Über 170 Nationen leben in Mannheim

Offizielle Eröffnung des Interkulturellen Hauses auf Franklin! 

+
Feierliche Eröffnung des Interkulturellen Hauses auf dem Franklin-Gelände.

Mannheim - Rund 170 verschiedene Nationen sind in der Quadratestadt zu Hause! Seit Samstag haben diese auch einen beständigen Ort, an dem regelmäßiger Austausch und interkulturelle Begegnungen möglich sind:

In Mannheim sind rund 170 verschiedene Nationen zu Hause! Viele Mannheimer mit Migrationsgeschichte engagieren sich aktiv in Vereinen, die sich für einen interkulturellen Austausch stark machen. Nicht zuletzt aus diesem Grund gibt es bereits Veranstaltungen in der Rhein-Neckar-Region, bei denen diese Vereine für interkulturelle Projekte zusammenkommen. Bisher fehlte es jedoch an einem beständigen Ort, an dem ein regelmäßiger Austausch und interkulturelle Begegnungen möglich sind.

Feierliche Eröffnung des Interkulturellen Hauses auf dem Franklin-Gelände.

Das hat sich seit Samstag (22. September) geändert: Das Interkulturelle Haus Mannheim e.V. (IKHM) wird auf dem Franklin-Gelände offiziell von Oberbürgermeister Peter Kurz eröffnet! Es ist ein Dachverband für Migranten-Selbstorganisationen und Kulturvereine, die sich für ein gutes Zusammenleben in einer vielfältigen Gesellschaft einsetzen. 

Die Einzigartigkeit des IKHM liegt in seiner Struktur

Kein Interkulturelles Haus in Deutschland ist ausschließlich auf Initiative von Vereinen gegründet worden, deren Mitglieder eine Migrationsgeschichte haben! In dem Gebäude der ehemaligen Elementary School bietet der Dachverband mitsamt seinen Vereinen Programme im Bereich Empowerment/Teilhabe, Bildung und interkulturelle Begegnung an. Diese Angebote sind offen für alle Mannheimer - und darüber hinaus! 

Feierliche Eröffnung des Interkulturellen Hauses auf dem Franklin-Gelände.

Eines der erklärten Ziele des IKHM e.V. ist es, Menschen mit Migrationsgeschichte als Kooperationspartner wahrzunehmen und nicht als defizitär orientierte Zielgruppe. Gelingen soll dies nicht nur mit Hilfe zahlreicher Projekte für Kinder und Erwachsene, sondern auch durch öffentliche Stellungnahmen zu den Themen Migration, Teilhabe und Gesellschaft. 

jab/pm

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare