der Quadrate Q6/ Q7 zunächst zu einem verbalen Streit zwischen drei Männern und dort eingesetzten Türstehern. In dessen Verlauf werden zwei der drei vor dem Lokal abgewiesen Männern körperlich attackiert. Ein 29-Jähriger soll mehrfach ins Gesicht geschlagen worden und bewusstlos zu Boden gesunken sein. Außerdem ist sein 27-jähriger Begleiter ebenfalls mit Schlägen traktiert worden und zog sich einen blutenden Schnitt im Gesicht zu. Die Verletzten werden mit Rettungswagen in ein Krankenhaus transportiert. Die Ermittlungen der Polizei Mannheim wegen gefährlicher Körperverletzung dauern an.

Gegen 4:35 Uhr kommt es in dem Lokal bei der Rückgabe der Jacken an der Garderobe erneut zu einem Streit zwischen dem Sicherheitspersonal und Gästen. In dessen Verlauf sollen ein 25- und ein 34-jähriger Gast von zwei Sicherheitsmitarbeitern mehrfach geschlagen worden sein. Der 25-Jährige verliert bei der Auseinandersetzung mehrere Frontzähne, der 34-Jährige wird bewusstlos geschlagen. Beide Verletzten müssen in ein Krankenhaus gebracht werden. Auch hier dauern die Ermittlungen an.

Mannheim: Mann geht mit Messer auf Kontrahenten los

0:30 Uhr kommt es am Luisenring 49 in Höhe einer Grünfläche zu einem Streit zwischen einem 30-Jährigen und einem 25-jährigen Mann. In dessen Verlauf versucht der 30-Jährige mit einem Klappmesser auf den 25-Jährigen loszugehen. Der 25-Jährige kann mithilfe seiner Begleiter den Angreifer überwältigen und bis zum Eintreffen der verständigten Polizei Mannheim am Boden fixieren. Der 30-Jährige wird vorläufig festgenommen, das Messer und ein aufgefundener Joint werden beschlagnahmt. Dem Mann wird eine Blutprobe entnommen, da der Verdacht der Drogen- und Alkoholbeeinflussung bestand. Er wurde nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. Allerdings kann sich der Mann auf Post von der Staatsanwaltschaft Mannheim einstellen. Die ahndet solche gewalttätigen Vorfälle mit harten Maßnahmen, wie sich im Januar wieder zeigt. Ein 22-Jähriger soll im Juni 2019 einen schlafenden Bekannten im U-Quadrat kaltblütig abgestochen haben. Glücklicherweise kann das Opfer noch aus der Wohnung fliehen und kann durch eine Notoperation gerettet werden. Die Verhandlung findet im Februar am Landgericht Mannheim statt und die Staatsanwaltschaft fordert eine Verurteilung wegen versuchten Mordes.

Mannheim: Täter tritt am Boden liegenden Mann – Opfer schwer verletzt 

Um 4:45 Uhr schlägt ein bislang unbekannter Täter zwischen den Quadraten M7 und N7 auf einen 20-jährigen Mann ein. Als dieser am Boden liegt, tritt der Unbekannte mehrfach mit seinen Lederstiefeln auf den Kopf des 20-Jährigen ein. Eine Zeugin beobachtet den Vorfall in Mannheim und verständigt die Polizei. Der 20-Jährige wird schwer verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert.

Der Unbekannte wird wie folgt beschrieben:

Gegen 5 Uhr wird der Polizei Mannheim erneut eine Schlägerei zwischen 10 und 15 Personen zwischen den Quadraten Q6 und Q7 gemeldet. Mehrere Funkwagenbesatzungen begeben sich dorthin, die Personen werden jedoch nicht festgestellt. Es wird aber bekannt, dass eine Frau und zwei Männer in ein Hotel am Friedrichsring geflüchtet wären. Dort wird das Trio angetroffen, ein 26-Jähriger hatte sich offenbar die Schulter ausgekugelt, auch er wird in ein Krankenhaus transportiert. Nach derzeitigem Kenntnisstand wird der Mann von einer sechsköpfigen Gruppe angegriffen und mit Schlägen und Tritten traktiert.

Mannheim: Brutale Attacken an Silvester – Zeugen gesucht 

Die Ermittlungen in allen Sachverhalten übernahm das Polizeirevier Mannheim-Innenstadt. Diese suchen zu allen Sachverhalten Zeugen und oder Personen, die Hinweise auf den oder die Täter geben können. Diese mögen sich unter 0621 12580 melden.

Auch in Heidelberg sucht die Polizei Zeugen, die in der Silvesternacht die Vorfälle in der Stadt mitbekommen haben: So muss unter anderem ein ganzes Hochhaus evakuiert werden, weil dort ein Feuerwerk einen Brand verursacht hat. Rund drei Wochen später kann die Polizei die Verursacher ausfindig machen.

Im Januar kommt es in ein und derselben Nacht zu zwei brutalen Attacken in der Quadratestadt. Und beide Attacken könnten von ein und demselben Schläger-Duo verrichten worden sein – denn es häufen sich die Ähnlichkeiten: Die Angriffe sind innerhalb von einer Stunde verübt worden, die Tatorte liegen nur wenige Meter voneinander entfernt und die Täterbeschreibungen sind verdächtig ähnlich. Ob es wirklich dieselben Täter waren, ermittelt jetzt die Polizei.

Mannheim: Mehrere Brände an Silvester – Feuerwerksraketen schuld! 

Kurz nach Neujahrsanfang werden der Polizei und Feuerwehr Mannheim ein Balkonbrand in der Bürgermeister-Fuchs-Straße gemeldet. Dieser kann noch vor Eintreffen der Feuerwehr von Anwohner gelöscht werden.

Kurz danach brennt ein Balkon in der Straße Am Brunnengarten 16. Nachbarn der betreffenden Wohnung haben den Brand bemerkt, die Nachbarwohnung gewaltsam geöffnet und versucht das Feuer zu löschen, allerdings vergebens. Die Feuerwehr löscht schließlich den Brand. Die vier Nachbarn werden von Rettungskräften anschließend in Augenschein genommen um eine Rauchgasvergiftung ausschließen. Glücklicherweise wird niemand verletzt. 

Zu gleichen Zeit gerät ein Balkon im Quadrat H2 in Brand . Das Feuer wird gelöscht, es entsteht ein Sachschaden in Höhe von etwa 10.000 Euro.

Mannheim: Durch Böller? Ford geht in Flammen auf

Gegen 01 Uhr fängt ein Ford-Focus in der Valentin-Streuber-Straße Feuer. Ein vor dem Auto stehender Mercedes wird durch die Hitzeentwicklung ebenfalls beschädigt. Es entsteht ein Sachschaden von mehreren tausend Euro. Nach derzeitigem Kenntnisstand der Polizei Mannheim werden die Brände durch Silvesterfeuerwerk verursacht.

Außerdem werden mehrere Altkleidercontainer und Mülltonnen teils vorsätzlich, teils fahrlässig in Brand gesetzt. Auch hier entsteht Sachschaden in Höhe von mehreren tausend Euro.

Auch in Rheinland-Pfalz und dem Rhein-Neckar-Kreis entfachen viele Feuer wegen Silvesterkracher. 

pol/jol

Auch interessant

Mehr zum Thema

MannheimMannheim-InnenstadtBlaulicht
Kommentare zu diesem Artikel